Top Ten der Bumerang-Firmen Zu diesen Unternehmen kehren Mitarbeiter gern zurück

Wenn die Karriere stockt, muss man halt in ein anderes Unternehmen wechseln. Manche Firmen betreiben viel Aufwand, um Ex-Mitarbeiter später zurückzugewinnen. Welchen gelingt das besonders gut?

DPA

Von manager-magazin.de-Redakteurin


Für Unternehmen ist es oft ein herber Verlust, wenn Mitarbeiter gehen, um den nächsten Karriereschritt woanders zu tun. Viele Firmen halten deshalb gern den Kontakt zu ihren Ehemaligen - manche, wie SAP, sogar mit einem groß angelegten eigenen Alumni-Netzwerk, dessen Jahrestreffen prominent besetzt sind.

Für die Neubesetzung von Stellen haben Ehemalige schließlich einige besondere Vorteile zu bieten: Sie kennen sich im Unternehmen bereits gut aus, die Einarbeitungszeit ist wesentlich kürzer, und beide Seiten sind sich im Klaren darüber, was sie voneinander erwarten können.

Das Karriereportal Linkedin hat exklusiv für manager-magazin.de untersucht, welche Unternehmen in Deutschland die Top Ten der "Bumerang-Firmen" sind - Unternehmen, in die ehemalige Mitarbeiter besonders gern zurückkommen. "Wir sehen eine immer stärkere Tendenz bei unseren Kunden, ihr Alumni-Netzwerk auf dem neuesten Stand zu halten und die Ehemaligen nach ein paar Jahren in das Unternehmen zurückzuholen", erklärt Barbara Wittmann, Direktorin für den Bereich Rekrutierungslösungen und Mitglied der Geschäftsleitung LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz. "Diese Mitarbeiter arbeiten sich schnell ein, kennen die Firma und ihre Ziele bereits gut und laufen weniger Gefahr, nach ein paar Monaten abzuspringen - schließlich kennt man sich bereits."

Für das Ranking untersuchte das Portal die Daten von zehn Prozent der insgesamt zehn Millionen deutschsprachigen Linkedin-Mitglieder, die das Potential zum "Bumerang-Mitarbeiter" haben, also mindestens drei berufliche Stationen im Lebenslauf angeben. Die Untersuchung ergab: In der Tech-Industrie ist die Bumerang-Rate generell sehr hoch. Bei SAP etwa kommt einer von 50 Mitarbeitern nach Gastauftritten in anderen Firmen zurück. Bei Siemens sind es sogar noch mehr (drei von 100). Und auch die Autoindustrie glänzt mit hohen Bumerang-Quoten. Die Top Ten für Deutschland sehen Sie hier:

Fotostrecke

10  Bilder
Ranking: Die Top Ten der Bumerang-Firmen


insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
INGXXL 24.10.2017
1. Das Siemens an erster Stelle
steht überrascht mich. Habe einige Ingenieure gekannt die von Siemens in die Chemische Industrie gewechselt sind. Alle sagten das die Gehälter bei Siemens wesentlich niedriger waren. Vielleicht bekommen Rückkehrer einen kräftigen Lohnzuwachs
cedebe 24.10.2017
2. Telekom
wurden bei der Telekom jene rausgerechnet, die nach Jahrzehnten aus ihren ruhenden Beamtenverhältnissen zurückkehren, um dann vollbezahlt zuhause zu bleiben und kurz danach in den Vorruhestand zu gehen? falls nicht, erklärt das den hohen Rang, sagt aber nichts über die Qualitäten der Telekom als AG aus.
maneater 24.10.2017
3. Artikel oder Werbung
Bei diesem Artikel ist es nicht klar, ob es um Information geht oder Werbung fuer die genannten Firmen. Denn wenn man von einer Ruekkehrer-Quote von 3 Mitarbeitern von Hundert spricht= 0,03% ist das wirklich keine Meldung wert.
Nordstadtbewohner 24.10.2017
4. Ist bei uns im Unternehmen auch so
Kollegen, die einen "Ausflug" zur Konkurrenz machen, werden gerne zurückgenommen. Sie sind einerseits an Erfahrung reicher und andererseits muss man ja nicht immer im Schlechten auseinandergehen, denn niemand weiß, was die Zukunft bringt. Dazu fällt mir eine kleine Geschichte ein: Vor einigen Jahren verließ ein aussichtsreicher MA das Unternehmen, weil er sich verändern wollte und Abstand zu einem älteren Beschäftigten nehmen wollte, der ihm ständig Wissen vorenthielt und Fallen stellte, damit er als "altgedienter" MA seine Vormachtsstellung halten konnte, was vulgo auch als Mobbing bezeichnet wird. Der junge MA arbeitet inzwischen wieder für uns und ist direkter Vorgesetzter seines alten Kollegen. Damit hatte der Vertreter der Generation 50+ wohl nicht gerechnet.
bahz 24.10.2017
5.
@maneater: 3 von Hundert sind 3%. Ich finde das ist keine so schlechte Quote.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.