Geburtshilfe Jens Spahn will Studium für Hebammen

Statt wie bisher an Hebammenschulen sollen Hebammen und Entbindungspfleger zukünftig in einem dualen Studium auf den Beruf vorbereitet werden - das fordert Gesundheitsminister Spahn. Sie bräuchten die bestmögliche Ausbildung.

Mutter mit Kind (Symbolbild)
Getty Images

Mutter mit Kind (Symbolbild)


Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Geburtshilfe zu einem akademischen Beruf machen. "Die Anforderungen an Geburtshilfe steigen ständig", sagte Spahn den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Statt wie bisher an Hebammenschulen ausgebildet zu werden, sollen Hebammen und Entbindungspfleger zukünftig in einem dualen Studium auf den Beruf vorbereitet werden. Duale Studiengänge verknüpfen Vorlesungen und Seminare an einer Hochschule mit praktischer Arbeit, Studierende erwerben am Ende des Studiums einen Bachelor-Abschluss.

"Hebammen helfen beim Start ins Leben", sagte der Gesundheitsminister. "Dafür brauchen sie die bestmögliche Ausbildung - theoretisch und praktisch." Spahn setzt damit auch eine EU-Richtlinie um, nach der die Ausbildung für das Berufsfeld bis Anfang 2020 reformiert sein muss.

Der Deutsche Hebammenverband fordert schon seit Langem, die Hebammenausbildung zu akademisieren und begrüßte die Äußerungen Spahns. Eine bestmögliche Ausbildung durch ein Studium sei notwendig und gewährleiste auch künftig eine hohe Qualität in der Geburtshilfe. Bisher dauert die Ausbildung drei Jahre. Sie umfasst theoretischen und praktischen Unterricht in staatlich anerkannten Hebammenschulen und an Krankenhäusern.

Bereits im Koalitionsvertrag hatten sich auch die Parteien darauf geeinigt, die Hebammenausbildung als akademischen Beruf umzusetzen. In einigen Städten gibt es bereits solche Studiengänge.

SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach argumentierte: "Das Studium für Hebammen kann nur Angebot und nicht Pflicht sein." Viel wichtiger seien eine bessere Bezahlung von Hebammen und Kliniken für Geburten.

Seit einigen Jahren warnt der Hebammenverband zudem vor einer Verschlechterung der Hebammenversorgung. Es mangelt an Hebammen, es gibt zu wenig Kreißsäle - und das, obwohl in Deutschland immer mehr Kinder geboren werden.

Geburten in Deutschland

Jahr geborene Kinder
2011 662.685
2012 673.544
2013 682.069
2014 714.927
2015 737.575
2016 792.131

Quelle: Statistisches Bundesamt

Insgesamt hat die Zahl der Hebammen zwar zugenommen, viele von ihnen arbeiten allerdings nur in Teilzeit. Um die Geburtshilfe zu verbessern, fordern Verbände generell bessere Arbeitsbedingungen für die Hebammen, mehr Gehalt und mehr Anerkennung.

kha/AFP



insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
m_s@me.com 17.10.2018
1. Zuwenig Hebammen - legen wir also die Latte höher?
Es gibt offenbar zu wenig Hebammen. Dass es den vorhandenen an Ausbildung mangelt, habe ich bisher nicht gehört. So ein Vorstoß hört sich an wie der Schuss ins eigene Knie.
Leser161 17.10.2018
2. Fordern Hauptsache Fordern
Herr Spahn versucht wohl sich einen Namen als Macher zu machen in dem er allerlei Dinge fordert (Kostenfrei länger arbeitende Pfleger, online Krankenakte). Dazu möchte ich sagen: Es ist eine feine Linie zwischen Macher und Dampfplauderer. Um ein Macher zu sein reicht es nicht kostenfrei "die beste Ausbildung" zu fordern. Ein Macher macht statt nette Sätze zu sagen, ein Macher könnte zum Beispiel erkennen das das unkoordinierte Nebeneinanderlaufen von Frauenärztin und Hebamme bei der Geburtsvorbereitung einen erheblichen Stressfaktor für die werdende Mutter darstellen kann (Ärztin sagt so, Hebamme so) und das grundlegend in Ordnung bringen, statt einfach die beste Ausbildung zu fordern.
acitapple 17.10.2018
3.
Das ist nun wirklich eine dumme Forderung. Die Krise bei den Hebammen ist durch deren Haftpflichtversicherung verursacht worden. Da könnte ein Gesundheitsminister mal ansetzen. Ist die bisherige Ausbildung etwa mangelhaft ? Mir ist diesbezüglich noch nichts zu Ohren gekommen. Vielleicht weniger Bürokratie ?
bluemchensmanager 17.10.2018
4. Erfreulich
Nun zu den Fakten. Ein duales Studium gibt es schon seit Jahren und nicht viele, sondern faktisch alle Hebammen arbeiten in Teilzeit, um der Belastung des Schichtdienstes + Nachsorgen Herr zu werden. Ansonsten ist das aber eine gute Pressemitteilung der Regierung.
joki81 17.10.2018
5. Gesundheitsminister: Thema verfehlt
Der Hebammenberuf in Deutschland wird aussterben, durch die horrenden Beiträge der Berufshaftpflichtversicherung, die mittlerweile einen Großteil des nicht üppigen Gehalts auffrisst. Da bringt auch eine Akademisierung nichts, denn Kunstfehler wird es immer geben. Dass sich der Gesundheitsminister um die Hebammenausbildung statt um Gesetzesänderungen bei der Haftpflicht für diesen Berufszweig kümmert, zeigt dass er keine Ahnung vom eigentlichen Problem hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.