So geht Arbeit Gehalt kommt zu spät? Das kostet extra!

Überweist die Firma das Gehalt nicht rechtzeitig, können Mitarbeiter pauschal 40 Euro Schadensersatz bekommen. Dank einer Neureglung ist das gar nicht schwer.

Ein Haufen Geld - und dazu noch 40 Euro
DPA

Ein Haufen Geld - und dazu noch 40 Euro

Von


Sie haben ein Problem:

Ihre Firma hat das Gehalt gut zwei Wochen zu spät überwiesen. Darauf nimmt natürlich die Welt da draußen keine Rücksicht: Die Miete ist pünktlich abgebucht worden, die Kreditrate auch. Sie haben Ihr Konto überzogen, das kostet Zinsen. Und jetzt?

Das könnte helfen:

Den Schaden können Sie sich von Ihrem Arbeitgeber ersetzen lassen. Und da muss man sagen: Früher war eben doch nicht alles besser. Denn bisher musste man dafür vor Gericht einen ziemlichen Aufwand treiben. Haarklein musste man aufschlüsseln, welche Gläubiger man dank des Versäumnisses der eigenen Firma vertrösten musste und was das extra gekostet hat.

Anders heute. Seit dem 30. Juni gilt für alle Arbeitnehmer: Ihnen stehen in so einem Fall pauschal 40 Euro Schadensersatz zu. Das dürfte in den allermeisten Fällen den Zinsschaden dicke abdecken. Der Betrag wurde so gewählt, um auch für die entstehenden Umstände zu entschädigen.

Worauf müssen Sie achten?

Das Extrageld gibt es nicht automatisch. Sie müssen es einfordern, wie immer: am besten schriftlich. Voraussetzung ist, dass der Zahlungstermin deutlich von dem Zeitpunkt abweicht, der im Arbeitsvertrag vereinbart ist. Meist steht da "zum Monatsende". Und das Verschulden muss tatsächlich bei Ihrem Arbeitgeber liegen. Wenn der nachweisen kann, dass beispielsweise die Bank einen Fehler gemacht hat, könnte er aus dem Schneider sein.

Auch gibt es wirklich nur für verspäteten Lohn oder Gehalt eine Entschädigung. Die Regelung gilt nicht für andere Zahlungen, etwa wenn Sie noch darauf warten, dass Reisekosten rückerstattet werden.

Und sonst so?

Besonders schön an der Neuregelung: Ihnen muss gar kein Schaden entstanden sein, um die 40 Euro zu bekommen. Es reicht, dass Ihr Chef die Zahlung vertrödelt hat.



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.