Neuer Prozess Media-Saturn-Manager saß womöglich jahrelang unschuldig im Gefängnis

Er soll seine Position genutzt haben, um Schmiergelder in Millionenhöhe zu kassieren. Deshalb kam der Ex-Deutschland-Chef von Media-Saturn vor Jahren ins Gefängnis. Aber das könnte ein riesiger Justizirrtum gewesen sein.

Michael Rook: Der Ex-Deutschland-Chef von Media-Saturn saß wegen Bestechung in Haft.
picture alliance / dpa

Michael Rook: Der Ex-Deutschland-Chef von Media-Saturn saß wegen Bestechung in Haft.

Von manager-magazin-Redakteur Martin Mehringer


Der frühere Deutschland-Chef des Elektronikhändlers Media-Saturn, Michael Rook, saß womöglich zu Unrecht jahrelang im Gefängnis. Das berichtet das manager magazin in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe. Das Landgericht Itzehoe hat demnach starke Zweifel daran geäußert, dass Rooks Verurteilung zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe im Jahr 2012 richtig war.

Das Landgericht Augsburg hatte Rook damals zu fünf Jahren und drei Monaten Haft wegen Bestechlichkeit verurteilt. Nach Ansicht der Richter soll der Ex-Manager einem Vermittler von Telekommunikationsverträgen zwischen 2005 und 2011 bundesweit Zugang zu den Filialen der Elektronikkette gewährt und dafür die Hand aufgehalten haben. Rook und seine Mittäter sollen dafür rund zwei Millionen Euro kassiert haben.

Der 53-Jährige bestreitet bis heute die Tat, seine Anwälte sprachen damals von einem Skandal. Jetzt zeigt sich: Sie hatten womöglich recht, urteilt das Landgericht Itzehoe, wo Media-Saturn zivilrechtlich geklagt hatte, um Rook auch finanziell zur Rechenschaft zu ziehen.

Das Landgericht hat die Klage nach 16 Verhandlungstagen abgewiesen und sieht Unstimmigkeiten in der Beweisaufnahme der Augsburger Kollegen. "Die Kammer ist im Rahmen ihrer freien Beweiswürdigung weder überzeugt, dass der Beklagte an den Bestechungsabsprachen persönlich beteiligt war, noch dass er persönlich Bestechungsgelder erhalten hat", so das Gericht.

Obwohl der zivilrechtliche Freispruch der strafrechtlichen Verurteilung entgegensteht, bleibt eine völlige Rehabilitierung ungewiss. Eine Wiederaufnahme des Verfahrens ist schwierig. Rook, der zuletzt in Neumünster einsaß, ist seit Mai 2015 auf freiem Fuß. Der Rest seiner Strafe ist zu vier Jahren auf Bewährung ausgesetzt.


Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Juli-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen. Die digitale Ausgabe ist hier für Sie verfügbar, ab Freitag liegt die Print-Ausgabe am Kiosk.


insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
surgeon 22.06.2017
1. AG und LG Augsburg sind wohl bekannt !
Zudem OStA Nemetz und einige Richter, die ich dort mal erleben mußte. Was dort in vielen Sachen abgeht, hat mit Recht und Gesetz nichts mehr zu tun !
GungaDin 22.06.2017
2. Nur in Bayern
kann ein Staatsanwalt Richter werden, und ein Richter Staatsanwalt. Da tut man sich nicht untereinander weh. Und das kann dann zu merkwürdigen Verfahren führen.
lenslarque 22.06.2017
3. Warum denken alle
in der Justiz geht es weniger korrupt zu als im "normalen" Leben?
frankfurtbeat 22.06.2017
4. auch ...
auch anhand von Urteilen in der Baubranche sind die Gerichte Augsburgs negativ belegt ... wer räumt da endlich auf?
tatsache2011 22.06.2017
5. Eine erschreckende Liste
Zitat von surgeonZudem OStA Nemetz und einige Richter, die ich dort mal erleben mußte. Was dort in vielen Sachen abgeht, hat mit Recht und Gesetz nichts mehr zu tun !
"Der Staatsanwaltschaft Augsburg wird vorgeworfen, sich von den Interessen Politischer Parteien, insbesondere von der CSU, beeinflussen zu lassen und demzufolge in manchen Fällen besonders eifrig (z.B. gegen Kritiker), in anderen aber überhaupt nicht zu ermitteln (bzw. Verfahren zu Unrecht einzustellen), je nach politischer Vernetzung des Betroffenen. ... Besondere Bekanntheit erreichten dahingehend die folgenden Fälle:" Eine erschreckende Liste Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Staatsanwaltschaft_Augsburg
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.