Dreimal Neustart im Beruf "Du musst es wenigstens versuchen"

Vom Zahntechniker zum Bühnenbildner zum Altenpfleger - das ist der Karriereweg von Marek Hertel. Besser hätte es nicht laufen können, findet der 39-Jährige.

Protokolliert von Jonathan Widder

Marek Hertel hat zweimal den Beruf gewechselt. Jetzt ist er Altenpfleger
Jonathan Widder

Marek Hertel hat zweimal den Beruf gewechselt. Jetzt ist er Altenpfleger


"Alles begann mit einer guten Portion Leichtsinn und Faulheit: Nach der 11. Klasse schmiss ich das Gymnasium hin. Ich wollte lieber etwas Kreatives machen und bewarb mich als Grafiker. Kurz darauf bekam ich eine Absage. Freunde meiner Eltern empfahlen mir, Zahntechniker zu werden. 'Das ist auch kreativ', meinten sie, 'und du hast eine gute Perspektive!'

Ich war naiv genug, ihnen zu glauben, und machte die Ausbildung. Anschließend fand ich sofort einen Job. Dort saß ich dann in einem weißen Kittel in einem Labor, beleuchtet von Neonlicht, und feilte an Zahnprothesen. Nebenher lief das Chart-Gedudel von Radio RS2, meine Kollegen unterhielten sich über die neuesten Geschichten aus 'Bild' und 'BZ', und mein Chef kontrollierte ständig und rief: 'Mach hinne!'

Eines Tages hatte ich plötzlich im Theater, in der Berliner Volksbühne, ein großes Aha-Erlebnis: Ich stellte fest, dass ich die ganze Zeit das Bühnenbild betrachtete und erinnerte mich wieder, dass ich als Jugendlicher davon geträumt hatte, Bühnenbildner zu werden. Das war es! Ich wusste, dass es schwierig werden würde. Man brauchte eigentlich das Abitur, und am besten auch noch gute Kontakte. Aber dann dachte ich daran, wie ich eines Tages auf meinem Totenbett liegen und auf mein Leben zurückblicken würde, und sagte mir: Du musst es wenigstens versuchen.

Fotostrecke

4  Bilder
Promotion mit 62 Jahren: Schaustellerin mit Doktorhut
Vorher musste ich allerdings noch meinen Zivildienst machen. Ich leistete ihn in einem Seniorenheim, meine Chefin wollte mich am Ende sogar zum Bleiben bewegen. Ich lehnte dankend ab: Tut mir leid, ich habe einen Traum zu verwirklichen! Mit dem Bühnenbild klappte es dann auch ziemlich gut. Ich machte mein Pflichtpraktikum bei einem Theater in Potsdam; anschließend ergab sich aus jedem Job ein weiterer, und bald kam die erste Festanstellung.

Die Jahre am Theater waren wunderbar für mich. Ich liebte den Lebensrhythmus, das kunterbunte Treiben und die vielen interessanten Leute, die ich traf. Eines Tages kam eine Frau an mein Theater. Sie kam direkt von der Schauspielschule, und wir verstanden uns super. Das war im Sommer 2005. Zuerst waren wir nur Freunde. Im Herbst kamen wir zusammen, und im Winter war sie auch schon schwanger. Es war völlig ungeplant, aber wir entschlossen uns, das Kind zu behalten.

In den ersten Monaten kümmerten wir uns abwechselnd um das Baby. Anschließend nahmen wir unsere Arbeit am Theater wieder auf. Es machte uns immer noch Spaß, und wir stiegen beide langsam auf. Je länger wir als Familie zusammenlebten, desto mehr merkten wir allerdings auch, wie schwierig es ist, Theaterleben und Kindererziehung unter einen Hut zu bekommen. Die Arbeit am Theater war extrem zeitaufwendig, gleichzeitig verdiente man nicht viel. Abends waren oft für einen von uns noch Proben, manchmal sogar für beide gleichzeitig.

Wie gehen wir eigentlich mit alten Menschen um?

Unsere Eltern halfen uns viel in dieser Zeit, aber irgendwann merkten wir, dass es so nicht weitergehen konnte. Da wir beide Familienmenschen sind, war klar, dass einer von uns im Beruf würde kürzertreten müssen. Und da ich von meiner Frau als Schauspielerin begeistert war und unbedingt wollte, dass sie in ihrem neuen Ensemble noch eine Weile spielen konnte, entschloss ich mich, selbst dem Theater den Rücken zu kehren.

Was ich als Nächstes machen würde, wurde mir klar, als ich eines Tages meine Großmutter in Tschechien besuchte. Sie war gerade in einem Heim untergebracht, weil sie sich den Oberschenkelhals gebrochen hatte. Die Alten liefen in Nachthemden umher, die Tapeten waren abgeblättert und der Putz bröckelte von der Decke. Und ich fragte mich, wie wir eigentlich zu Hause in Deutschland mit alten Menschen umgehen? Sind die Zustände bei uns nicht eigentlich auch weit entfernt von dem, was man Menschenwürde nennt?

In meinem Zivildienst hatte ich ja schon ein paar Einblicke erhalten. Schon damals war die Situation nicht gerade ermutigend gewesen, für mich war das allerdings nicht abschreckend, sondern gerade die Herausforderung. Wie kann man alten Menschen, die wir ja selbst in ein paar Jahren sein werden, ein menschenwürdiges Leben verschaffen? Und so rief ich meine ehemalige Chefin an und sagte: 'Erinnern Sie sich? Ich habe vor 15 Jahren meinen Zivildienst bei Ihnen gemacht. Ich würde jetzt gern meine Ausbildung bei Ihnen beginnen.'

Einen Monat später fing ich an. Mittlerweile bin ich im dritten Ausbildungsjahr und meine Einblicke in das deutsche Pflegesystem sind tief genug, um sagen zu können: Eigentlich bräuchte es hier eine Revolution. Aber das ist eine andere Geschichte."



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ludwigmvdr 14.03.2014
1. Respekt
...viel Erfolg, Freude und gutes Gelingen.
dennis_89 14.03.2014
2. Nicht eher 2 mal gewechselt??
Lieberl spon Redaktion, wie kann man 3 mal wechseln, wenn man nur 3 Berufe hat?....vom 1. in den 2. und dann den 3. Beruf sind genau zwei Wechsel. Oder irre ich mich?
rattentier@gmx.de 14.03.2014
3. optional
Oh und wie es da eine Revolution braucht. Und warum rebellieren wir nicht? Was anderes: ich find es immer wieder interessant, dass doch einige bereits etwas ältere in den pflegebreruf, egal in welchem Bereich einsteigen. Manche sagen, ich kann mir jetzt leisten, das zu machen was ich immer machen wollte. Und das sind zuweilen Menschen, die Einser Master Abschlüsse Haben und in nem gut bezahlten Beruf gearbeitet haben. Kostet mut, den hätte ich nicht.
kanadasirup 14.03.2014
4. Revolution
Nicht nur im Altenpflegedienst bräuchte es eine Revolution. Das ganze Sozialsystem wird seit einiger Zeit auf Null zurückgefahren. Das wird noch eine Weile gut gehen und dann in einem Blutbad enden.
pflegeblog.com 14.03.2014
5.
Die Geschichte erinnert mich sehr an meinen eigenen Werdegang. Orthopädiemechaniker, Bandagist, Rettungssanitäter und nun Pflegefachkraft. Auch wenn es Zeit und Geld kostet, das Gelernte hat man für immer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.