Leichenfotograf "Es gibt immer eine Perspektive, aus der der Tote lächelt"

Wenn ein Mensch gestorben ist, rückt Martin Kreuels mit seiner Kamera aus: Er arbeitet als Totenfotograf. Mit Voyeurismus habe das nichts zu tun, sagt er. Vielmehr helfe es den Angehörigen, ihre Trauer zu bewältigen.

DPA

Von Simone Utler


Martin Kreuels geht in die Bestattungshalle und nähert sich dem Toten. Er tritt von der Seite an den geöffneten Sarg heran, sucht nach dem besten Blick auf den Aufgebahrten, kommt ihm aber auf keinen Fall zu nah. "Man findet immer eine Perspektive, aus der der Tote lächelt", sagt er.

Seit vier Jahren arbeitet der Münsteraner als Totenfotograf. Er tut das im Auftrag von Hinterbliebenen. "Für sie kann ein Bild des Verstorbenen eine große Hilfe sein, um die Realität des Todes wahrzunehmen und zu akzeptieren", sagt Kreuels. "Das Bild muss so sein, dass Angehörige es sich ins Wohnzimmer hängen und auch in 30 Jahren noch angucken können. Sie müssen damit leben können."

Im Keller seines Reihenhauses im Norden von Münster packt Kreuels am Nachmittag Kisten für eine Ausstellung mit dem Titel "Totenfotografie", auf der seine Bilder gezeigt werden. Gut ein Dutzend seiner Schwarzweißfotos hat er zusammengestellt.

Fotostrecke

22  Bilder
Kuriose Todesanzeigen: "Und am Anfang war er so beliebt..."
Eine Nahaufnahme zeigt ein rechtes Auge, die Augenbraue, weiße Haare. Die Haut sieht alterslos aus, die Fotografierte könnte auch schlafen. Ein anderes Bild zeigt einen ehemaligen Karnevalsprinzen, der in seiner Uniform beerdigt werden wollte. Kreuels hat auch die Hände des Mannes fotografiert. "Man muss nicht immer alles sehen. Das darf nicht in Voyeurismus abgleiten, und die Persönlichkeitsrechte müssen gewahrt werden", sagt Kreuels.

Bei seinen Fotos setzt er auf Stativ und Langzeitbelichtung statt auf Blitz oder andere künstliche Lichtquellen. "Mit Scheinwerfern fängt der Tote an zu schwitzen, weil Wasser aus den Zellen verdunstet und auf der Haut kondensiert. Dadurch bekommt das Bild einen abstoßenden Charakter", erklärt er.

Krebspatienten werden lila

Der Respekt gegenüber dem Verstorbenen verbiete ihm, den Toten für das Foto zu verändern. "Ich würde niemals jemanden schminken", sagt Kreuels. Das bedeute aber auch, dass er sich bei manchen Verstorbenen beeilen müsse. "Krebspatienten beispielsweise verfärben sich meist sehr schnell. Durch die Medikamente der Chemotherapie werden sie lila."

Kreuels hat einen unverkrampften Umgang mit dem Tod, für ihn ist er ganz einfach Teil des Lebens. Das möchte er gern an andere weitergeben. Humor sei ihm in die Wiege gelegt worden, sagt der Mann mit der eckigen Brille und den kurzrasierten Haaren.

Hol Dir den gedruckten UniSPIEGEL!
  • Ausgabe 1/2014

    Grüße aus dem Gefahrengebiet
    Eine Gebrauchsanweisung für die Hamburger Studentenparadiese "Schanze" und St. Pauli

    Diesmal mit Geschichten über einen Studenten, der seine Kommilitonen für den Geheimdienst ausspioniert hat und Plattenlabels, die aus der Studenten-WG heraus erfolgreich sind. Wollt ihr das Heft nach Hause bekommen?
  • Dann abonniert den SPIEGEL im Studenten-Abo zum günstigen Sonderpreis.
Den UniSPIEGEL gibt's auch kostenlos an den meisten Hochschulen.
Es war ein persönlicher Schicksalsschlag, der den promovierten Biologen, der zuvor sein Geld unter anderem mit Vorträgen über Spinnen verdient hatte, zur Totenfotografie brachte. Seine Frau Heike starb im November 2009 an Krebs, zu Hause, im Kreis ihrer Familie. Am Morgen nach dem Tod der Mutter kam der damals sechs Jahre alte Sohn aus seinem Zimmer und verkündete, er mache jetzt ein Foto von ihr: "Mama ist ja gleich weg", sagte er.

"Der Tod meiner Frau öffnete die Tür zum Beruf"

Dieses letzte Bild, das entstand, bevor der Leichenwagen kam, guckten sich der Junge und seine drei Geschwister immer wieder an - nicht all die Aufnahmen aus glücklichen Tagen. "So wurde mir durch den Tod meiner Frau die Tür zu meinem Beruf geöffnet", sagt Kreuels.

Es hat eigentlich eine lange Tradition, dass Verstorbene abgelichtet oder gemalt werden, doch im 20. Jahrhundert wurde der Tod zunehmend tabuisiert. "Heute werden 98 Prozent der Verstorbenen sofort in den Sarg gepackt oder verbrannt", kritisiert Kreuels. Inzwischen bieten auch manche Bestatter an, Bilder von Verstorbenen zu machen. Fotografie ist laut dem Kuratorium Deutscher Bestattungskultur wieder Teil der Ausbildung.

Kreuels lässt sich mittlerweile für die Totenporträts nicht mehr bezahlen. Er lebt von den Ausstellungen und seinen Büchern über Tod und Trauer, aus denen er deutschlandweit liest. Etwa die Hälfte des Monats ist er unterwegs, die restliche Zeit arbeitet er an einem seiner drei Bildschirme im Haus der Familie. Nachbarn begegnen dem Totenfotografen mit Zurückhaltung. "Ich bin seit vielen Jahren als Freak abgestempelt", sagt Kreuels.

Vom eigenen Tod hat er ein sehr angenehmes Bild: "Ich kann mir eine maximale Freiheit vorstellen." Seine Frau Heike werde kommen und ihn abholen. Dann werde seine Seele den Körper verlassen, und sie seien wieder zusammen.

  • Simone Utler arbeitet als freie Journalistin. Zuvor war sie Redakteurin bei SPIEGEL ONLINE und Korrespondentin für Associated Press.

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nilaterne 26.02.2014
1. Das ist schön
Ich habe auch das letzte Bild meiner toten Schwester. Es ist die stärkste Erinnerung an sie. Und es ist die schönste Erinnerung, wie sie friedlich da liegt. Ich bin froh es zu haben.
FairPlay 26.02.2014
2. Selten
Zitat von sysopDPAWenn ein Mensch gestorben ist, rückt Martin Kreuels mit seiner Kamera aus: Er arbeitet als Totenfotograf. Mit Voyeurismus habe das nichts zu tun, sagt er. Vielmehr helfe es den Angehörigen, ihre Trauer zu bewältigen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/leichenfotograf-postmortem-bilder-fuer-die-angehoerigen-a-952750.html
so ein scheinheiliges Argument gehört. Wer möchte den um Himmels Willen sich ein Foto eines verstorbenen z.B. Frau/Mann in seinem Wohnzimmerschrank aufstellen ? Wenn dann stelle ich mir ein Foto von meiner Frau von unserem Hochzeitstag auf und nicht als Tote. Geschmackloses Argument von einem Geschmacklosen Fotografen.
unimatrix 27.02.2014
3. optimal optional
@2: Faellt es Ihnen so schwer zu akzeptieren, dass Menschen mit Trauer unterschiedlich umgehen? Ohne fahren Sie auch um die Welt und rufen bspw. den Menschen in Mexiko zu, sie seien geschmacklos? Herrje, es wird ja nicht zu viel verlangt sein, bei solchen Themen genauso sensibel Anderen gegenüber zu sein, wie man fuer sich selbst abverlangt!
jannu 27.02.2014
4. Vielleicht...
Zitat von FairPlayso ein scheinheiliges Argument gehört. Wer möchte den um Himmels Willen sich ein Foto eines verstorbenen z.B. Frau/Mann in seinem Wohnzimmerschrank aufstellen ? Wenn dann stelle ich mir ein Foto von meiner Frau von unserem Hochzeitstag auf und nicht als Tote. Geschmackloses Argument von einem Geschmacklosen Fotografen.
... sollten Sie bei solch sensiblen Themen Ihre persönliche Meinung nicht so apodiktisch als die einzig Wahre rausposaunen. Nirgendwo in dem Artikel steht, dass man das Foto später in seinem Wohnzimmerschrank aufstellen soll. Ich habe ebenfalls ein solches Foto meines Vaters, und es ist mir sehr viel wert, wie offensichtlich auch #1. Also kommen Sie mal runter und werden nicht gleich ausfallend...
kriswolffxx 05.03.2014
5. Leichenschändung
Leichen zu fotografieren mag für manche ein Weg sein, das Andenken an andere oder sich selbst zu bewahren. Meine verstorbene Mutter gehörte nicht dazu, im Gegenteil: der Tod als etwas sehr Intimes sollte intim bleiben. Eine fotografierte Leiche war für sie deshalb etwas Schreckliches, Entwürdigtes. Deshalb hat sie uns (ihre Kinder) gebeten, im Sterben nur sehr wenige Menschen zu sich zu lassen, und sich eine Aufbahrung verbeten, weil sie nicht angestarrt werden wollte. Mit Entsetzen haben wir daher auf Ihren Artikel über den Leichenfotografen reagiert, weil dort unsere Mutter völlig ungewollt und ungefragt als Model herhalten musste. Trotz der leicht verschwommenen Aufnahme ist die Ähnlichkeit mit den letzten Fotos als Lebende extrem frappierend, um nicht zu sagen absolut eindeutig. Wir sind sehr schockiert darüber, dass sich offensichtlich zwei völlig Fremde (der Leichenfotograf und der DPA Fotograf) mit ihren Fotoapparaten an der Leiche unserer Mutter zu schaffen gemacht haben. Gefragt wurden wir nicht, und unsere Mutter offensichtlich auch nicht, denn sie hätte dem nie zugestimmt – siehe oben. Wie ist so etwas möglich??? Inzwischen wurden wir von mehreren Seiten auf den Artikel angesprochen von Menschen, die unsere Mutter erkannt haben. Es ist uns unbegreiflich, wie die Würde der Toten so mit Füßen getreten werden konnte! Wer Fotos von seiner Leiche haben will, ok, aber unsere Mutter (und wir!) wollten es nicht. Warum wurden wir nicht gefragt? Dank Ihres Artikels haben Sie den Alptraum unserer Mutter wahr gemacht – sie wird jetzt als Leiche im Netz begafft. Dass die DPA sich Zugang zu Leichen verschafft und Fotos unserer toten Mutter jetzt frei verkäuflich sind, ist einfach furchtbar. Mir fehlen die Worte. W.F. P.S.: Den Klageweg behalten wir uns noch vor, müssen die Nachricht vom zweifelhaften posthumen Modeljob unserer Mutter erst einmal verdauen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© UniSPIEGEL 1/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.