Bundeswehr Ministerium verteidigt Kurzhaar-Pflicht bei Soldaten

Männer dürfen bei der Bundeswehr keine langen Haare tragen - ein Stabsfeldwebel scheiterte zuletzt mit einer Beschwerde. Laut Verteidigungsministerium sprechen für den Haarerlass auch "militärische Erfordernisse".

Bundeswehrsoldaten
DPA

Bundeswehrsoldaten


Damit Soldaten auch künftig kurze Haare tragen müssen, will das Bundesverteidigungsministerium schnell eine gesetzliche Neuregelung ausarbeiten lassen. Man werde jetzt zügig darangehen, eine gesetzliche Grundlage zu schaffen, kündigte ein Sprecher am Freitag in Berlin an.

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte am Donnerstag zwar eine Beschwerde eines Stabsfeldwebel dagegen zurückgewiesen, dass er keine langen Haar tragen darf. Es hatte aber auch kritisiert, dass dem sogenannten Haar- und Barterlass eine ausreichende gesetzliche Grundlage fehle. Denn das Grundgesetz schütze jeden Soldaten vor Dienstvorschriften, die sich auch im Privatleben auf sein Aussehen auswirkten. Dafür müsse es eine gesetzliche Grundlage geben.

"Militärische Erfordernisse"

Bis zu einer entsprechenden Neuregelung sei der Erlass jedoch weiter anzuwenden, entschied das Gericht. Die Richter merkten an, dass der Gesetzgeber dann auch darüber entscheiden müsse, ob eine unterschiedliche Regelung der Frisur von Männern und Frauen in der Bundeswehr weiterhin geboten sei.

Das bejahte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums: Gleichstellung sei zwar ein sehr hohes Gut in der Bundeswehr, sagte er laut Nachrichtenagentur dpa. Für den Haar- und Barterlass gebe es jedoch auch "militärische Erfordernisse".

Dem Erlass der Bundeswehr zufolge dürfen die Haare von Soldaten Ohren und Augen nicht bedecken. Bei aufrechter Kopfhaltung darf die Frisur Uniform- und Hemdkragen nicht berühren. Soldatinnen hingegen dürfen ihre Haare zum Zopf binden.

Ein Stabsfeldwebel zog dagegen vor Gericht, weil er ebenfalls lange Haare tragen wollte. Früher sei Männern mit langen Haaren eine besondere Männlichkeit nachgesagt worden, argumentierte er. Er verstehe darum nicht, warum die Dienstvorschrift sie nur bei Frauen zulasse.

lov/dpa



insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lattenkracher11 01.02.2019
1. Militärisches Erfordernis - und bei der Frau?
Da gehts auch so? Oder doch nicht. Ein Witz ist das. Genauso wie die Wehrpflicht auch mit der Gleichstellung von Mann und Frau vereinbar war. Eigentlich gar nicht, aber man dreht es halt irgendwie hin. Und der Deutsche akzeptiert es, anstatt in die Gelbe Weste zu schlüpfen
varesino 01.02.2019
2. Der Unfug geht in die nächste Runde
Wenn es denn militärische Erfordernisse gibt, wahrscheinlich ist damit Hygiene im Feld und Arbeitsschutz gemeint, dann gelten solche Erfordernisse doch wohl für alle Geschlechter. Arme Republik
m82arcel 01.02.2019
3.
Es wäre jetzt noch ganz interessant zu wissen gewesen, welche "militärische(n) Erfordernisse" es sind, die nur für Männer gelten. Und bekommen männliche Soldaten zum Ausgleich eigentlich mehr Gehalt? Frauen können aufgrund ""militärische(r) Erfordernisse" ja offenbar nicht die gleiche Leistung erbringen.
heissSPOrN 01.02.2019
4. Verfassung gilt auch bei der Bundeswehr!
"Dem Erlass der Bundeswehr zufolge dürfen die Haare von Soldaten Ohren und Augen nicht bedecken. Bei aufrechter Kopfhaltung darf die Frisur Uniform- und Hemdkragen nicht berühren. Soldatinnen hingegen dürfen ihre Haare zum Zopf binden." Entweder gibt es diese sogenannten "militärischen Erfordernisse" - dann gleiches Recht für alle gem. Artikel 3 GG, oder es gibt diese sogenannten "militärischen Erfordernisse" eben nicht. Dann weg mit diesem verfassungswidrigen Erlass!
*Querdenker* 01.02.2019
5. Militärische Erfordernisse
Gewehre schießen nicht geradeaus, Flugzeuge fliegen nicht, U-Boote tauchen nicht, Panzer fahren nicht. Helfen kurze Haare diese militärischen Erfordernisse nach geradeaus schießenden Gewehren, flugfähigen Flugzeugen, tauchfähigen U-Booten, fahrfähigen Panzern zu erfüllen? Oder haben die im Ministerium außer den kurzen Haaren keine wichtigeren Probleme?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.