Ausländische Fachkräfte "Man muss auch den Flurfunk verstehen können"

Ihr habt das Wissen, wir haben die Jobs - so einfach kann Einwanderung sein. Aber wer gepampert werden will, muss nach Kanada. In Deutschland finden sich Job-Interessenten nur schwer zurecht im Wirrwarr der Informationen. Richtig gefragt sind nur Vorzeigebewerber.

Hereinspaziert, liebe Einwanderer. Aber bitte mit Hochschulabschluss
DPA

Hereinspaziert, liebe Einwanderer. Aber bitte mit Hochschulabschluss


Sie sind Einwanderer zum Vorzeigen: Sri, der Maschinenbauingenieur aus Indonesien, Maria, die Software-Entwicklerin aus Spanien. Und Sundeep, der Elektroingenieur aus Indien. "I made it" steht über den Videos, die man mit ihnen gedreht hat, ich hab's geschafft. Schaut her, liebe Fachkräfte aus aller Welt, wie schön es ist in Deutschland. Die Erfolgsgeschichten der drei sind Teil einer Fachkräfte-Offensive.

"Make it in Germany" haben das Wirtschafts- und Arbeitsministerium und die Bundesagentur für Arbeit die Internetseite genannt. "Es ist mehr als ein Informationsportal - es ist ein Ausdruck von Willkommenskultur", schreiben sie dazu.

Wie diese Willkommenskultur aussieht, offenbart der "Quick-Check", ein Test, der nach wenigen Klicks ausspuckt, wie willkommen jeder Einzelne in Deutschland ist. Wer dort eingibt, er habe keinen Hochschulabschluss und sei Bürger "eines anderen Landes", das nicht zur Europäischen Union gehört und auch nicht Liechtenstein, Island, Norwegen oder Schweiz heißt, bekommt den netten Satz angezeigt: "Es bestehen derzeit nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, in Deutschland zu arbeiten."

Besser haben es da EU-Bürger. Sie werden gar nicht nach ihrem Schulabschluss gefragt. "Wir freuen uns auf Sie", heißt es stattdessen. So ganz stimmt aber auch das nicht.

"Wir sind kein klassisches Einwanderungsland"

Alle Anwerbe-Initiativen zielen in erster Linie auf die begehrten Spezialisten. "Der ungelernte Arbeiter, der in Spanien arbeitslos wird, hat in Deutschland genauso wenig Chancen wie zu Hause. Der deutsche Arbeitsmarkt ist nur für bestimmte Fachkräfte aufnahmefähig", sagt Marion Rang von der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit. "Grob gesagt sind es bestimmte, vor allem technische Ingenieursrichtungen, Medizin, Altenpflege sowie das Hotel- und Gaststättengewerbe."

Fotostrecke

11  Bilder
Azubi-Import: Junge Südeuropäer gesucht
Ganz entscheidend seien auch Deutschkenntnisse, so Rang: "Es mag globale Unternehmen geben, wo die Arbeitssprache Englisch ist. Aber man muss ja auch den Flurfunk verstehen und interne E-Mails lesen können."

Wer sich für einen Job in Deutschland interessiere, müsse vor allem viel Eigeninitiative zeigen. "Wir sind kein klassisches Einwanderungsland wie Kanada, wo es wahnsinnig viele Beratungszentren gibt und die Leute gepampert werden, wo sie ein Haus und ein Auto gestellt bekommen", sagt Rang.

Berater in der Botschaft

Wie Ausländerbehörden zu "Willkommensbehörden" werden können, und wie es um die Einwanderung im Allgemeinen steht, untersuchte 2012 eine Arbeitsgruppe mit dem sperrigen Namen "Runder Tisch Aufnahmegesellschaft", zusammengestellt vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Ihr Fazit: Für Einwanderer gebe es in Deutschland viele verschiedene Informationsangebote, aber keine zentrale Anlaufstelle. Dies mache "das Auffinden von Informationen unnötig schwierig".

Neben dem "Make it in Germany"-Portal gibt es etwa eine Internetseite des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge mit Informationen zu Integrationskursen, Aufenthaltserlaubnis, Haftpflichtversicherung und Co. Die Beamten geben auch telefonisch Hilfen, etwa mit einer eigenen Hotline zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse. Dort werden die Einwanderer vor allem weiterverwiesen, schließlich sind je nach Beruf verschiedene Stellen für die Anerkennung zuständig.

Und dann gibt es noch lokale Neubürger-Zentren, in Hamburg zum Beispiel das "Welcome Center". "Die Grenze ist da erreicht, wo es um konkrete Vermittlung geht. Wie nehmen niemanden an die Hand und suchen mit ihm einen Kita-Platz. Aber wir erklären, wie man einen Kita-Platz findet", erklärt Christian Steimker das Konzept. Steimker ist Hamburger Verwaltungsbeamter, der SPIEGEL beschrieb ihn einmal als "städtischen Patenonkel für qualifizierte Ausländer".

Den Experten vom "Runden Tisch Aufnahmegesellschaft" geht all das nicht weit genug: Sie empfehlen, in den deutschen Botschaften und Konsulaten extra geschulte Berater einzusetzen. In Indien, Indonesien und Vietnam gibt es solche lokalen Berater bereits - sie sollen mehr Fachkräfte wie Sri, Maria und Sundeep nach Deutschland locken.

vet/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zynik 03.07.2013
1.
Zitat von sysopDPAIhr habt das Wissen, wir haben die Jobs - so einfach kann Einwanderung sein. Aber wer gepampert werden will, muss nach Kanada. In Deutschland finden sich Job-Interessenten nur schwer zurecht im Wirrwarr der Informationen. Richtig gefragt sind nur Vorzeige-Bewerber. http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/fuer-auslaendische-fachkraefte-ist-berufsstart-in-deutschland-schwierig-a-909151.html
Wir haben die Jobs? Ist damit Deutschland gemeint? Also das Land mit den meisten Niedrigstlöhnern in Europa, den grotesk geschönten Arbeitslosenzahlen und etwa 4 Millionen Menschen in sog. "verdeckter Armut"? Na dann herzlich Willkommen.
tatjuscha 03.07.2013
2. Ein Lacher
"Wir haben die Jobs" - wo sind die denn? Warum gibt es in der BRD soviel offene und verdeckte Arbeitslosigkeit, soviel in "Maßnahmen" geparkte Jugendliche, wenn wir doch sooo viele Arbeitsplätze und Lehrstellen haben? Lachhaft.
ZumThema 03.07.2013
3. Frau Rangs Weltsicht
Seit zwei Jahren lebe ich in Kanada hier wird niemandem etwas geschenkt, und gepampert werden Immigranten hier mit Sicherheit auch nicht. Ganz im Gegenteil. Mein geschenktes Auto und Haus lassen auch noch auf sich warten. Die Beratungszentren dienen dazu, gegen Gebühren, Lebensläufe zu schreiben etc. damit man schnellstmöglich einen Job findet. Für Mindestlohnberufe! Der entscheidende Untersched zu Deutschland: Hier wird man nicht sofort von Leuten wie Frau Rang in eine Schublade gesteckt und abgeurteilt, weil man "Einwanderer" ist. Wo Frau Rang ihre Einschätzung auch immer her hat, sie spiegelt mehr ihre eigene "Willkommenskultur" wider, in der Einwanderer sich sofort in Kleinwummersdorf einzuleben haben. Jegliches Abweichen von deutscher Norm wird nicht toleriert und deswegen ist Deutschland für Ausländer so unfassbar unattraktiv! Diese Mentalität gibt es hier einfach nicht. Lass den Einwanderer doch leben wie er will so lange er seinen Job macht. Von "Flurfunk verstehen können", steht in Stellenanzeigen nichts! Frau Rang, kommen Sie mal von Ihrem hohen Roß herunter, dass Einwanderer sich geadelt fühlen dürfen, wenn Sie sie in Deutschland leben lassen.
hasimen 03.07.2013
4. Was soll das schon wieder ?
Zitat von sysopDPAIhr habt das Wissen, wir haben die Jobs - so einfach kann Einwanderung sein. Aber wer gepampert werden will, muss nach Kanada. In Deutschland finden sich Job-Interessenten nur schwer zurecht im Wirrwarr der Informationen. Richtig gefragt sind nur Vorzeige-Bewerber. http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/fuer-auslaendische-fachkraefte-ist-berufsstart-in-deutschland-schwierig-a-909151.html
Beides ist FALSCH ! Weder haben, z.B. gerade die Spanier, die angeblich hohe "Superqualifikation" ( ~ von Wissen und Sprachkenntnis garnicht zu reden ) noch haben wir fair bezahlte JOB bis zum Horizont für jeden der auch nen´ Bückling macht. Solange es hier in DE noch Spezialisten gibt die von Sozialleistungen leben, müssen solch hirnrissige Artikel hinterfragt werden und das Geschrei nach angeblichen Fachkräften aus dem Ausland untersagt.
raber 03.07.2013
5. ..auch der
Der "Flurfunk" oder "Toilettenfunk" (genauso intensiv) sind sehr wichtig und werden unterschätzt. Dort werden jede Menge Information und Tipps ausgetauscht. Wenn der Ausländer die Sprache nicht sehr gut beherrscht entgeht ihm dort viel weil z.B. die Leute sich auch nicht anstrengen wollen die Themen gegenüber den Ausländern zu wiederholen; es könnte ja jemand mithören. Im schlimmsten Fall ergeben sich dort sogar Missverständnisse. Die nicht besonders asugeprägte Freundlichkeit gegenüber Ausländern wird zwar nicht erwähnt, aber stellt genauso eine Hürde dar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.