Fehlzeiten in Großraumbüros Je größer, desto kränker

Büros als Bazillenschleudern? Eine Studie aus Schweden untersucht den Zusammenhang von Bürogröße und Krankenstand. Entscheidend ist nicht nur, wie viele Leute dort zusammensitzen - sondern auch, ob es Männer oder Frauen sind.

Von

Risikofaktor Großraumbüro: Wer dort arbeitet, wird häufiger krank
Corbis

Risikofaktor Großraumbüro: Wer dort arbeitet, wird häufiger krank


Großraumbüros bergen Risiken. Nicht nur, dass man täglich die zum Teil unliebsamen Spleens der Kollegen ertragen muss. Arbeitnehmer in Büro-Ballungsräumen sind auch häufiger krankgeschrieben, wie eine im Fachjournal "Ergonomics" veröffentlichte Studie schwedischer Wissenschaftler ergeben hat.

Demnach gibt es in Großraumbüros im Schnitt fast doppelt so viele Fehlzeiten wie in kleineren Einheiten. Ausgewertet wurden die Fehlzeiten von rund 2000 Arbeitnehmern. Die Universität Stockholm führt diese Untersuchung alle zwei Jahre durch, mit denselben Arbeitnehmern, um auch Langzeiteffekte zu erfassen.

Geschlechtsspezifisch fällt auf, dass Männer besonders darunter leiden, wenn sie keinen festen Arbeitsplatz haben, sich also immer wieder einen neuen Schreibtisch suchen müssen: Dann werden sie mehr als doppelt so oft krank. Frauen ist es offenbar nicht so wichtig, ein eigenes Revier zu haben.

Einsamkeit macht Männer krank

In Zweier- oder Dreierbüros werden Männer sogar seltener krank als ganz allein, auch der Dienst im Großraumbüro macht ihnen signifikant weniger zu schaffen als den Frauen. Allerdings wurde in der Studie nicht untersucht, wie zufrieden die Arbeitnehmer selbst mit ihrer Situation sind - und warum sie in Großraumbüros öfter krank werden.

Die Studienautoren finden aber mehrere mögliche Erklärungen: Etwa, dass sich Krankheitserreger im Großraum eher verbreiten - und vielleicht sogar erkältete Mitarbeiter lieber daheim bleiben, um niemanden anzustecken. Oder aber trotzdem kommen, um die Kollegen zu entlasten, und ungewollt als Virenschleudern den Krankenstand steigern. Auch der höhere Geräuschpegel in den Büros könne der Gesundheit abträglich sein.

  • KarriereSPIEGEL-Autorin Maren Hoffmann ist Redakteurin bei manager magazin Online.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fort-perfect 21.03.2014
1. Großraumbüro!
Zitat von sysopCorbisJe größer, desto kränker: Eine Studie aus Schweden untersucht den Zusammenhang von Bürogröße und Krankenstand. Entscheidend ist nicht nur, wie viele Leute im Büro sitzen - sondern auch, ob es Männer oder Frauen sind. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/in-grossraumbueros-sind-mitarbeiter-haeufiger-krank-a-959716.html
ich habe es gehasst in diesen "Affenställen" zu arbeiten. Permanente Geräuschkulisse, dauernde Störungen durch Telefonate der Kollegen, keine Rückzugsmöglichkeiten um komplexe Problemstellungen zu bearbeiten(IT Themen).... andauernde soziale Kontrolle durch Kollegen und Vorgesetzte (die selbst in Einzelbüros sassen)... da braucht es keine Bazillenherde um krank zu werden, da reichen schon die Arbeitsbedingungen.... Großraumbüros sind die "Sklavenlager" der Postmoderne.... Unternehmen, die auf diese Art der "Personalhaltung" setzen, sind nicht an Effizienz interessiert, sondern an Kontrolle....
muellerthomas 21.03.2014
2.
Zitat von sysopCorbisJe größer, desto kränker: Eine Studie aus Schweden untersucht den Zusammenhang von Bürogröße und Krankenstand. Entscheidend ist nicht nur, wie viele Leute im Büro sitzen - sondern auch, ob es Männer oder Frauen sind. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/in-grossraumbueros-sind-mitarbeiter-haeufiger-krank-a-959716.html
In welchen Büros wechselt man denn den Schreibtisch? Und weshalb?
observerd 21.03.2014
3. Grossraumbüro oder nicht ... in allen Studien
von Krankenversicherungen (zuletzt Techniker-Krankenkasse) wird dargelegt dass Frauen eine um 20+% höhere krankheitsbedingte Ausfallrate haben. Die Autorin spricht davon dass sich in Grossraumbüros bei Männern die Krankheitsrate verdoppelt. Wie sieht es im Vergleich zu Frauen aus ?
sok1950 21.03.2014
4. was denn nun?
macht Männer der Dienst in Großraumbüros nun "signifikant weniger zu schaffen" oder "fällt auf, dass Männer besonders darunter leiden" In so einem kurzen Text schon Widersprüche, schickt die Dame mal zur Journalistenausbildung.
MartinS. 21.03.2014
5. ...
Zitat von muellerthomasIn welchen Büros wechselt man denn den Schreibtisch? Und weshalb?
Kann man machen... obs wirklich viel bringt, steht auf einem anderen Blatt. Da bei 50 Mitarbeitern immer welche fehlen (Urlaub, krank, Dienstreise), würden eben entsprechend auch die Schreibtische immer nur leer herumstehen. Wenn allerdings jeder Mitarbeiter sozusagen nur den persönlichen Rollcontainer hat und sich einfach einen beliebigen Schreibtisch nimmt, kann man sich ein paar Arbeitsplätze sparen (nur noch 45 statt 50 Arbeitsplätze). Weniger Schreibtische, weniger Computer, weniger Raumbedarf...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.