Karrierefaktor IQ Letzte Chance für Intelligenztester!

Ehrgeiz, Fleiß, auch Glück - das alles zählt im Beruf. Aber am stärksten punktet man mit Grips: Je höher der IQ, desto steiler die Karriere. Und wie clever sind Sie? Überprüfen Sie Ihre Intelligenz. Der SPIEGEL-Test geht in den Endspurt, noch bis Freitag kann jeder mitmachen.


Liebe Leser,

b itte beachten Sie: Die Intelligenztest-Aktion wird am Freitagnachmittag, 14. Juni, abgeschlossen. Danach ist eine persönliche Auswertung leider nicht mehr möglich. Teilnehmen und die kniffligen Aufgaben lösen können Sie noch ein paar Tage länger, allerdings ohne Feedback-Bogen. Alle weiteren Infos zum Test finden Sie unten.

Ihre Redaktion


Rund 200.000 Menschen haben bereits teilgenommen, bis Freitagnachmittag besteht weiter die Gelegenheit dazu. Dann geht der Test vom Netz, wer eine persönliche Auswertung bekommen möchte, erhält sie etwa Ende Juni.

Der Test verlangt Grips. Je mehr, desto besser. Und so funktioniert's: Der SPIEGEL bittet gemeinsam mit XING, dem sozialen Netzwerk für berufliche Kontakte, und mit Mensa in Deutschland e.V. zur Intelligenzprobe. Kostenlos, kurz, trotzdem schwierig: Der Test fordert heraus und ermöglicht den Vergleich. Wer will, kann einen Feedback-Bogen anfordern. Das eigene Abschneiden wird darin mit dem Ergebnis von voraussichtlich Zehntausenden anderer Teilnehmer verglichen.

Und so geht's:

1. Unter Zeitdruck konfrontieren wir Sie mit 45 Aufgaben aus den Bereichen Sprache, Zahlen, Figuren.
2. Anschließend bitten wir Sie zu statistischen Zwecken um einige Angaben zu Ihrer Person.
3. Nach Abschluss der Aktion senden wir Ihnen auf Wunsch eine kostenlose persönliche Auswertung (voraussichtlich Ende Juni 2013).

Die Teilnehmer benötigen im Durchschnitt etwa zwölf Minuten für die Aufgaben; eine Unterbrechung ist nicht möglich. Die Aktion knüpft an den Studentenpisa-Test vom Frühjahr 2009 an, der wohl größten Allgemeinwissen-Prüfung, die es je gegeben hat. Mehr als eine halbe Million Menschen versuchte, Aufgaben aus den Gebieten Politik, Geschichte, Wirtschaft, Naturwissenschaften und Kultur zu lösen - aber nur 26 Teilnehmer knackten den Test und wussten alles.

Damals ging es um Wissen, jetzt um Intelligenz. Die Aufgaben wurden in Vortests überprüft, Mitglieder von Mensa haben sie entworfen (siehe Fotostrecke). In dem Verein sind Menschen zusammengeschlossen, die sich zu den intelligentesten zwei Prozent der Bevölkerung zählen dürfen: Aufgenommen wird nur, wer einen IQ von mindestens 130 nachweist.

Eine exakte Bestimmung des persönlichen IQ erlaubt der aktuelle Test von SPIEGEL, XING und Mensa nicht. Aber einen Vergleich mit anderen sehr wohl - und er vermittelt eine Vorstellung davon, wie die Aufgaben aussehen, die in vielen Intelligenztests zu knacken sind. Wer auf den Geschmack kommt und seinen IQ präzise erfahren will, kann über Mensa an einem normierten, wissenschaftlichen Test teilnehmen (gegen eine Gebühr von 49 Euro).

Mehr zum Thema gibt es auch im neuen Heft SPIEGEL JOB. Für Fragen ist eine Mail-Hotline eingerichtet: intelligenztest@spiegel.de. Antworten auf häufige Fragen und Hinweise zum Datenschutz finden Sie in den FAQ.

Das neue Magazin SPIEGEL JOB: Bin ich schlau?

Karrierefaktor IQ - die Gripsgewinnler

Der Chef ist ein Kretin? Allein Vetternwirtschaft hat ihn an die Spitze getragen? Statistisch ist klar: Köpfchen zählt für die Karriere. In der Titelgeschichte verrät SPIEGEL JOB, wie sich Intelligenz im Beruf auswirkt und warum Unternehmen sie nur selten testen.

Das neue Berufs-Magazin ist seit Dienstag, 30. April 2013, am Kiosk erhältlich!

Heft versandkostenfrei bei Amazon bestellen

jol

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
!!!Fovea!!! 12.06.2013
1.
Zitat von sysopFrauke Thielking/ SPIEGEL JOBEhrgeiz, Fleiß, auch Glück - das alles zählt im Beruf. Aber am stärksten punktet man mit Grips: Je höher der IQ, desto steiler die Karriere. Und wie clever sind Sie? Überprüfen Sie Ihre Intelligenz. Der SPIEGEL-Test geht in den Endspurt, noch bis Freitag kann jeder mitmachen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/endspurt-beim-intelligenztest-jetzt-noch-mitmachen-a-905191.html
Bis Freitag kann jeder mitmachen und danach? Was dann, wertet der SPON die Ergebnisse aus und versucht sich einen Überblick zu schaffen, was für Leute SPON lesen oder wie?
marthaimschnee 12.06.2013
2.
Zitat von sysopFrauke Thielking/ SPIEGEL JOBEhrgeiz, Fleiß, auch Glück - das alles zählt im Beruf. Aber am stärksten punktet man mit Grips: Je höher der IQ, desto steiler die Karriere. Und wie clever sind Sie? Überprüfen Sie Ihre Intelligenz. Der SPIEGEL-Test geht in den Endspurt, noch bis Freitag kann jeder mitmachen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/endspurt-beim-intelligenztest-jetzt-noch-mitmachen-a-905191.html
Aber am besten fährt - heute mehr denn jemals zuvor - wer all das einfach durch Vitamin B ersetzen kann. Außerdem sind die meisten überdurchschnittlich intelligenten Menschen nicht an irgendwelchen stumpfsinnigen Karrieremustern a la "Ich sitze in einem gemütlichen Sessel und bekomme viel Geld, ohne wirklich was tun zu müssen" interessiert.
svizzero 12.06.2013
3. Etwas stimmt hier nicht
Da machen es sich wieder viele Leute zu einfach. Hoher IQ = Intelligenz = ideale Besetzung. Falsch. Weshalb gibt es so viele Leute, die einen hervorragenden Job machen, aber wohl kaum 100 Punkte in einem IQ Test erreichen? Weil es mehr braucht als Intelligenz um eine hervorragende Arbeit zu leisten. Diese weichen Faktoren lassen sich mit keinem Test erfassen. Ich habe in meinem Berufsleben immer wieder festgestellt, dass die vom Umfeld als eher dumm eingestufte Personen sehr oft hervorragende Fähigkeiten entwickelten, wenn sie dazu eine Chance hatten. Und weshalb hatten sie keine Chance? Weil Top-IQ-Menschen es ihnen nicht zutrauten. So einfach.
LorenzSTR 12.06.2013
4. Weiter geht's
Schon wieder dieser Unfug. Beim ersten Mal Werbetrommel für Heft und Aktion wurde hier doch deutlich klargestellt, dass Intelligenz und beruflicher Erfolg oft eben nicht miteinander korrelieren. Außerdem sind IQ-Tests nicht sonderlich aussagekräftig, sie fokusieren meist viel zu sehr auf mathematische Logik, sind nur eine punktuelle Abfrage und so ziemlich alles rund um IQ und die IQ-Messung ist mit Unsicherheiten behaftet. Dann auch noch Mensa und diese seltsame Karrierenetzwerk - beide "Vereine" sind umstritten. Was soll dieser Mist? Ihr neues Heftchen bringen Sie dadurch auch nicht unter die Leute.
lexel 12.06.2013
5. lach!
Zitat von sysopFrauke Thielking/ SPIEGEL JOBEhrgeiz, Fleiß, auch Glück - das alles zählt im Beruf. Aber am stärksten punktet man mit Grips: Je höher der IQ, desto steiler die Karriere. Und wie clever sind Sie? Überprüfen Sie Ihre Intelligenz. Der SPIEGEL-Test geht in den Endspurt, noch bis Freitag kann jeder mitmachen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/endspurt-beim-intelligenztest-jetzt-noch-mitmachen-a-905191.html
wenn es doch nur so wäre....leider wird man jeden Tag eines besseren belehrt. Ich weiss nicht was das Geheimnis ist, aber Intelligenz ist es mit Sicherheit nicht!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.