Stellenanzeige Urlaubsinsel sucht Pferdeäpfelsammler

Normale Straßenreinigung? Ist etwas für Anfänger. Fortgeschrittene säubern die Straßen auf Hiddensee von Pferdeäpfeln. So steht's in der aktuellen Stellenanzeige der Inselverwaltung.

Pferde auf Hiddensee mit einem Kremserwagen
imago

Pferde auf Hiddensee mit einem Kremserwagen

Von


Tierlieb sollten Sie sein, naturverbunden, sauberkeitsliebend - und möglichst sofort verfügbar. Dann freut sich der Hiddenseer Hafen- und Kurbetrieb über Sie als neuen Mitarbeiter "für den technischen Bereich - Straßenreinigung". Klingt wenig spektakulär, ist aber durchaus etwas Besonderes. Denn unter "Ihre Aufgaben" heißt es in der Stellenanzeige:

"Tägliche Beräumung von Pferdekot auf den öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen auf der Insel Hiddensee."

Mehr nicht - genau das sind Ihre Aufgaben. Klar, "Pferdeäpfelsammler" klingt nicht ganz so attraktiv, aber genau darum geht es: Sie müssen das einsammeln, was die Gäule im Laufe des Tages so fallen lassen. Und das ist einiges, auch wenn Mengenangaben in der Anzeige nicht gemacht werden. Auf Hiddensee gibt es so gut wie keine Autos, stattdessen jedoch jede Menge von Pferden gezogene Fuhrwerke und sogenannte Kremserwagen zum Herumkutschieren der Touristen.

Da Sie in Ihrem neuen Job diesen Erholungssuchenden mindestens genauso oft über den Weg laufen werden wie den Pferden, macht der Hafen- und Kurbetrieb direkt klar:

"Wir erwarten kompetentes und freundliches Auftreten."

Was genau die kompetente Ausstrahlung eines Pferdeäpfelsammlers ausmacht, ist leider nicht näher beschrieben. Vielleicht eine kleine Fachsimpelei über Farbe und Beschaffenheit der Hinterlassenschaften? Oder eine Statistik, wie viel denn da an einem Tag in Ihrem Karren so zusammenkommt? Oder ein Verweis darauf, was mit dem eingesammelten Material anschließend passiert? Ihnen fällt ganz bestimmt etwas ein, das Ihre Kompetenz nachdrücklich unterstreicht.

Dass Sie bei Ihrem neuen Job

"eine eigenständige, teamorientierte und gewissenhafte Arbeitsweise und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen"

mitbringen, können wir als selbstverständlich voraussetzen. Und "technisches Verständnis", "gute handwerkliche Fähigkeiten" und "körperliche Belastbarkeit" sowieso. Ist ja auch klar, bei einem Vollzeitjob - den Sie sich aber mehr oder minder frei einteilen können:

"Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden und ist im Rahmen einer flexiblen Arbeitszeiteinteilung auch an Sonn- und Feiertagen durchzuführen. Mit Ihrem Engagement und Ihren Fähigkeiten wirken Sie an einer nachhaltigen Entwicklung des Tourismus auf der Insel Hiddensee mit."

Der letzte Satz klingt fast schon so, als hätte da ein Motivationscoach am Text der Stellenanzeige mitgeschrieben, so mitreißend ist das formuliert. Da bleibt eigentlich nur noch die Frage: Wie viel verdienen Sie in diesem Traumjob?

"Wir bieten: leistungsgerechte Entlohnung."

Der Bewerbungsprofi weiß: So formuliert man nur, wenn man sich in weit übertariflichen Sphären bewegt, in denen mit individuellen Ziel- und Leistungsvereinbarungen noch einiges herausgeholt werden kann. In dieser Preisklasse werden keine konkreten Summen mehr genannt, wo denken Sie hin! Und auch den Verantwortlichen in Hiddensee ist natürlich klar: Pferdeäpfelspezialisten bekommt man nicht für Peanuts.

Wir vermuten: Die Bezahlung ist so exorbitant hoch, dass die Gemeindekasse bald leer sein wird. Und deshalb ist der Job auf der schönen Ostsee-Insel leider auch nur bis zum 31. Oktober zu vergeben.

mit Material von dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SabineAusDemNorden 18.07.2018
1. Boah ey
Die Bewohner finden unter sich Niemanden, der diese Aufgabe übernehmen kann? Sind sich die Hiddenseer alle zu fein für diese niedere Tätigkeit? In Österreich gibt es auch keine österreichische Reinigungskraft.. sind alle aus Ungarn
ideologiefreier-Realist 18.07.2018
2. Mein Gott, Langeweile?
Was ist das für ein Artikel. Ich dachte, es würde über diesen doch außergewöhnlichen Job berichtet. Nicht das ich einen suche. Ich war aber letztes Jahr auf Hiddensee und komme beruflich aus der Stadtbildpflege (einer Großstadt). Daher hätte ich gerne etwas über diesen Job gelesen. Aber nee, es wird sich nur über die Stellenanzeige lustig gemacht. Aber so ist wohl der heutige Journalismus.
Achmuth_I 18.07.2018
3. Unglaublich...
...jeder Hundebesitzer weiß dass er den Kot seines Tiers zu entsorgen hat, einem Pferdebesitzer kann so etwas aber nicht zigemutet werden? Wieso muss das von der öffentlichen Hand bezahlt werden?
mol1969 18.07.2018
4. #3: Wie soll das funktionieren?
#3: Der Unterschied liegt darin, dass die Pferdekutsche im Gegensatz zum Hundebesitzer als Fahrzeug am Verkehr teilnimmt. Stellen Sie sich mal vor, der gesamte Verkehr von 3 Dörfern wird ausschließlich per Pferdewagen abgewickelt, also Müllabfuhr, Getränkelieferant, Handwerker, Belieferung von Läden und Gaststätten und natürlich auch die Buslinie und die Taxis - und dann würde jede Kutsche alle 200 Meter anhalten, der Kutscher würde aussteigen und den Pferdemist wegräumen ....
tridinski 18.07.2018
5. Nicht nur auf Hiddensee ...
Den Job des Pferdeäpfelaufsammlers gibts auf einigen deutschen Inseln, an der Nordsee zB auf den autofreien Inseln wie Baltrum. Dort findet die Belieferung der beiden kleinen Supermärkte oder die Müllabfuhr per Pferdefuhrwerk statt. Das ganze trägt erheblich zur Entschleunigung und zur Erholung der Urlauber un der sehr entspannten Gesamtathmosphäre bei. Es sind also weniger Privatleute die zum Freizeitvergnügen ausreiten, sondern durchaus öfentliche Aufgaben, die dort erfüllt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.