Großraumbüro vs. Homeoffice Was wir von Kakerlaken lernen können

Großraumbüro, das bedeutet Telefonalarm und nervige Macken der Kollegen. Ist die Flucht ins Homeoffice also eine gute Idee? Nur bedingt - wie ein Experiment mit Kakerlaken zeigt.

Von Volker Kitz

Kakerlaken sind dem Menschen ähnlicher als man denkt: Sie mögen keine Zuschauer.
AFP

Kakerlaken sind dem Menschen ähnlicher als man denkt: Sie mögen keine Zuschauer.


Täglich werden Kollegen in Gedanken ermordet - im Großraumbüro. Viele wünschen sich nichts sehnlicher als eine Einzelzelle, in der sie hinter all dem nervigen Gebrummel einfach die Tür zumachen können. Oder noch besser: das Homeoffice, ganz ohne störende Kollegen.

Doch wie störend ist die Anwesenheit anderer tatsächlich für unsere Arbeit? Erste Experimente dazu wurden mit Kakerlaken gemacht: Schon früh hatten Forscher festgestellt, dass die Tiere schneller laufen, wenn andere Kakerlaken ihnen dabei zuschauen. Sollten die Viecher hingegen den Weg aus einem Labyrinth finden, hatten sie Probleme, wenn "Zuschauer" im Raum waren. Daraus entstand die Hypothese: Bei einfachen Aufgaben steigt die Leistung, wenn andere anwesend sind - bei schwierigen sinkt sie.

Der Test funktioniert auch bei Menschen. Die Wissenschaftler sagen Probanden, sie müssten sich für ein Experiment eine bestimmte Laborkleidung anziehen - in Wahrheit geht es um das Umziehen selbst: Eigene Schuhe ausziehen, Laborsocken überziehen, Laborschuhe und Labormantel anziehen. Dann sagt man den Probanden, das Experiment finde leider doch nicht statt - sie könnten sich wieder umziehen.

Fotostrecke

10  Bilder
Homeoffice - so funktioniert's: Zehn Regeln für Arbeitnehmer
All das passiert unter verschiedenen Bedingungen: Einmal sind die Probanden allein, einmal sitzt der Versuchsleiter daneben und schaut ihnen demonstrativ zu. Und einmal befindet sich "zufällig" jemand im Raum, der einen Apparat aufbaut.

Die Ergebnisse sind beeindruckend: Schaut jemand demonstrativ zu, brauchen die Probanden für die "leichten" Aufgaben - die eigenen Schuhe aus- und wieder anziehen - 30 Prozent weniger Zeit als ohne Zuschauer. Und selbst wenn nur "zufällig" jemand im Raum ist und gar nicht aufmerksam hinschaut, sind sie immer noch fast 20 Prozent schneller als allein.

Bei den "schweren" Aufgaben - die ungewohnte Laborkleidung an- und wieder ausziehen - ist es umgekehrt: Hier brauchen die Probanden länger, wenn jemand aufmerksam zuschaut oder auch nur "zufällig" im Raum ist.

Ein guter Arbeitgeber bietet beides an

Die Erklärung für diesen sogenannten Effekt der sozialen Erleichterung lautet: Es erregt uns emotional, wenn Artgenossen anwesend sind, egal, ob wir Kakerlaken sind oder Menschen. Diese Erregung bringt uns auf Trab, wenn wir etwas tun sollen, was uns geläufig ist. Wollen wir uns allerdings auf eine ausgefallene und schwierige Aufgabe konzentrieren, dann stört uns diese Erregung. Geht es um die bloße Anwesenheit anderer, ist der Befund also genau andersherum als bei der Teamarbeit, bei der man auch zusammen an einer Aufgabe arbeitet.

Für jede Tätigkeit gibt es folglich eine richtige Umgebung: Routineaufgaben erledigen sich leichter im Großraumbüro, hinter einer gläsernen Bürotür oder im Café - und viel schwerer im Einzelbüro oder allein im Homeoffice. Wer vorwiegend komplexe Dinge zu erledigen hat, arbeitet hingegen zurückgezogen am besten. Wenn Ihnen Ihre Arbeit also nicht so richtig von der Hand geht, dann prüfen Sie, ob die Umgebung stimmt, ob Sie womöglich mehr Zuschauer dafür brauchen oder weniger. Ein guter Arbeitgeber sollte immer für beide Varianten eine Möglichkeit bieten.

  • Mareike Föcking
    Volker Kitz (links) hat Jura und Psychologie studiert und unter anderem als Wissenschaftler am Max-Planck-Institut gearbeitet. Heute lebt er als freier Autor in München. In der Reihe "Büropsychologie" stellen wir seine besten Bürotricks vor. Sie sind seinem aktuellen Buch entnommen: "Warum uns das Denken nicht in den Kopf will. Noch mehr nützliche Erkenntnisse der Alltagspsychologie" (gemeinsam mit Manuel Tusch, rechts).
  • Mehr unter www.kitz-tusch.com

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
abwägig 27.04.2014
1. netter Vergleich
die Erklärung der Anregung liegt am potenziellen Futterneid, egal ob " Nahrung" da ist, egal wie viel
abwägig 27.04.2014
2. der Käfer
fällt dazu ein
kalanak 27.04.2014
3. Nichts Neues ...
Zitat von sysopGroßraumbüro, das bedeutet Telefonalarm und nervige Macken der Kollegen. Ist die Flucht ins Home Office also eine gute Idee? Nur bedingt - wie ein Experiment mit Kakerlaken zeigt. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/grossraumbuero-oder-homeoffice-pro-und-kontra-a-958424.html
... aber immerhin wurde es einmal in einer Studie aufgezeigt. Nun sollten die Arbeitgeber den letzten Absatz ´mal gut lesen und reagieren. Beamte in Großraumbüro - wobei ich kaum glaube, dass diese besondere Spezies durch irgendeine Maßnahme zur Arbeit zu bewegen ist (von Ausnahmen einmal abgesehen). Aber der deutsche Arbeitgeber hat viel zu viel Misstrauen gegen seine Mitarbeiter und begreift nicht, dass in einer zielorientierten Arbeitnehmergruppe Kontrollmaßnahmen überflüssig sind. Wenn eine Aufgabe in 10 Arbeitstagen erledigt sein soll ist es doch vollkommen unwichtig, wann und wo dies geschieht. Gleiches gilt für das Abarbeiten eines bestimmten Pensums.
mcvitus 27.04.2014
4. Der Mensch
kann von Kakerlaken noch viel mehr lernen. Versuche in amerikanischen "Labors" haben gezeigt, dass Kakerlaken auch ohne Kopf noch tagelang viele Aktionen ausführen können. Eine Parallele zu Politikern und Managern ist unverkennbar.
exil-berliner 27.04.2014
5. Heiliges Home Office!
In meinem beruflichem Umfeld bin ich über jeden Tag Home Office dankbar! Ganz zu schweigen von dem finanziellen Aufwand (Benzin/Kilometer/Stau) jeden Tag zur und von der Arbeit nach Hause zu fahren. Wir Menschen sollten übrigens bzgl. Homeoffice noch "schneller" lernen, Ressourcen sind nicht unbegrenzt verfügbar und die wenigsten Menschen können sich eine Wohnung "neben" der Arbeit in der Stadt überhaupt noch leisten. Ganz nach dem Sprichwort: Der Kapitalismus frisst seine Kinder...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.