Hebammenmangel in Deutschland Achtung, Baby

In Deutschland werden wieder mehr Kinder geboren. Doch viele Schwangere und junge Mütter finden keine Hebammen. Geburtsstationen müssen schließen, Geburtshelfer klagen über unhaltbare Zustände. Eine gefährliche Entwicklung.

Getty Images

Von


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Julia Kerner sitzt im Auto, als die Presswehen beginnen. Außer ihrem Freund ist niemand da, der ihr jetzt beistehen könnte. Der jungen Frau bleibt nichts anderes übrig, als ihr Kind allein auf die Welt zu bringen - ohne die Hilfe einer Hebamme, ohne die Hilfe eines Arztes. "Ich konnte gerade noch meine Jogginghose und meine Unterwäsche runterziehen", sagt sie.

Zuvor war sie in einem Krankenhaus von einer Ärztin weggeschickt worden, weil alle Kreißsäle belegt waren. Das Kind werde schon nicht in den nächsten 20 Minuten kommen, hatte die Ärztin gesagt - dabei war Kerners Fruchtblase geplatzt und der Muttermund bereits einige Zentimeter geöffnet. Ihr Freund fährt sie im eigenen Auto zu einem anderen, zwölf Kilometer entfernten Krankenhaus. Dort angekommen, schaffen es die beiden nicht rechtzeitig in den Kreißsaal. Kerner bekommt ihre Tochter auf dem Krankenhausparkplatz.

Die 35-Jährige musste im vergangenen Sommer am eigenen Leib erfahren, wovor der Deutsche Hebammenverband und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) schon seit Jahren warnen: eine Verschlechterung der Geburtshilfe in Deutschland. Ärzte und Hebammen sind maßlos überlastet. Es gibt zu wenig Geburtshelfer, zu wenig Geburtskliniken, zu wenig Kreißsäle.

Videoreportage: "Zur Geburt musst du aufs Festland"

SPIEGEL ONLINE

Die Elterninitiative Mother Hood sprach im vergangenen Jahr sogar eine Reisewarnung für Schwangere aus. Für Frauen, die ein Kind erwarten, sei es äußerst unsicher, nach Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Hamburg, Sylt, Föhr und Fehmarn zu reisen. Dort könne keine sichere Geburt gewährleistet werden. Der Deutsche Hebammenverband informiert auf einer Karte, in welchen Regionen Hebammen fehlen und wo Kreißsäle geschlossen worden sind.

Demnach mussten seit 2015 bereits mehr als 50 Kreißsäle in Deutschland schließen, weil es an Hebammen mangelt oder weil sich Geburten für Kliniken finanziell nicht mehr lohnen. Fallen Kreißsäle auf dem Land weg, verschärft das nicht nur dort die Situation. Die werdenden Eltern müssen auf die Städte ausweichen, wo Ärzte und Hebammen ohnehin mitunter heillos überlastet sind. Silvia Kiel arbeitet als Hebamme in München und sagt, die Stadt stehe kurz vor dem Kollaps, weil die Geburtenzahlen seit Jahren steigen. "Wir brauchen mehr Hebammen, aber auch mehr Versorgungsplätze für Schwangere."

Wurden im Jahr 2011 laut Statistischem Bundesamt etwa 663.000 Babys in Deutschland geboren, waren es fünf Jahre später bereits 792.000. Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der Hebammen, die in Krankenhäusern arbeiten, zwar um 800 auf etwa 9300 angestiegen, allerdings arbeiten von ihnen knapp drei Viertel in Teilzeit. Auch von den mehr als 13.000 freiberuflichen Hebammen arbeiten viele in Teilzeit. Hinzu kommen Hebammen, die sowohl angestellt als auch freiberuflich arbeiten.

Silvia Kiel, alleinerziehende Mutter zweier Kinder, sagt: "Wer als Hebamme Kinder hat, kann kaum zu 100 Prozent arbeiten, weil sich Zwölf-Stunden-Dienste zu jeder Tageszeit, an Wochenenden und Feiertagen nicht mit der Kinderbetreuung vereinbaren lassen." Vor allem im Sommer und im Dezember kämen die Kliniken an ihre Grenzen, sagt Kiel. In diesen Zeiten müssten viele Hebammen notgedrungen Urlaub machen, weil Kitas und Schulen geschlossen hätten. Dass noch nichts Schlimmes passiert sei, grenze an ein Wunder. "München ist eine der reichsten Städte der Welt, aber im vergangenen Sommer hatten wir kaum Zeit, die Schränke mit Medikamenten aufzufüllen. Die Hebammen mussten vier bis fünf Frauen gleichzeitig betreuen."

Geburten in Deutschland

Jahr geborene Kinder
2011 662.685
2012 673.544
2013 682.069
2014 714.927
2015 737.575
2016 792.131

Quelle: Statistisches Bundesamt

Doch nicht nur bei der Geburtshilfe, auch bei der Vor- und Nachsorge herrscht ein enormer Hebammenmangel. Frauen müssen sich mittlerweile schon unmittelbar nach dem positiven Schwangerschaftstest um eine Hebamme kümmern, die sie zu Hause betreut. Wer das nicht weiß, hat oft das Nachsehen. So ging es auch Katharina Windisch aus Hamburg. Sie suchte erst im sechsten Schwangerschaftsmonat nach einer Hebamme, fand allerdings niemanden mehr.

Stillen lernen mit YouTube-Videos

"Ich habe Annoncen geschaltet, Hebammen gegoogelt, angerufen, angeschrieben. Aber niemand konnte mir helfen." Und obwohl sie von der Geburt noch geschwächt war, musste sie immer wieder ins Krankenhaus zurückkehren, weil sie Probleme mit dem Stillen hatte. Doch dort hätten die Hebammen auch kaum Zeit für sie gehabt. Erst sechs Wochen nach der Geburt fand die 35-Jährige eine Hebamme, die ihr weiterhelfen konnte. Bis dahin versuchte sie, sich das Stillen mit YouTube-Videos beizubringen.

Auch die Mütter selbst verschärfen den Hebammenmangel, weil sie mehr Leistungen einfordern. Laut des Spitzenverbands der Krankenkassen (GKV) sind die Leistungen der Hebammen in den Jahren 2008 bis 2016 um 60 Prozent gestiegen. Statt sechs Besuchen statten Hebammen den Müttern mittlerweile etwa zwölf Besuche nach der Geburt ab. Denn in einer Zeit, in der junge Eltern in den Städten fernab der eigenen Familien wohnen, sind sie mehr und mehr auf fremde Hilfe angewiesen.

Dieses Problem haben inzwischen auch private Anbieter erkannt. Unternehmen wie Maternita in Berlin unterstützen Schwangere und junge Mütter, indem sie für sie Hebammen, Gynäkologen, Kinderärzte oder auch Baby-Fotografen suchen. Sie helfen ihnen mit Eltern- und Kindergeldanträgen. Das kostet natürlich, 85 Euro zahlen Eltern bei Maternita allein für die Suche nach einer Hebamme, wird eine erfolgreich vermittelt, kommen 50 Euro Erfolgsprämie hinzu. Call a Midwife, ebenfalls aus Berlin, verlangt für drei Monate Standby-Rufbereitschaft 139 Euro.

"In unserem Beruf findet ein Generationswechsel statt"

Christiane Bossong arbeitet seit 30 Jahren als Hebamme in Idstein im Rheingau-Taunus-Kreis. Sie weiß, wie sich die Arbeitsbedingungen verändert haben. "Immer weniger Frauen bewerben sich für eine Hebammenausbildung, weil die Arbeitsbedingungen so schlecht geworden sind", sagt sie. "In unserem Beruf findet ein Generationswechsel statt. Viele Hebammen sind nicht mehr bereit, sich in hohem Maße selbstlos einzusetzen. Die Work-Life-Balance ist ihnen wichtiger." Aber vor allem die steigende Haftpflichtversicherung für freiberufliche Hebammen würde viele abschrecken.

Lag die Haftpflichtversicherung für Hebammen, die Geburtshilfe leisten, im Jahr 2007 noch bei etwa 1600 Euro pro Jahr, kostet sie inzwischen 7639 Euro - also knapp fünfmal so viel. Allerdings hat die Politik bereits darauf reagiert: Seit mehr als zwei Jahren gibt es den sogenannten Sicherstellungszuschlag. Mit diesem Haftpflichtausgleich beteiligen sich die Krankenkassen an einem Großteil der Kosten für freiberufliche Hebammen - bis zu einer maximalen Höhe von 5547 Euro.

Der Sicherstellungszuschlag sei eine große Hilfe, sagt Bossong, allerdings müssten die Hebammen meist in Vorkasse gehen. "Manche Kolleginnen warten ein halbes Jahr auf ihr Geld." Um den Zuschlag zu bekommen, müssten sie außerdem genau nachweisen, wie sie arbeiten, sich fortbilden und wie zufrieden ihre Kundinnen sind. "Für viele Hebammen, die noch eine Teilzeitstelle in einer Klinik haben, ist die Freiberuflichkeit zu aufwendig und lohnt sich daher nicht."

Überhaupt sei der Verdienst viel zu gering. Wie viel freiberufliche Hebammen verdienen, hängt vor allem davon ab, wie viele Frauen sie betreuen. Für eine telefonische Beratung können sie derzeit laut des GKV-Vergütungsverzeichnisses acht Euro abrechnen, für ein Vorgespräch über die Schwangerschaft und Geburt erhalten sie 44,60 Euro. Für die Geburtshilfe in einem Krankenhaus als Dienst-Beleghebamme gibt es 165,60 Euro. Und bei einer Hausgeburt bekommen sie bis zu 789,89 Euro. Die Honorare sind zwar zum Beginn dieses Jahres um 17 Prozent angestiegen. Doch für viele Hebammen ist das zu wenig. Auch die Elterninitiative Mother Hood fordert eine bessere Vergütung, etwa für natürliche Geburten. Außerdem müsse es eine kontinuierliche Eins-zu-eins-Betreuung durch eine Bezugshebamme geben.

Seit diesem Jahr dürfen freiberufliche Beleghebammen in der Regel nur noch zwei Frauen gleichzeitig bei der Geburt betreuen - und ihre Leistungen dafür abrechnen. Der Gedanke dahinter sei gut, sagt Hebamme Silvia Kiel, so soll eine Eins-zu-zwei-Betreuung etabliert werden. Doch die Praxis sehe anders aus. "Wenn eine Frau vor mir steht, der schon das Blut an den Beinen runterläuft, dann kann ich sie nicht wegschicken, das ist unterlassene Hilfeleistung. Ich behandele sie selbstverständlich, bekomme aber kein Geld dafür und mache mich sogar strafbar, wenn ich sie länger als eine Stunde betreue und meine Leistung bei der Krankenkasse einreiche."

2700 Euro brutto im Monat

Doch wie sieht es bei festangestellten Hebammen aus? "Sie verdienen mit 2700 Euro brutto im Monat viel zu wenig", sagt Birgit Seelbach-Göbel, Präsidentin der DGGG. Sie müssten mehr Geld bekommen, ihre Arbeitsbedingungen müssten verbessert werden. Astrid Giesen, die Vorsitzende des bayerischen Hebammenverbandes, fordert mehr Anerkennung und Wertschätzung für die Hebammen. Dies könnte etwa erreicht werden, indem alle Hebammen einen Hochschulabschluss in ihrem Fach machen würden.

Auch im neuen Koalitionsvertrag haben sich die Parteien darauf geeinigt, die Hebammenausbildung als akademischen Beruf umzusetzen. Darin steht außerdem, "zu einer flächendeckenden Versorgung gehören für uns (...) eine wohnortnahe Geburtshilfe, Hebammen und Apotheken vor Ort."

Die wohnortnahe Geburtshilfe hat zumindest Julia Kerner, die ihr Kind auf dem Parkplatz bekommen musste, nichts gebracht. Das Krankenhaus, in das sie geschickt worden war, liegt in einem anderen Stadtteil. Dennoch hatte Kerner Glück im Unglück. Als sie ihr Kind gerade geboren hatte, kam zufällig eine Hebamme vorbei, die Dienstschluss hatte. Sie betreute Kerner und das Neugeborene, solange sich ihr Freund um Hilfe kümmerte.

Berichten Sie uns von Ihren Erlebnissen
    Was sind Ihre Erfahrungen mit Hebammen? Welche Unterstützung haben Sie durch Ihre Hebamme erfahren - und was hätten Sie sich gewünscht? Schreiben Sie uns an spon.hebammen@spiegel.de

(Mit einer Einsendung erklären Sie sich mit einer - gegebenenfalls anonymisierten - Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE und sämtlichen anderen Medien der SPIEGEL-Gruppe einverstanden.)

Im Kreißsaal holten die Ärzte die Nachgeburt und nähten Kerners Risse. Für eine Betäubung blieb keine Zeit. Doch Mutter und Kind waren in Sicherheit. Gegen das Krankenhaus, das sie abwies, haben Julia Kerner und ihr Freund Strafanzeige wegen unterlassener Hilfeleistung gestellt - diese wurde allerdings vom Staat nicht weiter verfolgt, weil die Ärztin die Situation zwar falsch eingeschätzt haben mag, man aber nicht von unterlassener Hilfe ausgehen kann. Zivilrechtlich sind die Eltern nicht gegen das Krankenhaus vorgegangen. Den Blumenstrauß, den sie zur Entschuldigung bekommen haben, nahmen sie nicht an. "Das ist zwar eine nette Geste", sagt Julia Kerner, "aber die traumatische Erfahrung kann ein Blumenstrauß nicht aufwiegen".


Zusammenfassung: Die Geburtshilfe in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren verschlechtert. Es mangelt an Hebammen, es gibt zu wenig Kreißsäle - und das bei einer steigenden Geburtenzahl. Insgesamt hat die Zahl der Hebammen zwar zugenommen, viele von ihnen arbeiten allerdings nur in Teilzeit. Um die Geburtshilfe zu verbessern, fordern Verbände bessere Arbeitsbedingungen für die Hebammen, mehr Gehalt und mehr Anerkennung.

Mehr zum Thema


insgesamt 125 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
r_dawkins 03.04.2018
1. das kam ja nicht über Nacht
Diese Entwicklung ist ja schon seit Jahren abzusehen. Politik und Versicherer haben jedoch die Hebammen im Stich gelassen. Und jetzt stehen wir wiedermal vor dem Scherbenhaufen. "Plötzlich" sind nicht mehr genug Hebammen verfügbar.
rt325 03.04.2018
2. Deutschland spart sich ab
tolle Entwicklung - politisch mal wieder eine Glanzleistung was unser Arbeitsverweigerer hier geschafft haben. Aber dafür ist bestimmt auch einfach nur kein Geld da! Schade, früher ging das auch mit der Hausgeburt, also ihr Deutschen, Augen zu und durch, immer heißes Wasser zur Hand (wozu das auch immer gut sein soll....) und viel Spaß bei den Geburten. Wahrscheinlich sollen wir uns auch nur an die Umstände anderer Länder anpassen, schöne neue Welt in der doch gerne leben möchte.
spon-tan 2012 03.04.2018
3. Übernahme der Versicherung
Warum ist es in D nicht möglich, die Haftpflicht einheitlich über die Krankenkassen laufen zu lassen und die Hebammen frei zu stellen. Wenn der Mangel bekannt ist, muss halt jemand über seinen Schatten springen. Immer werden nur Formalien gegeneinander gestellt und gesagt, das geht nicht. So ein Blödsinn. Wo der politische Wille ist, da muss auch einen Weg geben, alles andere nix als Versagen.
Henk-van-Dijk 03.04.2018
4. Weil sich lieber über Symbolpolitik Gedanken gemacht wird...
...und über Formulierungen, wann wie welche Religion zu Deutschland gehört. Wenn es aber um die wirklich zukunftsweisenden und existenziellen Entscheidungen geht - und die Situation der Hebammen ist schon seit Jahren verheerend - da ist nix zu hören.
mapcollect 03.04.2018
5. Hebammen-Ausbildung gehört reformiert
Nicht nur die schlechte Bezahlung schreckt viele ab. Der Berufsstand hat einen starken Hang zur Esoterik und das schlägt sich auch in den Lehrbüchern wieder. Hatte sowohl privat als auch beruflich viel mit Hebammen zu tun und fand es immer erstaunlich, wie selbstverständlich irgendwelche homöopathischen Kügelchen verabreicht wurden oder von energetischen Störfeldern gefaselt wurde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.