Dienstwagen-Quiz Kann ich meinen Ferrari von der Steuer absetzen?

Mit 270 Sachen zum Kunden, das bringt den Arbeitstag auf Touren. Aber was sagt das Finanzamt zu einem Sportauto? Und darf der Arbeitgeber Ihnen einen Leichen- als Dienstwagen stellen? Testen Sie Ihr Wissen im Quiz!

Ferrari-Modell: Nur für den Dienstgebrauch, klar
Ferrari

Ferrari-Modell: Nur für den Dienstgebrauch, klar

Von


KarriereSPIEGEL-Klassiker
    Manche Dinge ändern sich (fast) nie: Wie man eine interessante Bewerbung schreibt. Wie man im Vorstellungsgespräch einen guten Eindruck hinterlässt. Die besten zeitlosen Artikel aus dem KarriereSPIEGEL präsentieren wir Ihnen in loser Folge.

Für Leser, die auf die Tube drücken: Hier geht's direkt zum Quiz.

Wie konnte es so weit kommen? Eigentlich ist die Sache doch simpel: Dienstwagen sind Arbeitsgeräte. Wer so was braucht, um seinen Job zu erledigen, sollte über ein geeignetes Fahrzeug verfügen. Doch es gibt da auch die Repräsentationsautos. Denn: Was heißt schon "brauchen"?

Braucht der Chef nicht eine Limousine, die eine eigene Postleitzahl beansprucht oder jedenfalls so groß ist, dass er darin Meetings abhalten kann? Braucht auch der Außendienstler was zum Angeben - natürlich nur, um dem Image der Firma zu dienen? Blamiert er sich womöglich, wenn er beim Kunden mit einem Kleinwagen vorfährt?

Das macht die Sache mit den Dienstwagen kompliziert. Eine wichtige Dreingabe zum Gehalt waren sie immer, zugleich ein Statussymbol - und ein Jungs-Ding, wie meist bei Autos. Die Dienstwagenverbreitung unter weiblichen Fachkräften liegt bei mickrigen 3,6 Prozent. Derweil brausen immerhin gut 13 Prozent ihrer männlichen Kollegen auf Firmenkosten, ergab eine Studie des Karriereportals Gehalt.de.

Ob Mann oder Frau: Wie gut kennen Sie sich mit Dienstwagen aus? Mit Boliden, Steuerfragen und der Privatverwendung von Leichenwagen?

Testen Sie's in unserem Dienstwagen-Quiz!

  • Anja Tiedge (Jahrgang 1980) bestimmt als freie Journalistin selbst, welches Firmenauto sie fährt. Das Quiz hat sie in ihrem Dienstwagen "Eddie" an der Ostsee verfasst.

insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
catcargerry 12.06.2015
1. Quiz des überflüssigen Wissens
Bei den Fragen, die nicht idiotisch sind, sind es die Bewertungen der Antworten. Eine Steuerfrage ist korrekt bewertet.
empörteuch! 12.06.2015
2. Das Thema ist
.... je nachdem, "welcher" Arbeit jemand nachgeht, bleibt einfach "privat" gar keine Zeit seinen Luxusschlitten privat zu nutzen. Bei Zuhältern und Bordellbesitzern ist sowas sowieso Dienstwagen. Was ein viel realeres Problem ist ist, dass für Selbstständige oft nur ein gebrauchtes Auto möglich ist, und dieses oft ehemals teure Fahrzeuge sind, die man für ein paar tausend Euro kauft, welche dann aber vom Finanzamt mit der 1% Regel vom Neuwert als UST pflichtige Einnahme gerechnet werden . Das ist ungerecht, den ein alter Wagen, auch wenn es ein BMW7er Diesel der, der einzige ist, den man sich beruflich leisten kann ist Kein 50.000.- Euro Auto mehr
hmueller0 12.06.2015
3. Abwägung der Kosten und Vorteile
Meine Lieblingsfrage ist die Nr 8. - ob sich der Tierarzt den Sportwagen als Firmenwagen leisten darf. Und die Begründung (achtung SPOILER): Nein - "Der Bundesfinanzhof in München begründete das Urteil damit, dass sich ein "ordentlicher und gewissenhafter Unternehmer" solch einen Repräsentationsaufwand unter Abwägung der Kosten und Vorteile nicht leisten würde. (Az. VIII R 20/12)". Sas kann ja nur noch als Realsatire durchgehen. Wenn ich mir da die obersten "Dienstherren/Frauen" des Landes ansehe, dann stellt man doch gerade dort das größte Defizit im Bereich "Abwägung der Kosten und Vorteile für Repräsentationsaufwand" fest. Das Beste ist da gerade gut genug. Zuletzt zu bestaunen beim G7-Gipfel. X Mio für zwei Tage und ein wenig unverbindliche Plauderei. Da hätte eine Telko locker auch gereicht. Was den Arzt angeht: natürlich gesponnen, aber letztlich gibt er sein eigenes Geld - statt das anderer - und muss selbst wissen, ob er sich das leisten kann/will. Und Banken setzen ihre repräsentativen Paläste vermutl. auch ab?
spon-facebook-10000857077 12.06.2015
4.
Nachdem sich Frage 3 und Frage 4 schon wiedersprechen habe ich aufgehört. Bei "Wenn Sie den Dienstwagen nicht privat nutzen, müssen Sie auch keinen geldwerten Vorteil versteuern. Stimmt's?" soll "Nein" richtig sein, in Frage 4 wird dann dargelegt, dass er das genau nicht muss.
spon-facebook-1425587294 12.06.2015
5. Bei Frage 2..
..hätte man ja, bei den 3 Antwortmöglichkeiten "Mercedes" "VW" und "Audi"... ja auch diese 3 Marken als Bild nehmen können und nicht unbedingt einen BMW anstelle des Audis. Aber das nur nebenbei bemerkt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.