Lieber fest als frei Zahl der Selbstständigen schrumpft

Gründerstimmung war gestern. Die Aussichten auf feste Jobs sind in Deutschland gut, Selbstständigkeit gilt seltener als Option. Eine neue Studie zeigt: Vor allem Solisten mit Mini-Einkommen geben auf.

Arbeitsort Wohnzimmer: Selbstständigkeit lockt weniger Deutsche
Corbis

Arbeitsort Wohnzimmer: Selbstständigkeit lockt weniger Deutsche


Arbeiten wann und wo man will, ohne Chef und feste Arbeitszeiten - das klang für viele Deutsche jahrelang verheißungsvoll. Entsprechend stieg die Zahl der Selbstständigen an, 2011 erreichte sie mit 3,9 Millionen ihren Höhepunkt. Doch dieser Trend ist laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) gebrochen. Seit 2012 nimmt die Zahl der Selbstständigen demnach ab und war im zweiten Quartal dieses Jahres nochmals um gut zwei Prozent niedriger als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Der Studie zufolge ist der Rückgang hauptsächlich auf Solo-Selbstständige zurückzuführen, also auf Unternehmer ohne Angestellte. Ihre Zahl sank um knapp 120.000 auf rund zwei Millionen. Ein wichtiger Grund dafür sei "die Förderung durch die Arbeitsagenturen, die immer mehr zurückgeht", sagt Karl Brenke, Arbeitsmarktexperte beim DIW.

In den Neunzigerjahren kam es zu einem Boom von Existenzgründungen, vor allem in Ostdeutschland. Nach der Jahrtausendwende setzte sich der Trend fort; zwischen 2003 und 2006 sorgten Arbeitsagenturen mit der Förderung der "Ich-AG" und später mit dem Gründungszuschuss für einen starken Schub.

Frei oder fest: Die Zahlen im Überblick

Frei oder fest: Die Zahlen im Überblick

Dann allerdings wurde die Förderung stark eingeschränkt und 2011 zur Ermessensleistung - die Zahl der geförderten Gründungen sank. "Inzwischen gibt es weniger Förderfälle als vor den Hartz-Reformen", so Brenke.

Gleichzeitig ist die Zahl der abhängig Beschäftigten in fast allen Wirtschaftszweigen gestiegen. Das hängt eng mit der guten Konjunktur zusammen. Vor allem jüngere Berufstätige entscheiden sich lieber für einen festen Job und scheuen die Risiken einer Existenzgründung: "Der Rückgang der Selbstständigen ist eine Anpassung an die verbesserte Situation auf dem Arbeitsmarkt." Brenke sieht die Entwicklung deshalb nicht etwa als Alarmsignal, sondern bewertet sie positiv.

Ein Viertel der Solisten verdient weniger als Mindestlohn

Ebenfalls auffällig: Das Einkommen der Solo-Selbstständigen hat sich in den vergangenen Jahren erhöht. Zwar erzielt nach DIW-Berechnungen etwa ein Viertel der Alleinunternehmer einen Bruttostundenlohn, der unter 8,50 Euro liegt, also unter dem Mindestlohn für Arbeitnehmer. Gestiegen ist allerdings der Anteil der Solo-Selbstständigen mit einem Einkommen von 25 Euro und mehr pro Stunde.

Ein Grund: "Alleinunternehmer, die wenig verdienen, geben ihre Tätigkeit häufig auf", erklärt Brenke. Zudem kamen weniger Neugründer hinzu, die anfangs nur geringe Einkünfte erzielen. Der Forscher mahnt aber, den Einkommensanstieg nicht überzubewerten: "Tatsächlich liegen die realen Bruttoeinkommen der Selbstständigen noch unter dem Niveau der Zeit vor der Finanzkrise - und weit unter dem von Mitte der Neunzigerjahre."

Die Trendwende erstreckt sich über alle Branchen. Besonders stark war der Rückgang im Grundstücks- und Wohnungswesen (Makler, Hausverwaltungen), im Transportgewerbe, im Handel und im verarbeitenden Gewerbe. Zudem nahm die Zahl der Selbstständigen in fast allen Altersgruppen ab. Nur bei den Älteren ist sie zuletzt noch gestiegen.

Für die Analyse wurden Daten des Mikrozensus und der Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) ausgewertet.

ant

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Freifrau von Hase 03.09.2015
1.
"Arbeiten wann und wo man will, ohne Chef und feste Arbeitszeiten - das klang für viele Deutsche jahrelang verheißungsvoll." Nein, klang es auch nicht. Aber für viele war Selbstständigkeit die einzige Chance, aus der Sozialhilfe-Falle zu kommen. Und das Arbeitsamt hat das kräftig befeuert, weil die Leute dann aus der Statistik fielen. "Sie machen sich selbstständig", schallte es da häufig, auch wenn die Betroffenen eigentlich eher eine Festanstellung gesucht haben.
ulli7 03.09.2015
2. Nur in ganz wenigen Branchen lohnt sich die Selbständigkeit
In Deutschland empfehle ich allen jungen Leuten vorrangig den öffentlichen Dienst anzustreben, wobei das "richtige" Parteibuch hilfreich ist. Im öffentlichen Dienst haben sich die Einkommen in den letzten 30 Jahren am Besten entwickelt. Die zweite Option sind DAX-Unternehmen. Die Selbständigkeit empfehle ich nur für ganz wenige Berufe in Deutschland, wie z.B. Insolvenzverwalter.
mel80 03.09.2015
3. Verständlich
Nur 6 Monate Gründungszuschuss sind zu kurz und zu wenig. Das schaffen die meisten Gründer nicht in der kurzen Zeit..
reinerotto 03.09.2015
4. Die haben ja auch keine andere Wahl
>Zudem nahm die Zahl der Selbstständigen in fast allen Altersgruppen ab. Nur bei den Älteren ist sie zuletzt noch gestiegen. < Denn eine Anstellung bekommen sie nicht mehr. Selbst wenn sie "hochqualifiziert" sind.
K:F 03.09.2015
5. Abgezockt durch Sozialversicherung und Staat resp. Finanzamt
Es bleibt nichts über, weil am Ende die Sozialversicherung sich immer ihr Geld holt. Das fängt schon mit dem Scwachsinn an, das man Nachweisen muss, nicht Scheinselbstständig zu sein. Hat man nur einen Auftraggeber ist man perse scheinselbstständig. Dann muss man auch noch dem Auftraggeber erklären, das man mehr als einen Auftraggeber hat, weil der sonst ebenfalls dran ist. Dann die Krankenversicherung. Egal ob man Umsatz macht, oder nicht. Die GKV geht von einem Mindestumsatz aus. Dann zahlen Sie ca 400,00 ?. Ob das Geld da ist oder nicht. Immerhin bekommt man von der GKV eine Scheiss Leistung. Ist doch toll.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.