Chef werden und sein Vorsicht, Wirklichkeit!

Fast jeder Angestellte ist überzeugt, er wäre ein besserer Chef als sein Vorgesetzter. Doch der Alltag von Führungskräften ist verzwickt, wie eine Fallstudie aus dem neuen Buch "Können Sie Chef?" zeigt. Nur Mut: Versuchen Sie's mal - als Filialleiter eines Fast-Food-Unternehmens, in dem so einiges schief geht.

Von Helene Endres und

Können Sie Filialleiter eines Fast-Food-Unternehmens?
DDP

Können Sie Filialleiter eines Fast-Food-Unternehmens?


Chef-Sein bedeutet Learning by doing. Top-Abschlüsse, Spitzen-Sprachzeugnisse - gut und schön. Aber all das garantiert nicht, dass Sie auch nur einen Tag als Führungskraft überleben. Das zeigt erst der Praxistest.

Die folgende Fallstudie basiert auf einer Situation, die sich tatsächlich so abgespielt hat. Sie gliedert sich in drei Teile. Zunächst finden Sie eine Beschreibung der Situation. Dann folgen die Fragen, die sich daraus ergeben: welche Chef-Eigenschaft etwa hier besonders gefragt ist oder welche Informationen noch benötigt werden, um ein bestimmtes Problem zu klären. Zum Schluss die Auflösung: Sie beschreibt, wie der Manager, der in der Realität mit der Situation konfrontiert war, gehandelt hat und warum seine Vorgehensweise sinnvoll und richtig war.

Beförderung mit Hindernissen: Der Filialleiter Systemgastronomie

Die Situation:

Im Betrieb eines hoch standardisierten Fast-Food-Unternehmens wird die Position des Filialleiters kurzfristig neu besetzt. Es handelt sich um eine sogenannte Problemfiliale, die bereits seit zwei Jahren deutlich sinkende Umsätze verzeichnet. Der gastronomische Betrieb gehört zu den ersten Filialen, die von dem Unternehmen eröffnet wurden, und ist entsprechend alt. Der Betrieb befindet sich in attraktiver Großstadtlage, allerdings wird in der direkten Nachbarschaft derzeit gerade viel gebaut.

Im Vergleich zu anderen Filialen verschwindet häufiger Geld aus der Kasse; zudem sind Krankenstand und Fluktuation der Mitarbeiter überdurchschnittlich hoch. Dies gilt auch für die Position des Filialleiters, die in den vergangenen zwei Jahren wegen Krankheit, Beförderung und Weggang dreimal neu besetzt werden musste.

Ihnen als einem jungen, erfolgreichen Mitarbeiter einer Vorzeigefiliale im Umkreis wird die Chance eröffnet, die Filialleitung dieses Betriebes zu übernehmen. Sie waren zuvor mehrfach Mitarbeiter des Monats und kennen alle Bereiche der Systemgastronomie aus dem Effeff. Sie werden in der neuen Funktion an den Regionalleiter berichten, der mehr als zehn Filialen führt. Gleichzeitig haben Sie gute Kontakte zur Unternehmenszentrale, da Sie dort bereits im Rahmen vorheriger Expansionen des Unternehmens bei einigen Projekten mitgearbeitet haben.

Bisher hatten Sie noch keine direkte Verantwortung für Mitarbeiter, auch wenn Sie bereits ab und an den Chef Ihrer eigenen Filiale vertreten haben. Jetzt sollen Sie am nächsten Monatsersten anfangen und haben noch 14 Tage Zeit, sich darauf vorzubereiten.

Die Fragen:

1. Bitte begründen Sie, ob und unter welchen Umständen Sie die neue Herausforderung annehmen wollen.

2. Listen Sie die Themenbereiche auf, die Sie mit Ihrem zukünftigen Vorgesetzten erörtern wollen.

3. Was sind die wichtigsten Punkte Ihrer Strategie, um die Situation erfolgreich zu lösen?

4. Wie würden Sie Ihren Führungsstil beschreiben und welche Unterstützung erwarten Sie von der Unternehmenszentrale, Kollegen und Mitarbeitern?



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.