Klage eines Croupiers Casino darf Nichtraucher im Qualm arbeiten lassen

Qualm im Büro ist weitgehend Geschichte - aber Spielcasinos bleiben Rückzugsorte für Nikotinfreunde. Ein Croupier scheiterte mit dem Versuch, sich einen rauchfreien Arbeitsplatz zu erstreiten.

Casino: Nur echt mit Rauch
DPA

Casino: Nur echt mit Rauch

Von


Wie viel Rauch muss ein Arbeitnehmer ertragen, der in einer Branche arbeitet, in der viel geraucht wird - zum Beispiel in einem Casino?

Darum ging es bei einem Verfahren, das heute das Bundesarbeitsgericht zu entscheiden hatte. Ein Croupier hatte von seinem Arbeitgeber, einem Spielcasino in Bad Homburg, verlangt, nur noch im Nichtraucherbereich eingesetzt zu werden - und ist damit auch in letzter Instanz gescheitert.

Aus der Sicht des Croupiers war die Sache einfach: Es gibt einen Nichtraucherbereich und einen Raucherbereich, in dem sich trotz Entlüftungsanlage der Qualm oft staut. Er vertrage den Rauch dort nicht, deshalb könne er nicht mehr dort arbeiten, so seine Argumentation.

Sechs bis zehn Stunden Passivrauchen

Deshalb beantragte der Croupier schon im Jahr 2012, nur noch im Nichtraucherbereich eingesetzt zu werden. Das Casino sagte, so lasse sich der Dienstplan nicht gestalten. Seither liegt der Fall bei Gerichten: Vor dem Arbeitsgericht Frankfurt und dem hessischen Landesarbeitsgericht hatte der Croupier kein Recht bekommen.

Jeder Croupier des Casinos wird pro Woche im Schnitt sechs bis zehn Stunden im Raucherbereich eingesetzt, bei Vertretungen auch schon mal länger. Sonst gilt: Alle sind reihum dran. Wenn ein Kollege davon ausgenommen werde, gehe das zu Lasten der anderen Croupiers, so ein weiteres Argument des Casinos.

Doch es gibt Ausnahmen. Wer ein ärztliches Attest vorlegt, muss nicht im Zigarettendunst die Spiele leiten. Ein Attest hatte der Kläger nicht eingereicht, er sagt, er leide, wenn er im Raucherraum eingesetzt werde. Es liege auf der Hand, dass eine Person, die unter Tabakrauch leide, auch ohne Vorerkrankung nicht im Raucherraum arbeiten solle, weil das Rauchen grundsätzlich schädlich sei. Und unter anderem aus der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers ergebe sich, dass er nicht zur Arbeit in der Räucherhöhle gezwungen werden könne.

Muss erst jemand krank werden?

Das war ein wichtiger Punkt des Verfahrens: Muss man erst nachweislich krank sein, um vor Rauch geschützt zu werden, oder gilt die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers bei diesem Thema vorbeugend?

Grundsätzlich hat jeder Arbeitnehmer einen Anspruch auf einen rauchfreien Arbeitsplatz, erklärten die Bundesarbeitsrichter heute ihre Entscheidung - aber eben nur grundsätzlich. Für Spielcasinos gilt in Hessen eine Ausnahme im Nichtraucherschutzgesetz: Sie müssen ihre Mitarbeiter nur vor Rauch schützen, soweit es "die Natur des Betriebes" zulässt.

Damit gehört Qualm wohl zur Natur eines Casinos - auch wenn der Nichtraucherbereich in Bad Homburg größer ist als der Raucherbereich. Der Arbeitgeber habe die Pflicht, die Gesundheitsgefährdung zu minimieren. Aber im konkreten Fall sei der Arbeitgeber dieser Pflicht auch nachgekommen, mit einer aufwendigen Entlüftungsanlage und Trenntüren zwischen den Bereichen. Schon die Vorinstanzen hatten entschieden, dass es dem Kläger "unter medizinischen Gesichtspunkten zuzumuten" sei, ein- bis zweimal pro Woche im Rauch zu arbeiten.

Den Nichtraucherbereich hat das Casino 2008 eingerichtet, vorher durften Casinogäste überall qualmen. Der Croupier arbeitet dort seit 1993. Andererseits kann das Casino nicht einmal angeben, wie viele ihrer Croupiers selbst rauchen und vielleicht gar nichts gegen den Einsatz im Raucherbereich hätten - wie schwierig die Dienstplangestaltung tatsächlich geworden wäre, ist damit kaum einzuschätzen.



insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tony76 10.05.2016
1. Schon erstaunlich...
.... da wird jahrelang eine Riesenshow veranstaltet, um Arbeitnehmer in jeglichem Umfeld vor dem Rauchen zu schützen, aber wehe es kommt mal einer auf die Idee dieses Recht auch einzufordern. Das deutsche Rechtssystem ist mir manchmal unbegreiflich.
Onsom2000 10.05.2016
2. So, so ...
... Qualmen in inhabergeführten Eckkneipen? Verboten! ... Qualmen in Casinos, mit vielen Mitarbeitern? Erlaubt! *Kopfschüttel*
Malshandir 10.05.2016
3. Abwarten
Mal Abwarten, ob es nicht noch in Luxemburg kassiert wird. ich sehe hier sogar eine vorsaetzliche Schaedigung des Mitarbeiters.
tiger56 10.05.2016
4. Wer da nicht böses denkt..
Während auf dem Balkon das Rauchen nur in Absprache mit dem Nachbarn erlaubt respektive zeitlich zu klären ist, ist es zulässig das dieser Nichtraucher den Qualm zu erdulden hat. Naja, der Arbeitgeber muss ein wichtiger Mann sein; 0))
bonngoldbaer 10.05.2016
5. Zwei Gründe
Ich betrete Casinos grundsätzlich nicht wegen des Krawattenzwangs. Wenn man dort auch noch mit Nikotin vergiftet wird, habe ich einen zweiten Grund.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.