Lektüre-Tipps Diese Bücher sollten Sie lesen, sagt Bill Gates

Lesen wie der reichste Mann der Welt: Bill Gates verrät, welche fünf Bücher ihn nachhaltig beeindruckt haben. Hier seine Leseliste für den Sommer.

Bill Gates
AP

Bill Gates


Mit einem geschätzten Privatvermögen von etwa 88,4 Milliarden Dollar gilt Bill Gates als reichster Mensch der Welt. Der 61-Jährige führt seit Jahren die Rangliste der Milliardäre an.

Sein Vermögen verdiente Gates mit der Gründung des Weltkonzerns Microsoft - inzwischen reist er um die Welt, treibt den Kampf gegen Infektionskrankheiten voran und verbringt jede freie Minute mit Lesen. Etwa 50 Bücher schaffe er pro Jahr, sagt er.

Für diesen Sommer hat der Milliardär fünf Lieblingsbücher ausgewählt, die seinen Horizont erweitert haben. "Einige dieser Bücher haben mir geholfen, zu verstehen, wie es ist, außerhalb des Mainstreams aufzuwachsen", schreibt Gates auf seinem Blog. "Andere lassen einen über den Sinn des Lebens nachdenken und darüber, was es heißt, eine wahre Verbindung zu anderen Menschen aufzubauen. Und alle werden Sie woanders hinbringen - egal, ob Sie gerade am Strand liegen oder zuhause auf der Couch."

Fotostrecke

7  Bilder
Buch-Tipps: Die Sommer-Leseliste von Bill Gates
Mehr zum Thema


insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
practicus 28.05.2017
1. Meine Liste ist kürzer
Zwei Bücher genügen, um Menschen immun gegen Ideologien und Religionen zu machen "A Universe from Nothing" (Lawrence Krauss) "The Selfish Gene" (Richard Dawkins) Diese beiden Bücher sollten Pflichtlektüre in allen Schulen sein... was Bill Gates Liste angeht... alles überflüssig
craylord86 28.05.2017
2. C++ Einsteigerkurs
Das, bzw. das mittlerweile antiquierte Äquivalent seiner Zeit, dürfte die wichtigste Lektüre seines Lebens gewesen sein.
bmvjr 28.05.2017
3.
Man schaue, wer denn heute noch liest. Ich komme mir manchmal altmodisch vor, wenn ich vor meinen Beucherregalen stehe und ein Buch herausnehme oder gelesen hineistelle. Gleichzeitig stelle ich fest, egal aus welcher Gesellschaftsschicht sie kommen, die meisten Freunde, Bekannten, Kontakte haben zwar einen grossen Fernseher, oft auch mit jeder Menge kleiner schwarzer Boxen, die zusaetzliche Erlebnisse ermoeglichen sollen, aber Buecher hat kaum jemand mehr. Nun glaube man ja nicht voreilig, die neue Generation lese eben Online. Weit gefehlt, Lesen ist offenbar zu langwierig, ueberfordert die Aufmerksamkeitsspanne derer junge Leute noch (!) faehig sind und ein Buch kostet Geld. Da wird halt mal rasch gegoogelt, wenn Triviales oder auch Spezialwissen gefordert ist, aber schon ein zu langer Beitrag auf dem Bildschirm laesst eher abschweifen und ein neues Suchwort eingeben. Schade eigentlich, denn Lesen bildet ungemein, erweitert den Horizont und macht uns alle potenziell klueger - aber eben nur diejenigen, die noch Buecher lesen...
benchok 28.05.2017
4. @bmvjr
Blödsinn - woher nehmen Sie Ihre Behauptungen? Vielmehr erwecken Sie bei mir den Eindruck, Ihr eigenes Unvermögen neue Medien zu nutzen und zu verstehen, durch Schutzbehauptungen zu vertuschen. Informationen online zu beziehen, hält Sie up to date. Ein Buch lesen entspannt.
Das Pferd 28.05.2017
5.
der erste Beitrag disqualifiziert die Liste als überflüssig, der 2. mein Bill Gates genau zu kennen, weil der "irgendwas mit Computern" gemacht. hat. SPON Forum, wie wir es kennen und lieben. Mal ne andere Frage: warum ist das Jugendbild von Gates spiegelverkehrt? Hat ne Weile gedauert, bis ich begriffen habe, warum es irgendwie merkwürdig ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.