Karriere-Illusion "Wer nichts wird, wird Coach"

Sie träumen von 300 Euro pro Stunde - und stürzen sich in ein berufliches Abenteuer: Tausende Deutsche wollen Coach werden, denn das geht ganz ohne Qualifikation. Doch der Markt ist längst gesättigt, allein vom Coaching kann kaum einer leben.

Von Bärbel Schwertfeger

Verführerische Job-Hoffnung: Sprenge deine Ketten, werde Coach!
Corbis

Verführerische Job-Hoffnung: Sprenge deine Ketten, werde Coach!


Neulich bei der Pressekonferenz eines Wellness-Hotels. "Was macht eigentlich Eva? Die habe ich schon lange nicht mehr getroffen", fragt eine Journalistin ihre Kollegin. Die Antwort: "Du, die ist jetzt Coach. Da verdient sie 100 Euro pro Stunde."

Der Run ist ungebrochen. Ob Bürokauffrauen oder Ingenieure, Journalisten oder geschasste Manager - aus vielen Jobs heraus machen sich unzufriedene Berufstätige als Coaches selbständig. So kann sich schließlich jeder nennen und auch sofort drauflos coachen. Ohne jegliche Qualifikation. Wer eine Kneipe aufmachen will, muss allerlei Vorschriften beachten, ein Coach braucht: nichts.

"Heute gilt doch längst die Devise: Wer nichts wird, wird Coach", lästert Madeleine Leitner. Fast jeder Zweite, der zur Münchner Karriereberaterin kommt, will Coach werden. Zum Beispiel erst vor kurzem eine Krankengymnastin, die glaubte, fortan allein vom Coaching leben zu können, erzählt die Psychologin. Das aber gelingt nur wenigen.

Angebliche Spitzenhonorare wie 6000 Euro pro Tag gehören eher in den Bereich der Coaching-Mythen. Für die meisten ist Coaching allenfalls ein Nebenjob. Das belegt die Umfrage des Büros für Coaching und Organisationsberatung (BCO) alle Jahre wieder. Der aktuellen Studie zufolge verbrachten die Befragten lediglich ein Drittel ihrer Jahresarbeitszeit mit Coaching; die Hälfte erwirtschaftet damit nur maximal ein Viertel des Jahreseinkommens.

Die Spedition heißt jetzt Umzugs-Coach

Befragt wurden allerdings nur Business-Coaches, die ihr Geld in der Wirtschaft verdienen. Geschätzt sind das mittlerweile 6000 bis 8000 in Deutschland. Dazu kommen zahlreiche sogenannte Life-Coaches jeder Couleur, ob Heilpraktiker, Wahrsager oder Fitnesstrainer - unter Coaching läuft heute so vieles. Selbst die Speditionsfirma nennt sich Umzugs-Coach.

Bei einer weiteren Studie der Uni Marburg gaben 2012 lediglich acht Prozent von über tausend befragten Coaches an, dies sei ihre alleinige Tätigkeit. "Das ist doch kein 40-Stunden-Job", warnt Wolfgang Looss. Er setzte mit seinem 1991 erschienenen Buch "Coaching für Manager" Maßstäbe für die damals neue Form der Beratung und wundert sich über die Illusion, ausschließlich vom Coaching leben zu können - das könne nicht mal er. Selbst für einen Top-Coach zahle kaum ein Unternehmen mehr als 300 Euro pro Stunde.

Laut BCO-Umfrage liegt das Duchschnittshonorar bei einem vom Unternehmen bezahlten Coaching bei 187 Euro pro Stunde, bei Privatkunden sind es nur 126 Euro. Nicht gerade üppig, wenn man bedenkt, wie schwer es ist, einen Klienten zu gewinnen, der zudem oft nur für ein paar Sitzungen kommt. "Der Aufwand wird massiv unterschätzt", sagt Sabine Dembkowski von The Coaching Centre in Köln und London. Als sie ausrechnete, wie viel Zeit eine Coaching-Stunde inklusive Akquise und Vorgesprächen frisst, kam sie auf 2,7 Stunden - plus An- und Abreise. Und das gelte nur für etablierte Coaches, nicht für Anfänger.

Schnellbesohlung ist der falsche Weg

Björn Migge, Coach und Coach-Ausbilder in Porta Westfalica, erklärt Neulingen immer gleich, dass es nur wenige schaffen, später davon ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Oft verpufft die Botschaft. "Viele sind einfach frustriert vom bisherigen Job und wollen mehr über sich selbst erfahren oder aus ihrem Leben machen", so Migge. "Früher hat man ein Selbsterfahrungsseminar besucht, heute erarbeitet man gleichzeitig einen Abschluss als Coach." Schlimm werde es, wenn die Arbeitsagentur potentiellen Hartz-IV-Empfängern eine Coaching-Ausbildung finanziere. Da sei das Scheitern quasi programmiert.

Die Zahl der Coaching-Aufträge ist meist recht gering. Laut BCO-Umfrage sind es bei 72 Prozent der Befragten maximal 20 im Jahr; auch die Marburger Coaching-Studie kommt nur auf durchschnittlich 21 Aufträge. Manche Coaches nennen indes weit höhere Klientenzahlen. So wirbt etwa die Sozialwissenschaftlerin Petra Bock (Jahrgang 1970) damit, "bereits mehrere Tausend Menschen in Einzelsitzungen" gecoacht zu haben.

"Coaches lügen sich doch alle selbst in die Tasche", glaubt Sabine Dembkowski, promovierte Wirtschaftswissenschaftlerin und seit zwölf Jahren als internationaler Management-Coach tätig. Unternehmen hätten die Auswahlkriterien deutlich verschärft: "Die wollen einen Nachweis von mehr als fünf Jahren solider Coach-Erfahrung, mehrere Coaching-Ausbildungen, regelmäßige Weiterbildungen, Expertise im jeweils relevanten Thema und vor allem Referenzen auf der Führungsebene des potentiellen Klienten." Schließlich wolle sich kein Personalmanager mit einem kaum praxiserprobten Coach blamieren.

"Coaching kann man nicht in kurzer Zeit wie ein Handwerk lernen", warnt auch Wolfgang Looss, 69, und rät: "Analysieren Sie erst einmal, in welchem Aufgabenfeld Sie tätig sein möchten, und suchen Sie sich dann eine passende Ausbildung."

Mit Basiswissen schnell selbst Ausbilder - ein Kettenbriefsystem

Das klingt einfacher, als es ist. Es gibt über 300 Coaching-Ausbildungen. Sie können ein paar Wochenenden dauern oder zwei Jahre, 300 Euro kosten oder über 10.000 Euro. Alle Versuche der über 20 Coaching-Verbände, sich auf eine Mindestdauer von 150 Stunden zu einigen, sind bisher gescheitert. Im Dschungel der Zeugnisse und Zertifikate blicken sogar Profis nicht mehr durch. Auch die meisten Verbände sind keine große Hilfe. Sie kämpfen vor allem um die Qualifikationshoheit und damit um Marktanteile.

Der schwierige Markt führt zu immer neuen Ausbildungsangeboten: Von 20 Teilnehmern je 5000 Euro Kursgebühren zu kassieren, ist wesentlich lukrativer, als selbst Klienten zu akquirieren. Der Bielefelder Soziologe Stefan Kühl spricht von einem "Kettenbriefsystem". Wenn immer mehr Coaches Umsatz vor allem mit der Ausbildung künftiger Coaches machen, gerät das Verhältnis von Angebot und Nachfrage aus den Fugen.

Dabei haben etliche Anbieter nicht mal selbst eine fundierte Coaching-Ausbildung. Und jeder setzt eigene methodische Schwerpunkte, von systemischer Beratung über das umstrittene Neurolinguistische Programmieren bis zur sogenannten Aufstellungsarbeit. Hier sollen die emotionalen Beziehungen des Klienten mit seinem Umfeld, zum Beispiel durch Spielfiguren, nachgestellt werden, um unbewusste Aspekte zu erkennen - eine Methode, die allenfalls erfahrene Coaches einsetzen sollten. Andere erfinden einfach ihre eigenen Methoden, nicht selten bar jeglicher echter Fachkenntnis.

"Ich würde die Methode nie zum Auswahlkriterium für eine Ausbildung machen", warnt Experte Looss. Zuerst gehe es darum, die methodischen und didaktischen Grundlagen der Beratungsarbeit zu lernen. Weiterbildungen in bestimmten Methoden oder Techniken könne man dann später draufsetzen. Looss: "Das Profil eines guten Coaches entwickelt sich immer erst durch langjährige Erfahrung."

  • Foto: Helga Kaindl
    KarriereSPIEGEL-Autorin Bärbel Schwertfeger ist freie Journalistin in München.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wanterkantuhu 21.10.2013
1. Da hilft nur eins
Wie immer verdient am meisten, wenn man irgendwelche Dummdödel mit teuren, platten und nichtssagenden PowerPointvorträgen zum Coach ausbildet. So ab 2000€ pro Tag kann man da schon nehmen, pro Nase versteht sich. Nettes Ambiente wählen, 2 Wochenden, 20 Teilnehmer. Macht 160.000€. Kosten vllt. 20.000€.
Werder 21.10.2013
2. Früher einmal hieß es (gemeinerweise ....):
"Ist Dir im Leben nichts gelungen, versuch es mit Versicherungen". Das trifft heute vollumfänglich auf den "Beruf" des Coach zu. Ich hatte beruflich das Vergnügen, mit etlichen dieser Exemplare zu tun haben zu müssen; was sich da tummelt, ist nicht zu beschreiben. Es gibt heute offensichtlich rein gar nichts, wobei einem ein "Coach" nicht richtig auf die Sprünge helfen kann/soll. Meine Erlebnisse würden den Rahmen hier sprechen aber mein Fazit jedenfalls ist: Eine reine Modeerscheinung, kann dauern, aber irgendwann wird auch der letzte merken (spätestens, wenn er genügend Geld dafür ausgeben hat), dass dieser Job in den Orkus gehört.
Leni 21.10.2013
3. optional
Prof. Schiermann an der Universität Heidelberg beschäftigt sich mit dem Aufbau von Qualitätskriterien, um eben Ordnung in diesen Wildwuchs zu bringen. http://www.ibw.uni-heidelberg.de/md/ibw/forschung/erster_projektabschnitt.pdf
stefansaa 21.10.2013
4.
Zitat von wanterkantuhuWie immer verdient am meisten, wenn man irgendwelche Dummdödel mit teuren, platten und nichtssagenden PowerPointvorträgen zum Coach ausbildet. So ab 2000€ pro Tag kann man da schon nehmen, pro Nase versteht sich. Nettes Ambiente wählen, 2 Wochenden, 20 Teilnehmer. Macht 160.000€. Kosten vllt. 20.000€.
Wovon Sie dort sprechen, sind wohl eher Consultants. Sie können sich ja mal den Spaß erlauben und versuchen einen IBM-Consultant unter 1.000$ am Tag zu organisieren.... Ansonsten steht bereits im Artikel, dass die Top-Coaches bei 300€ pro Stunde liegen und der Durchschnitt irgendwo bei 162 pro Stunde. Coaching auch bitte nicht mit Beratung im klassischen Sinne verwechseln. Das wüsste man aber alles, hätte man den Artikel gelesen an statt ziemlich Dumm herumzupolemisieren...
firehorse67 21.10.2013
5. lol
wollen halt alle möglichst wenig arbeiten und dafür möglichst viel kohle haben. hat noch nie geklappt egal mit welcher neuen blüte
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.