Gefragte Studienabbrecher Lieber Lehrling als Lehrer

Es fehlte nur ein Semester: Kurz vor dem Abschluss schmiss Thomas Müller sein Lehramtsstudium und bewarb sich um einen Ausbildungsplatz als IT-Systemkaufmann - mit Erfolg. Denn weil ihnen Azubis fehlen, buhlen viele Unternehmen um Studienabbrecher.

Aufstieg nach Abbruch: Azubi Thomas Müller (r.) mit seinem Chef Lars Wolfram und Personalerin Sonja Johanna Döring
DPA

Aufstieg nach Abbruch: Azubi Thomas Müller (r.) mit seinem Chef Lars Wolfram und Personalerin Sonja Johanna Döring


Thomas Müller stand schon kurz vor dem Ziel. Sechs von sieben Semestern hatte der damals angehende Realschullehrer aus Friedrichshafen studiert und Praktika gemacht. Je häufiger er aber vor einer Klasse stand, desto mehr stellte er fest: "Erziehung ist nicht so mein Ding." Er brach sein Studium ab und machte sich auf die Suche nach einem Ausbildungsplatz.

Der heute 28-Jährige stieß auf den Beruf des IT-Systemkaufmanns. Bei der Internetagentur Synergetic Agency hatte seine Bewerbung Erfolg. Das Scheitern im Studium sieht sein Chef Lars Wolfram nicht als Makel. "Es ist besser festzustellen, wann man etwas abbrechen muss", sagt er.

Müller ist kein Einzelfall. Bei Bachelor-Studenten liegt die Abbrecherquote nach Daten des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) bei 28 Prozent. In technischen oder mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern sind die Anteile tendenziell höher. Absolute Zahlen nennt das DZHW nicht. Bundesweit wird die Zahl der Studienabbrecher jährlich auf 100.000 geschätzt.

Fotostrecke

100  Bilder
Abbruch, Aufbruch, Durchbruch: 100 prominente Uni-Deserteure
Bislang gibt es aber nur einzelne Firmen oder Modellprojekte, die sich auf Abbrecher spezialisiert haben. Belastbare Zahlen über deren Vermittlungserfolg gibt es noch nicht. Insbesondere Absolventen aus mathematischen, technischen, naturwissenschaftlichen und Ingenieursfächern würden händeringend gesucht, sagt Julia Flasdic, Leiterin des Referats Hochschulpolitik beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). "Gleichzeitig haben wir einen zunehmenden Mangel an Auszubildenden." Entsprechend fehlten zunehmend Fachkräfte mit beruflicher Bildung.

Doppelt so schnell zum Abschluss

Ehemalige Studenten für eine Ausbildung gewinnen - das Thema geht man bei der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen inzwischen systematisch an. Thomas Hissel, stellvertretender Leiter der dortigen Wirtschaftsförderung, hat 2011 das Projekt Switch ins Leben gerufen. "Wir verkürzen die Ausbildung um die Hälfte der Ausbildungszeit", erklärt Hissel. "Das ist die maximal zulässige Zeit." Um das zu gewährleisten, findet die Berufsschule unter anderem abends statt - bislang für die drei Berufsbilder Fachinformatiker, Industriekaufmann und Mechatroniker. Die Initiative bemüht sich aber aktuell um neue Fördergelder. Voraussetzung sei, dass Industrie- und Handelskammern, Berufskollegs und auch Hochschulen an einem Strang ziehen, so Hissel.

Um für sich zu werben, ist die Initiative auf Ausgeh-Meilen unterwegs. "Nicht alle Studienabbrecher lesen Zeitung", sagt Hissel. Eine weitere Herausforderung sieht DIHK-Expertin Flasdic im neuen gesetzlichen Mindestlohn: "Viele Abbrecher jobben dann vielleicht lieber auf Basis der 8,50 Euro, obwohl eine berufliche Ausbildung die bessere Perspektive bringt", sagt sie.

Abbrecher seien häufig motivierter

Synergetic-Chef Wolfram, der den Fast-Lehrer Thomas Müller eingestellt hat, hält Quereinsteiger insbesondere für IT-Unternehmen für besonders wertvoll. Die Branche sei einem so schnellen Wandel unterworfen, dass es nur gut sei, wenn Bewerber schon bewiesen hätten, dass sie mit Veränderung positiv umgehen. Außerdem hat er festgestellt, dass die Abbrecher häufig motivierter und loyaler sind.

Müller kann sich jedenfalls gut vorstellen, auch nach seiner Ausbildung im kommenden Jahr weiter für seine Firma zu arbeiten. Schule spielt in Müllers Leben nach wie vor eine Rolle - seine Freundin ist Lehrerin. Für ihn ist das Thema aber "komplett abgeschlossen", sagt er.

Annika Graf, dpa/pas



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Karl_Lauer 20.08.2014
1.
Hallo, vielen Dank dass Sie die Wütender-Kommentar-Hotline gewählt haben! Bitte wählen Sie die 1 für: "Mit 28 hatte ich schon 2 Firmen mit 35 Angestellten gegründet, geheiratet und drei Kinder und zwei Dackel großgezogen; davon sollten sich die Versager der heutigen Generation mal ´ne Scheibe abschneiden!" Bitte wählen Sie die 2 für: "War ja klar, die heutige Faulenzergeneration kann ja kaum nen Bleistift festhalten, geschweige denn ein Hochschulstudium zuende bringen." Bitte wählen Sie die 3 für: "Lehrer sind eh viel zu gut bezahlt und unterbeschäftigt, davon brauchen wir ja wohl auch keine mehr!"
Phil2302 20.08.2014
2.
An den ersten Kommentar: Ich darf also hier nicht schreiben, dass ich es für unklug halte, nicht dass eine Semester noch durchzuziehen, um wenigstens auf dem Papier einen Abschluss zu besitzen, und sich erst danach umzuorientieren? Hat in 7 Semestern sein Studium beendet und dann eine Ausbildung angefangen liest sich nun einmal besser als "hat 3 Jahre studiert und dann abgebrochen".
Plasmabruzzler 20.08.2014
3. Jedes Unternehmen?
Ich bezweifle, dass viele Unternehmen Studienabbrecher als erste Wahl ansehen. 1. wer studiert, hat in der Regel vor, eine recht hohe Position zu erlangen. Wer sich dann auf eine Ausbildung einlässt, die ohne zusätzliches Studium auskommt, ist unschlüssig, was sie/er denn wirklich will. Ich finde diejenigen, die von Anfang an sich auf eine Ausbildung konzentrieren, ehrlicher in Bezug auf die eigenen Stärken und Ziele. 2. Studieren hat meist mehr mit Fleiß statt Intelligenz zu tun. Fleiß wird auch in der Ausbildung und Beruf gebraucht. 3. es kommt natürlich auf den Einzelfall an. Wer im Studium bspw. schwer krank wurde, den Anschluss verpasst hat und aus z. B. gesundheitlichen Gründen nicht mehr fürs Studium geeignet ist, sollte eher eine Ausbildung machen. Wenn aber jemand auf der Matte steht und eine Laissez-faire Berufseinstellung an den Tag legt, dem ist auch mit einer Ausbildung nicht geholfen.
Karl_Lauer 20.08.2014
4.
Zitat von Phil2302An den ersten Kommentar: Ich darf also hier nicht schreiben, dass ich es für unklug halte, nicht dass eine Semester noch durchzuziehen, um wenigstens auf dem Papier einen Abschluss zu besitzen, und sich erst danach umzuorientieren? Hat in 7 Semestern sein Studium beendet und dann eine Ausbildung angefangen liest sich nun einmal besser als "hat 3 Jahre studiert und dann abgebrochen".
Grundsätzlich würde ich Ihnen zustimmen, ein Semester ist schnell rum. Aber was uns in diesem Fall fehlt ist die Information ob nicht Prüfungen aufgeschoben wurden, im wievielten Versuch etc. pp. Das heißt die Lage könnte ziemlich aussichtlos sein auch wenn auf dem Papier nur noch ein Semester zu absolvieren ist.
Karl_Lauer 20.08.2014
5.
Zitat von Phil2302An den ersten Kommentar: Ich darf also hier nicht schreiben, dass ich es für unklug halte, nicht dass eine Semester noch durchzuziehen, um wenigstens auf dem Papier einen Abschluss zu besitzen, und sich erst danach umzuorientieren? Hat in 7 Semestern sein Studium beendet und dann eine Ausbildung angefangen liest sich nun einmal besser als "hat 3 Jahre studiert und dann abgebrochen".
Grundsätzlich würde ich Ihnen zustimmen, ein Semester ist schnell rum. Aber was uns in diesem Fall fehlt ist die Information ob nicht Prüfungen aufgeschoben wurden, im wievielten Versuch etc. pp. Das heißt die Lage könnte ziemlich aussichtlos sein auch wenn auf dem Papier nur noch ein Semester zu absolvieren ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.