Erfolg im Job So werden Sie charmanter

Manche Menschen scheinen mit einer besonderen Anziehungskraft auf die Welt gekommen zu sein. Alles fliegt ihnen scheinbar mühelos zu. Wie machen sie das nur? Mit viel Charme. Und der lässt sich lernen.

George Clooney gilt als Vorzeige-Charmeur. Hier mit Jodie Foster (links) und Julia Roberts in Cannes
AFP

George Clooney gilt als Vorzeige-Charmeur. Hier mit Jodie Foster (links) und Julia Roberts in Cannes

Von "Karrierebibel"-Autor Jochen Mai


Wer charmant ist, dem liegt die Welt zu Füßen, heißt es. Ob bei der Gehaltsverhandlung oder der Jobsuche - Charme kann dabei helfen, andere Menschen zu überzeugen.

Aber was heißt das eigentlich, charmant sein? Typische Synonyme sind reizvoll, ansprechend, gewinnend, interessant, einnehmend, anziehend, bezaubernd, betörend, faszinierend. Die Bandbreite der zugeschriebenen Eigenschaften ist also groß. Und das genau ist der Punkt: Charme ist eine zugeschriebene Eigenschaft, eine Ausstrahlung im Wortsinn. Man kann nicht von sich selbst sagen: "Ich habe Charme." Das müssen andere machen.

Möglicherweise kennen Sie Menschen, denen Sie großen Charme bescheinigen würden. Aber hat man Ihnen schon einmal nachgesagt, charmant zu sein? Nein? Macht nichts. Denn wenn Sie diese Tipps befolgen, wird das bald der Fall sein:

1. Demonstrieren Sie Offenheit

Sie können charmant wirken, bevor ein Wort gesprochen wurde - indem Sie einfach mal lächeln. Halten Sie während eines Gesprächs unbedingt Blickkontakt. Natürlich sollten Sie dabei nicht starren, das wirkt aggressiv. Aber wer anderen in die Augen schaut, strahlt sofort Selbstbewusstsein aus und zeigt, dass man ihr oder ihm vertrauen kann. Erst recht, wenn Sie mit den Augen "lächeln", also freundlich schauen.

2. Nehmen Sie sich nicht so wichtig

Haben Sie schon einmal jemandem Charme nachgesagt, der irgendwie verkrampft war? Eben. Charme ist eine Einstellung, die von innen heraus kommt und sich stets ihre Natürlichkeit und Unbekümmertheit bewahrt. Alles Absichtsvolle, Methodische, Technische wirkt sofort uncharmant. Deshalb: Bleiben Sie locker, verspielt und parieren Sie Niederlagen mit einer Prise Humor. Wer sich selbst nicht so wichtig nimmt und bei Missgeschicken Coolness demonstriert, gewinnt an Ausstrahlung und Anziehungskraft.

3. Machen Sie ehrliche Komplimente

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Gegenüber das Gefühl hat, etwas Besonderes zu sein. Nicht mit allgemeinen Floskeln und platter Schleimerei im Sinne von: "Oha, Sie sehen aber gut aus!", sondern mit ehrlich gemeinten Komplimenten. Schmeichelei kann nur charmant sein, wenn ihr nichts Absichtsvolles innewohnt. Umgekehrt bedeutet das aber auch, dass Sie Komplimente annehmen sollten. Ein einfaches "Danke", quittiert mit einem Lächeln reicht völlig aus. Ebenso können Sie das Kompliment erwidern (natürlich nicht dasselbe - einfallslos!).

4. Suchen Sie dezenten Körperkontakt

Eine leichte Berührung am Arm kann ein Kompliment verstärken oder Ihre Freude über ein Wiedersehen zum Ausdruck bringen. Übertreiben dürfen Sie es aber nicht: Anfassen kann auch schnell als Betatschen und Eindringen in die Intimsphäre gedeutet werden.

5. Zeigen Sie volles Interesse

Alle sind immerzu beschäftigt. Umso mehr zeugt es von Charme, wenn Sie während eines Gesprächs Ihr Smartphone sichtbar zur Seite legen oder ausschalten. So drücken Sie höchste Wertschätzung und volles Interesse aus. Merken Sie sich auch unbedingt den Namen ihres Gegenübers und bauen Sie ihn beim Smalltalk immer wieder dezent ein. Je öfter eine Person ihren eigenen Namen hört, desto stärker fühlt sie sich wertgeschätzt, respektiert und gemocht.

6. Legen Sie Wert auf Ihr Auftreten

Neben guten Umgangsformen beeinflusst auch Ihre Stimmlage und Ihre Kleidung, wie charmant Sie von anderen wahrgenommen werden. Natürlich müssen Sie nicht jedes Mal im Smoking auflaufen, aber Sie sollten sich dem Anlass entsprechend kleiden und sich sichtbar Mühe geben. Ein Hemd kommt eben oft besser an als ein T-Shirt. So oberflächlich das klingt: Auch darin drückt sich Ihre Wertschätzung des Gegenübers aus.

Achten Sie beim Reden auf eine mittlere Stimmlage. Finden lässt sich diese, indem man an ein gutes Essen denkt und ein wohliges "Mmmh" summt. Beim Sprechen zirkuliert unsere Stimme normalerweise bis zu einer Quinte um diesen Ton. Wer in diesem Bereich bleibt, wirkt glaubwürdig, überzeugend und sympathisch. Wer überdies noch deutlich, sanft und langsam redet, wirkt souverän, ehrlich und eben auch charmant.

7. Konzentrieren Sie sich auf das Positive

Es ist ein einfacher Schritt, aber möglicherweise der wichtigste von allen: Bleiben Sie positiv. Verbannen Sie negative Worte und Nörgelei aus Ihren Gedanken, und legen Sie den Fokus auf die positiven Aspekte.

Charmant zu sein, bedeutet nicht, jedem Menschen gefallen zu wollen. Erstens ist das unmöglich, zweitens auch nicht klug. Oft sind es gerade jene Menschen, die Rückgrat beweisen, die wir als besonders anziehend und respektvoll empfinden - eben weil sie sich nicht verbiegen lassen und ihr Fähnchen nicht nach dem Wind drehen.

Charmante sind sympathisch, aber nie glatt. Wer als charmant wahrgenommen werden will, braucht immer auch eine bezaubernde Unberechenbarkeit, die überrascht und Regeln bricht, aber nie zum Nachteil des Gegenübers.

Charme braucht Zeit, um seine Wirkung zu entfalten. Haben Sie also Geduld! Solange Sie freundlich, offen und humorvoll bleiben, ist der Grundstein gelegt.



insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noalk 27.01.2017
1. Rechtschreibung
Charme kann auch schriftlich rüberkommen. Und so oberflächlich das klingt: Auch in korrekter Rechtschreibung drückt sich Ihre Wertschätzung des Gegenübers aus.
ismirwurscht 27.01.2017
2. Blöde Frage,
aber kann man Charme bei Frauen genauso feststellen, wie bei Männern? Irgendwie assoziiere ich Charme eher mit Männern. (Keine Sorge, bei Frauen gibt es meiner Meinung nach genügend andere positive Eigenschaften :-)
Jimbofeider 1 27.01.2017
3. Herz
Früher sagte man statt Charme "Herzenbildung" find ich schöner.
Hinrich7 27.01.2017
4. charming
lieben fast alle Menschen, unverkrampft lächeln ist leider nicht immer einfach. Man nehme den Menschen ihr Selbstbewußtsein, entreiße ihnen die gefühlte Sicherheit in Partnerschaft, Freundschaft, Beruf und sonstigen äußern Bedingungen - dann bleiben nicht mehr viele dieses Charms übrig. Man beobachte mal Obdachlose und versuche mal sich in sie hinein zu versetzen, dann bekommt man ein Gefühl für echten Charme. Aufgesetzter Charme ist in Kursen erlernbar, doch echten Charme erlangen die meisten Menschen durch Liebe ihrer Mutter, durch natürliches Selbstbewußtsein und in der Natur. Die ganze psychologisierenden Helfer zaubern keine Berufe herbei, oder vermitteln sinnvolle Tätigkeiten - wie sollen sie dann Chamr vermitteln?
argumentumabsurdum 27.01.2017
5. @ ismirwurscht
Von wegen! Wo es doch sogar angeblich "Darm mit Charme" gibt... Ok, MIR hat sich bisher noch keiner vorgestellt. Und ich hoffe, das bleibt auch so. - Spaß beiseite; Sie kennen keine charmanten Frauen? Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen, vermittelt das de Eindruck, als kämen Sie nicht genug unter die Leute...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.