Zufallserfindungen Das ging schief - zum Glück

Teflon oder Tesa-Band, Penicillin oder Vaseline - viele Erfindungen verdanken wir dem Zufall. Die Tüftler, die darauf stießen, waren auf der Suche nach etwas ganz anderem. Doch auch Pannen können die Welt verändern: zehn berühmte Produkte und ihre Geschichten.


Fotostrecke

10  Bilder
Zufallserfindungen: Huch, das hatte ich jetzt nicht geplant
Es ist die wohl bekannteste Panne der Wissenschaft: Alexander Fleming ließ 1928 während des Sommerurlaubs das Fenster seines Labors offen. So landeten Pilzsporen auf den Eitererregern, die Fleming auf seine Versuchsplatten aufgetragen hatte. Aus der vermeintlichen Gammelmischung wurde einer der wichtigsten Arzneiwirkstoffe des vergangenen Jahrhunderts: das Penicillin.

Ähnlich erging es Charles Nelson Goodyear. Jahrelang arbeitete er daran, Naturkautschuk durch chemische Zusätze haltbar zu machen. Bei Wärme schmolz das Gummi, bei Kälte brach es, Goodyear kam einfach nicht weiter. Bis ihm 1839 ein Stück Gummi-Schwefel-Gemisch auf die heiße Herdplatte fiel. Die Masse war auf einmal nicht mehr klebrig, sondern elastisch, robust und stabil. Goodyear hatte die Vulkanisierung entdeckt.

Vielleicht sollten wir unsere Einstellung zu Pleiten und Pannen einmal überdenken? In der Geschichte finden sich jedenfalls noch mehr Beispiele für verrückte Erfindungen, die so nicht geplant waren. Zehn haben wir zusammengetragen (siehe Fotostrecke oben).

vet



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Euronymus 14.11.2013
1. Lsd
Albert Hoffmann war 1943 auf der Suche nach einem Medikament gegen Kreislaufschwäche. Er holte die Substanz LSD-25, die er bereits 1938 synthetisiert aber nicht weiter beachtet hatte, aus dem Schrank und nahm versehentlich eine Dosis im Mikrogramm Bereich zu sich - die Entdeckung des stärksten bekannten Halluzinogens!
irrsinn 14.11.2013
2. optional
dieser artikel stimmt mich optimistisch vieleicht hab ich ja etwas von einen erfinder in mir
rentner2012 14.11.2013
3. Mikrowelle
Sie sollten nicht verschweigen wie viele Soldaten qualvoll starben weil sie bei der Wartung der starken Radarstrahlung von Militärflugzeugen ausgesetzt waren und die Regierung sich immer wieder weigert hier Schadensersatzzahlungen zu leisten, wenn man bei Toten überhaupt von einem Schadensersatz reden kann
DMenakker 15.11.2013
4.
Bei Aspirin weiss man bis heute nicht, für was es alles gut ist. Ich selbst bekomme demnächst ein Arzneimittel, welches auf Contergan basiert und jetzt als Krebslangzeittherapeutikum ziemliche Erfolge feiert. Ein weiteres Mittel, welches ich heute schon bekomme, wurde ursprünglich einmal als Lepra Medikament für Indien entwickelt. Durch die Kombination beider Mittel ist eine Krebsart, welche früher als therapierbar aber eben langfristig unheilbar galt, heute heilbar. Zufälle gibt es genug, und ich bin - ehrlich gesagt - verdammt dankbar darüber.
Gerdd 15.11.2013
5. Erich Kästner:
Irrtümer haben ihren Wert, jedoch nur hier und da. Nicht jeder, der nach Indien fährt, entdeckt Amerika.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.