Gleicher Job, doppeltes Gehalt Diese Branchen zahlen am besten

Ob Verkaufsleiter, Sekretärin oder Controller: Wie viel jemand verdient, hängt stark von der Branche ab. Eine Untersuchung zeigt: Das Gehalt eines IT-Chefs liegt im Schnitt zwischen 67.000 und 122.000 Euro - je nach Arbeitgeber.

Von Anja Tiedge

Nicht nur der Job oder die Ausbildung, auch die Branche bestimmt über das Gehalt
Corbis

Nicht nur der Job oder die Ausbildung, auch die Branche bestimmt über das Gehalt


Gehalt ist eine Frage des Könnens, des Engagements, des Verhandlungsgeschicks? Das mag alles stimmen. Aber ein wichtiger Faktor bleibt oft außen vor: Gehalt ist auch eine Frage der Branche.

Dieselben Aufgaben werden in verschiedenen Wirtschaftszweigen teils derart unterschiedlich bezahlt, dass die Differenz durch keine Fortbildung der Welt ausgeglichen werden.

Das zeigt eine aktuelle Untersuchung der Vergütungsberatung Compensation Partner, die am Dienstag veröffentlicht wird. Dafür wurden die Daten von Arbeitnehmern aus 17 Berufen ausgewertet, die in allen 60 untersuchten Branchen vorkommen, vom Controller bis zum Verkaufsleiter.

Für alle Branchen wurde zunächst das durchschnittliche Gehaltsniveau errechnet - und dann geschaut, wie weit die jeweiligen Branchen davon abweichen. Das Ergebnis: Die Pharmaindustrie zahlt am besten. Für die gleiche Arbeit gibt es hier 20 Prozent mehr Gehalt als im Mittel des jeweiligen Berufs. Den zweiten Rang teilen sich die Chemie- und die Halbleiterbranche mit einem Plus von 19 Prozent. Schlusslicht in der Untersuchung sind Callcenter, die 34 Prozent unter dem Durchschnitt liegen.

Während beispielsweise ein Controller in einem Pharmaunternehmen rund 66.000 Euro brutto jährlich verdient, bekommt er im Callcenter rund 36.000 Euro - und damit nur etwas mehr als die Hälfte. Ein IT-Leiter verdient im Callcenter rund 67.000 Euro, in der Pharmabranche sind für ihn hingegen 122.000 Euro drin.

Deutlich zeigt sich das Gefälle auch bei den Mitarbeitern der Sekretariate:

"Der starke Einfluss von Branchen wie der Pharma- oder Chemieindustrie liegt am hohen Ausbildungsstand der Beschäftigten und dem Wettbewerb um Spezialisten auf dem Markt", sagt Tim Böger, Geschäftsführer von Compensation Partner. Dies wirke sich auch positiv auf die Gehälter von Arbeitnehmern ohne Spezialisierung aus, zum Beispiel im Sekretariat oder in der Buchhaltung.

Für die Untersuchung wurden rund 32.000 Datensätze ausgewertet. Faktoren wie Firmengröße, Berufserfahrung und Alter wurden ausgeklammert.


Wie schneidet Ihre Branche ab? So lesen Sie die folgende Übersicht: Über alle verglichenen Berufe hinweg wurde ein Mittelwert für das Gehalt errechnet. Die Balkendiagramme zeigen nun, wie stark die jeweilige Branche davon abweicht. Der Mittelwert ist gleichbedeutend mit 100 Prozent. Die Pharmabranche mit 120 Prozent liegt also 20 Prozentpunkte darüber, die Werbe- und PR-Branche trifft den Mittelwert mit 98 Prozent recht genau, Hotels und Gaststätten liegen mit 78 Prozent weit darunter.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
abby_thur 18.01.2016
1. Call Center
Das Call Center räumt wie immer ab*** ;-) ***Im Negativbereich.
Tingletangle 18.01.2016
2. und das schönste ist...
....die dicken Gehälter in der Pharmaindustrie werden von unseren Krankenkassenbeiträgen bezahlt. Da kommt doch gleich Freude auf!
alexanderschleissinger 18.01.2016
3.
nix neues... ausser der Erkenntnis, dass es "vergütungsberater" gibt...was mir einzig ein kopfschütteln entlockt...
Marlo 18.01.2016
4.
Ich frage mich, warum immer so stark qualifikationsbezogen vergütet wird? Viel mehr zählt doch die Tätigkeit bzw wie wirtschaftlich diese ist. Man sollte die MA viel mehr danach vergüten, was sie wiklich können, und nicht, was sie irgendwann mal gelernt haben. Es gibt ja oft die komischen Konstellationen, dass 2 MA das gleiche machen, der eine aber eine formal bessere Qualifikation hat und darum mehr Gehalt bekommt. Dass sich einzelne Branchen stark unterscheiden, ist ja nichts neues. Eine Sekretärin beim FC BAyern München verdient sicher sehr viel mehr, als eine bei der MichaelSchmidt GmbH. Aber selbst in den gleichen Branchen gibt es große Unterschiede, je nachdem, wie das Unternehmen tätig ist bzw welchen Umsatz es macht. Aber auch das sollte jedem klar sein.
forum@amzar.de 18.01.2016
5. öffentlicher Dienst
Dass der öffentliche Dienst so schlecht abschneidet kann ich mir nur damit erklären, dass überdurchschnittlich viele einfache Tätigkeiten hier liegen (Müllabfuhr, Stadtwerke, Wasser, etc.). Ich finde die "automatische" Gehaltserhöhung nach Dauer der Betriebszugehörigkeit jedenfalls angenehmer als das jährliche Gehaltsgespräch mit den immer gleichen Gegenargumenten. Wurden Boni und andere Vorteile miteingerechnet? Dass man in einer Werbeagentur "mittelmäßig" verdient kann ich absolut nicht bestätigen. Eher sehr unterdurchschnittlich. Dass man in der Pharma gut verdient liegt auch daran, dass es hier fast nur Konzerne gibt und kaum kleine Firmen. Letztlich muss jeder für sich entscheiden, was er möchte. Sicher verdient man anderswo mehr, aber das hat oft auch einen negativen Einfluss auf die Lebensqualität (Stress, Überstunden usw. )
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.