Patientenbetreuer in Bangkok Herr Doktor, mir schmeckt's nicht

Der Reis schmeckt nicht, die Diagnose ist unklar, der Transport zu langsam: Wenn deutsche Urlauber in Thailand ins Krankenhaus müssen, leiden auch die Ärzte. Dann vermittelt Oliver Franz - er ist Patientenbetreuer im Bangkok Hospital.

Verena Hölzl

Von Verena Hölzl


Auf Intensivstation 1 des Bangkok Hospitals liegt Harald Reichert aus Mannheim. 150 kg, Herzflattern und ein von Bakterien angegriffenes, wundes Bein. Wie das funktionieren soll mit dem Rücktransport in der Charter-Maschine des ADAC, will er wissen. Und überhaupt, warum wird er ständig vertröstet? "Wir fahren dich mit dem Rettungswagen direkt aufs Rollfeld. Das bekommen wir alles hin, keine Sorge", sagt Oliver Franz. "Nicht ärgern, bringt nix."

Franz ist weder Arzt noch Pfleger. Der 30-Jährige ist im Bangkok Hospital angestellt als Patientenbetreuer, als "Deutschen-Versteher". Er übersetzt und vermittelt zwischen deutschen Patienten und thailändischen Ärzten. Es ist eine Aufgabe, die mehr verlangt als Sprachkenntnisse. Franz übersetzt nicht nur Wörter, er übersetzt Kultur.

"Für Thais ist der Arzt Gott, die Deutschen sind da skeptischer", sagt der Berliner. In Südostasien heißt die oberste Verhaltensregel: das Gesicht wahren. Deutsche Patienten seien oft misstrauisch und direkt. "Da machen die Ärzte hier dicht", sagt Franz. Dass er sich einschaltet, nehme viel Spannung aus der Situation. "Die Patienten sind kooperativer, und das nützt auch dem Krankenhaus."

Franz ist so etwas wie ein interkulturelles Scharnier, eine menschliche Pufferzone zwischen konfrontativen Deutschen und dauerlächelnd-höflichen Thailändern. Er gibt sowohl dem Krankenhauspersonal als auch den Patienten das Gefühl, auf ihrer Seite zu stehen.

Er erklärt Patienten in der gemeinsamen Sprache, was der Arzt auf Englisch zu vermitteln versucht hat, beantwortet Detailfragen und reagiert auf Argwohn. Vieles ginge ohne ihn auch in der Übersetzung verloren. "Sag zu einem Deutschen das Wort Tumor, und er denkt sofort an Tod", sagt Franz.

Das Bangkok Hospital erinnert an ein großes, teures Hotel. Ein Mann mit rotkariertem Palästinensertuch um den Kopf lässt seinen Koffer, an dem noch das Gepäcketikett von der Reise hängt, durch die Lobby schieben. Frauen in Burkas schieben Infusionsständer über den glänzenden Boden der Empfangshalle, Expatriates aus ganz Südostasien checken an der Rezeption zu Routine-Untersuchungen ein. Uhren zeigen an, wie spät es in Tokio, New York und Berlin ist. Das Krankenhaus bietet Patienten aus der ganzen Welt kulturell angepasste länderspezifische Abteilungen. Es gibt Übersetzer für alle möglichen Sprachen von Arabisch bis Äthiopisch.

Fotostrecke

34  Bilder
Kulturschock: Arbeiten in fremden Welten

Franz lebt seit zwei Jahren in Bangkok. Er blieb nach einem Urlaub, wegen einer Frau. Ein Arbeitsvisum zu bekommen, sei kein Problem gewesen, sagt er. Als ausgebildeter Rettungsassistent nahm er einen Job in der Verwaltung des Krankenhauses an. Zunächst sollte er nur zwischen dem Bangkok Hospital und deutschen Krankenkassen vermitteln. Doch schon bald fragten die Ärzte, ob er bei deutschen Patienten bei der Visite dabei sein könnte. Für Franz ist das nicht nur spannender, sondern auch einträglicher, als in Deutschland in einem Krankenwagen unterwegs zu sein.

Er liebt an seinem Beruf, dass er so unterschiedliche Leute trifft. Der Firmenboss ist gleichermaßen auf ihn angewiesen wie die 18-jährige Abiturientin. Für die Patienten ist Franz ein Stück Zuhause. Er denkt mit, macht Vorgänge effizienter und Antworten eindeutiger. Wenn es darauf ankommt, bringt er auch schon mal Sim-Karten oder DVDs ans Krankenbett. Ganz oft wird er auch zu einem Rede-Ventil. "Wenn Männer, die mit ihren thailändischen Ehefrauen nicht ordentlich kommunizieren können, bei mir landen, dann höre ich schon mal ganze Lebensgeschichten", sagt er.

Die Sohlen seiner schwarzen Lederschuhe klappern auf dem Krankenhausboden. In der Hochsaison rauscht er jeden Tag zwischen 15 Patienten hin und her. Ein Expatriat hat ihm Fotos einer Verletzung auf das Smartphone geschickt. "Mach dir keinen Kopf, ich rede mit dem Arzt... Das mit dem Visum hast du im Griff, ja? Und drück nicht an der Wunde rum", sagt Franz ins Telefon.

Nachdem er aufgelegt hat, erklärt er einer Krankenschwester auf Englisch, dass der neue Patient den Reis letztens nicht ausstehen konnte. Er tut es absichtlich mit einem ulkigen Thai-Akzent. "So verstehen sie mich besser", sagt er und lacht.

  • Verena Hölzl (Jahrgang 1988) ist freie Journalistin in Südostasien. Sie lebt aktuell in Myanmar, um dort den Wandel der ehemaligen Militärdiktatur zur Demokratie zu begleiten.

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
1lauto 22.12.2015
1. was will uns der Artikel sagen?
Der Mann ist einer der Konfliktmanager in einem auf Reibach ausgelegtem Unternehmen welches sich durch meist Pseudokranke (Routineuntersuchungen!) finanziert und zur Werbung auch noch echte- möglicherweise sogar gute- Medizin anbietet..
sting111 22.12.2015
2. Dauerlächelnd-höfliche Thailänder,
kulturell angepasste länderspezifische Abteilungen. Beides sicher nicht der Normalfall. Thailaendische Aerzte in den Top-Krankenhaeusern kennen Auslaender sehr gut, von langen Studiums- und Klinikaufenthalten, zwecks Aus- und Weiterbildung. Da gibt es gemeinhin keine Kulturprobleme. Wenn sich bestimmte Personengruppen bei den Gesundheitstouristen nicht ueber den Weg laufen sollen, dann ist das eine Frage der Organisation, aber sich nicht eine Begruendung, Fachabteilungen aufzuspalten. Denn Kostendruck kennen auch die Luxus-Krankenhaeuser.
sale2 22.12.2015
3. #1
Vielleicht will er uns auch nur zeigen wie speziell die Deutschen im Ausland sind und das man für Sie sogar extra Kindermädchen abstellen muss. (Das kann man als Deutscher allerdings nur schwer rauslesen ;) ) mfg
blob123y 22.12.2015
4. Ich wohn' da zusammen mit Myanmar
seit etwa 25 Jahren die Erfahrung ist Thai Doktoren sind unter Durchschnitt, warum? Keine ordentliche Ausbildung wie eben uberall in Thailand. Die Leute reden in "Thaiglish" obwohl natuerlich ein jeder sagt er spricht Englisch was aber eine glatte Luege ist wie meist. Mit diesen Leuten geht es immer nur mit Anlernen denn den wirklichen theoretischen Unterbau bekommen die nicht rein da es das noetige Wissen in deren Sprache nicht gibt und man die Pruefungen kaufen kann. Nach meiner Erfahrung sind die NUR im Bereich kosmetische Chirugie gut und dort auch nur in groesseren Krankenhaeusern in kleineren Kliniken die das auch anbieten jagt ein Skandal das naechste, warum? Ja, die Ausbildung fehlt man lasse nur einen Inder an sich ran die haben die noetige Bildung da die meist Englisch sprechen. Ist im uebrigen in Myanmar sehr aehnlich ueberall wo gut gearbeitet wird (wesentlich besser als in Thailand aber privat) sind meist eingewanderte Inder am Werk.
Sam M. 22.12.2015
5. Guter Artikel
Endlich mal ein korrekter und interessanter Artikel. Ich wohne in Sichtweite des Krankenhauses und bei mir im Haus wohnen auch einige der Krankenschwestern. Das Bangkok-Krankenhaus ist eines der groessten und hat wie erwaehnt Abteilungen fuer unterschiedliche Kulturen. Diese Patientenbetreuer gibt es genauso fuer eine ganze Reihe von anderen Nationalitaeten und die Funktion hat sich seit mindestens 10 Jahren bewaehrt. Weniger Probleme, weniger Aerger, mehr Vertrauen, da ist allen Beteiligten geholfen. Nebenbei gibt es diese Position auch an mehreren anderen grossen Krankenhaeusern in Bangkok (und z.B. auch Pattaya), die auf internationalem Standard sind, was die medizinische Seite betrifft, aber klar guenstiger in den Preisen fuer OPs und Behandlungen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.