Schmähpreis "Goldene Runkelrübe" Die schlimmsten Pannen bei der Personalsuche

Die Sparkasse Birkenfeld wirbt in einer Stellenanzeige mit ihren Auszubildenden. Wie jetzt: Frauen halten die Karriereleiter, und Männer klettern rauf? Eine Panne. Ein Schmähpreis kürt die schlimmsten Ausrutscher von Firmen.

Von

Corbis

Irgendwann hatte John Wilson so viele schlechte Filme gesehen, dass er es nicht mehr aushielt. Wie in jedem Jahr saßen im März 1981 seine Freunde im Wohnzimmer, um zusammen die Verleihung der Oscars im Fernsehen zu schauen. Doch diesmal machte es dem Gastgeber keinen Spaß. Er wollte nicht die besten Filme feiern - sondern über die schlechtesten lästern. Es war die Geburtsstunde des Schmähpreises Goldene Himbeere.

Henner Knabenreich und Jannis Tsalikis ärgern sich nicht über schlechte Filme. Sie ärgern sich über schlechtes Personalmarketing: peinliche Karrierevideos, abschreckende Stellenanzeigen, unübersichtliche Jobseiten, misslungene Social-Media-Auftritte. Sich diese anzugucken, ist ihr Job. Die beiden verdienen ihren Lebensunterhalt mit dem Optimieren von Arbeitgeberauftritten im Internet.

In der Tradition Wilsons haben Knabenreich und Tsalikis nun am Mittwochabend in Berlin zum ersten Mal die Goldene Runkelrübe verliehen, einen Negativ-Award für "herausragend schlechte Personalkommunikation".

Die Rübe für die abschreckendste Stellenanzeige erhielt die Kreissparkasse Birkenfeld für ein Plakat, auf dem sieben Auszubildende neben und auf einer Leiter posieren. Das Brisante dabei: Die zwei Männer stehen auf den obersten Sprossen, die Frauen halten die Leiter.

Fotostrecke

4  Bilder
Trainee-Blogs: Heute war wieder ein super Tag!
Das Bild kursiert schon seit Ende Juni im Internet. Ein aufmerksamer Blogger hatte das Plakat abfotografiert, ins Netz gestellt - und einen Shitstorm ausgelöst. Die Azubis wurden beschimpft und beleidigt, die Fotografin wurde verhöhnt, der Sparkasse Diskriminierung von Frauen unterstellt. Die Plakate wurden sofort abgehängt, das Bild ist längst von der Webseite gelöscht, doch seither verfolgt es die Birkenfelder.

"Wir haben einen Fehler gemacht, und er tut allen Beteiligten sehr leid, aber wir können ihn nicht ungeschehen machen", sagt Peter Zumbach vom Vorstandsreferat der Bank. Offenbar war den jungen Frauen beim Fotoshooting die Leiter zu klapprig. Sie blieben lieber unten, die Fotografin drückte ab, und das Plakat wurde gedruckt.

Runkelrüben-Initiator Henner Knabenreich wäre es lieber gewesen, die 60-köpfige Jury hätte eine andere Stellenanzeige gekürt: "Klar, das Motiv ist alles andere als glücklich gewählt. Aber ich glaube, darum hat sich keiner Gedanken gemacht. Wie konnte man in Birkenfeld auch wissen, dass man so viel in die Anzeige interpretieren würde?"

Der Gewinner in der Kategorie peinlichstes Karrierevideo wurde ebenfalls schon ausgiebig im Netz verspottet: Die Polizei Nordrhein-Westfalen wurde für ihr Rap-Video ausgezeichnet.

Polizei NRW
Den Sieg für den misslungensten Social-Media-Auftritt teilen sich Allianz und Unilever. Bei der Allianz störte sich die Jury an einer leeren Unternehmensseite auf der Bilderplattform Pinterest, die zum Zeitpunkt der Runkelrüben-Verleihung allerdings schon mit Infografiken bestückt war. Bei Unilever gefielen den Juroren die Tweets des sogenannten Talent-Teams nicht. "Starte jetzt deine Karriere @Unilever, einer der 50 attraktivsten #Arbeitgeber weltweit."

Hier werde Twitter ein- bis dreimal im Monat für Stellenausschreibungen und Pressemitteilungen genutzt, kritisiert Jannis Tsalikis: "Ein Paradebeispiel dafür, wie man es nicht macht." Bei Unilever ist die Kritik angekommen. "Im Sinne der Vorweihnachtszeit ist dieses Feedback ein Geschenk, das wir uns zu Herzen nehmen und auspacken werden", sagte eine Sprecherin.

In der Kategorie unattraktivste Karriereseite ging die Runkelrübe an das Bundeskriminalamt (BKA). Auf der unübersichtlichen Website der Behörde ist jede Stellenanzeige mit einem zweiseitigen pdf hinterlegt, in dem sich ein Link befindet, der dann zum Online-Portal führt. Meldet man sich dort an, folgt eine E-Mail mit dem Hinweis, das Hochladen von Bewerbungsunterlagen sei leider nicht möglich. Stattdessen müssen Bewerber unzählige Formularseiten ausfüllen.

Die Seite werde gerade überarbeitet, sagte eine BKA-Sprecherin. Erste Tests liefen schon, in Zukunft solle man sich direkt online bewerben können. Mit dem Negativ-Award habe die Modernisierung der Seite aber nichts zu tun.

Nominiert für die Runkelrübe waren 23 Stellenanzeigen, 15 Videos, 16 Karrierewebseiten und 14 Social-Media-Auftritte. Alle wurden anonym vorgeschlagen, eine E-Mail mit einem Link genügte. Ob es sich bei den kritisierten Unternehmen um Mittelständler oder Konzerne handelte und bei den Kampagnen um einmalige Aktionen oder dauerhafte Fehlschläge, wurde nicht berücksichtigt. Jede Einsendung galt gleichzeitig als Nominierung.

Auch in die Jury durfte jeder, der eine E-Mail schickte. So kamen am Ende 60 Juroren zusammen, die jeweils online in jeder Kategorie einen Sieger kürten. Den Unglücklichen sollte der Preis persönlich in Berlin übergeben werden, ganz in der Tradition der Goldenen Himbeere. Doch die Einladungen kamen gar nicht bei den Betroffenen an. Von ihrem Gewinn erfuhren sie erst durch SPIEGEL ONLINE. Eine Goldene Runkelrübe hätten deshalb auch die Veranstalter selbst verdient.



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.