Lohnsteuervereine Hilfe für Fiskusgeschädigte

Mantelbogen, Anlage AUS, EÜR - das Kauderwelsch der Steuererklärung treibt viele zur Verzweiflung. Statt auf einen Berater setzen immer mehr Deutsche auf die günstigere Variante: Selbsthilfe im Verein.

G e fürchtete grün-weiße Formulare: Vereine helfen bei der Steuererklärung
DPA

Gefürchtete grün-weiße Formulare: Vereine helfen bei der Steuererklärung


Jedes Jahr rätseln Millionen Deutsche über das kryptische Beamtendeutsch auf ihren Steuerformularen. Kein Wunder, dass die Steuererklärung auf der Liste der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen ungefähr auf einer Stufe mit der jährlichen Zahnarztkontrolle oder dem Kelleraufräumen rangiert. Um sich erfolgreich durch den Formulardschungel zu schlagen, holen sich immer mehr Steuerpflichtige professionelle Hilfe - im Verein.

Als preisgünstige Alternative zum Steuerberater werden Lohnsteuerhilfevereine immer beliebter. "Die Mitgliederzahlen steigen seit Jahren", sagt Erich Nöll, der Geschäftsführer des Bundesverbandes der Lohnsteuerhilfevereine. Rund drei Millionen Deutsche sind derzeit in einem Club für Lohnsteuerspezialisten organisiert, rund 850 Vereine gibt es.

Nicht nur Frust treibt viele Arbeitnehmer in die Vereine: "Viele Steuerzahler haben auch Angst, etwas falsch zu machen." Allein bei der größten Organisation, der Vereinigten Lohnsteuerhilfe (VLH), traten im vergangenen Jahr rund 70.000 Mitglieder neu ein.

Fotostrecke

10  Bilder
Wirtschaftsprüfer: Große Zahlen, große Qualen
Der Verein unterstützt nicht nur bei der Einkommensteuererklärung, sondern legt notfalls auch Einspruch gegen den Steuerbescheid ein und führen einen Rechtsstreit vor dem Finanzgericht. Viele Mitarbeiter der Lohnsteuerhilfevereine waren als ehemalige Finanzbeamte Profis. Sie wissen, worauf es in der Steuererklärung ankommt und was in welche Spalte eingetragen werden muss.

Die Steuer-Clubs sehen sich als Selbsthilfeeinrichtungen - mit harmloseren Problemen. Statt um Alkohol- oder Spielsucht dreht sich bei ihnen alles um die Last mit der Steuer. Eintreten können Angestellte oder Beamte. "Viele unserer neuen Mitglieder sind Rentner", sagt Nöll. Auch Topverdiener dürfen vereinsmeiern, eine Obergrenze für den Verdienst gibt es nicht.

"Viele haben frustriert hingeschmissen"

Allerdings berechnet sich der Jahresbeitrag nach dem Einkommen und liegt in der Regel zwischen 50 für Gering- und fast 400 Euro für Spitzenverdiener. Großgrundbesitzer oder Millionäre müssen bei den Lohnsteuerhilfevereinen aber draußen bleiben: Um Mitglied werden zu können, dürfen maximal 13.000 Euro pro Kalenderjahr aus Mieteinnahmen und Kapitalvermögen wie Zinsen oder Aktien erzielt werden, bei Ehepaaren das Doppelte.

Die Vereine greifen ihren Mitgliedern bei Fragen unter die Arme, die den meisten Steuerzahlern alljährlich die Schweißperlen auf die Stirn treiben: Welche Ausgaben werden als Werbungskosten anerkannt? In welcher Höhe können Kosten für den Kindergarten angesetzt werden? Wie viele Kilometer darf ich als Entfernung zum Arbeitsplatz in die Steuererklärung eintragen? Für die Profis in den Vereinen sind die Antworten Routine.

Trotzdem sollten die Steuerpflichtigen nicht alles aus der Hand geben. Die Stiftung Warentest hat die Clubs vor einiger Zeit geprüft und kam zu dem Schluss, dass Steuerzahler dort eine sinnvolle Hilfe finden können - wenn sie auf einige Dinge achten. "Bestehen Sie darauf, dass der Berater die Steuererklärung in verständlicher Art mit ihnen durchgeht und den voraussichtlichen Erstattungsbetrag errechnet." Auch sollte sichergestellt werden, dass der Berater auch steuerliche Details genau erfasst: Beruf, Kinder, Aus- und Weiterbildung, Dienstreisen, Fachbücher - alles wichtige Stichworte für die Berechnung.

Viele Steuerzahler haben ihr Glück mit Computerprogrammen versucht, bevor sie in einem Verein Mitglied wurden. Auf eine steuerliche Beratung müssen sie dabei aber verzichten - und auch der Umgang mit den Programmen ist nicht für jeden einfach. "Viele haben frustriert hingeschmissen", sagt Mark Weidinger, Vorstand der Lohnsteuerhilfe Bayern, die mit rund 550.000 Mitgliedern zu den größten Vereinen gehört.

Der Bund der Steuerzahler empfiehlt allen Steuerzahlern, sich bei Unsicherheiten Hilfe zu holen. "Ob das ein Lohnsteuerhilfeverein ist oder ein Steuerberater, ist Geschmackssache", sagt Isabel Klocke, die dort die Abteilung Steuern leitet. "Die Lohnsteuerhilfevereine und Steuerberater bieten jeweils gute Leistungen an."

Für viele Steuerzahler lohnen sich die Mühen: Bei der Vereinigten Lohnsteuerhilfe hat im vergangenen Jahr jedes Mitglied im Schnitt 1117 Euro erstattet bekommen. Mit solchen Zahlen kann sogar ein Steuerbescheid Spaß machen.

Daniela Wiegmann/dpa/joe



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kiste 08.03.2014
1. Do it yourself
90% aller Steuererklärungen sind ganz einfach zu erstellen, wenn man ein wenig Zeit investiert. Fast alle Fragen beantwortet das Internet und einmal gelernt reicht fürs ganze Arbeitsleben. So schwer ist das nicht und das Geld für den Verein kann man sich sparen. Ich habe immer schon den genauen Betrag meiner Erstattung ausrechnen können.
Stäffelesrutscher 08.03.2014
2.
Zitat von sysopDPAMantelbogen, Anlage AUS, EÜR - das Kauderwelsch der Steuererklärung treibt viele zur Verzweiflung. Statt auf einen Berater setzen immer mehr Deutsche auf die günstigere Variante: Selbsthilfe im Verein. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/lohnsteuerhilfevereine-helfen-bei-der-steuererklaerung-a-957309.html
Auch der Autor treibt einen zur Verzweiflung. Die Anlage EÜR ist ein Ausschlusstatbestand bei den Lohnsteuerhilfevereinen. § 4 Nr. 11 Steuerberatungsgesetz beschränkt die Mitgliedschaft auf LOHNSTEUERhilfevereine und Mitglieder, die »keine Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, aus Gewerbebetrieb oder aus selbständiger Arbeit erzielen oder umsatzsteuerpflichtige Umsätze ausführen, es sei denn, die den Einkünften zugrunde liegenden Einnahmen sind nach § 3 Nr. 12, 26 oder 26a des Einkommensteuergesetzes in voller Höhe steuerfrei«. Wenn der Arbeitnehmer nebenbei als Fußballtrainer der Jugendmannschaft seines Sohnes 210 Euro pro Monat als Aufwandsentschädigung bekommt, dann darf kein Lohnsteuerhilfeverein tätig werden. Ebenso, wenn die Frau des Arbeitnehmers von der Schulbehörde nur einen Honorarvertrag bekommt statt eines Arbeitsvertrages. Im Übrigen muss ich der Aussage des Bundes der Steuerzahler »Der Bund der Steuerzahler empfiehlt allen Steuerzahlern, sich bei Unsicherheiten Hilfe zu holen. "Ob das ein Lohnsteuerhilfeverein ist oder ein Steuerberater, ist Geschmackssache", sagt Isabel Klocke, die dort die Abteilung Steuern leitet. "Die Lohnsteuerhilfevereine und Steuerberater bieten jeweils gute Leistungen an."« energisch widersprechen, soweit es Steuerberater betrifft. Immer wieder erlebe ich Studierende, die ihre Steuererklärung vom Steuerberater haben machen lassen - und von ihren Studienkosten steht kein einziger Cent in der Steuererklärung! Gipfel: Ein Steuerberater, der für seine studentische Hilfskraft die Steuererklärung erstellt und bei Sonderausgaben Null Euro einträgt …; da konnte man nur sagen: »Wenn Dein Chef sich blamieren will, dann schreibt er jetzt seiner Haftpflichtversicherung einen Brief. Oder er nimmt seinen Geldbeutel und drückt Dir 500 Euro in die Hand.«
florianlay 08.03.2014
3. Steuern24
Ob Steuerberater oder Lohnsteuerhilfe ich kann nur sagen das die Finanzämter nicht sehr glücklich mit den Lohnsteuerhilfevereinen sind. Dies lässt sich von Aussagen der Finanzbeamten belegen. Hier wird immer mehr darauf geachtet wo der Mandant seine Steuererklärung gemacht hat.
kandana 08.03.2014
4. Mein Freund
ist heilfroh, im Lohnsteuerhilfeverein zu sein. Allein würde seine Steuererklärung nicht zu bewältigen sein. Arbeitgeber in Deutschland, Arbeitsplatz in Irland und Wohnsitz in Dänemark. Mitten im Steuerjahr auch mal ein Wechsel des Arbeitsplatzes von Belgien nach England, dann nach Irland oder auch mal nach Singapur oder Kathar. Doppelbesteuerungsabkommen und etliche EU- samt noch viel mehr nationaler Regeln, machen die Steuererklärung zu einem Ding der Unmöglichkeit. Ein Steuerberater hatte uns damals an den Lohnsteuerhilfeverein verwiesen, weil dort einer saß, der genau von dem EU-Zeug Ahnung hatte. Ich habe es in Dänemark einfach. Die Steuerbehörde macht die Steuererklärung fertig und schickt Sie mir per Mail. Ich korrigiere, wenn was zu korrigieren ist und dann ist gut.
r-kr 08.03.2014
5. Dunkel ist der Rede Sinn...
Zitat von florianlayOb Steuerberater oder Lohnsteuerhilfe ich kann nur sagen das die Finanzämter nicht sehr glücklich mit den Lohnsteuerhilfevereinen sind. Dies lässt sich von Aussagen der Finanzbeamten belegen. Hier wird immer mehr darauf geachtet wo der Mandant seine Steuererklärung gemacht hat.
Die Arbeit eines Steuerberaters oder eines Beratungsstellenleiters eines Lohnsteuerhilfevereins sollte an sich nicht dazu dienen, "Finanzämter glücklich zu machen", sondern die für den jeweiligen Steuerpflichtigen optimale Anwendung des Steuerrechts beinhalten und so dem Steuerpflichtigen die höchstmögliche Steuererstattung bzw. geringstmögliche Steuernachzahlung garantieren. Dass es sowohl bei Steuerberatern als auch bei Beratungsstellenleitern von Lohnsteuerhilfevereinen Nieten gibt, ist unbestritten. Am meisten beitragen zu einem optimalen Resultat kann der Steuerpflichtige selbst dadurch, dass er die erbetenen und nach dem Gesetz erforderlichen Belege rechtzeitig zur Verfügung stellt. Aufgabe der Veranlagungsbeamten ist es, die eingereichte Erklärung mitsamt Belegen zu prüfen und nicht Gerüchte über den erstellenden Steuerberater bzw. Lohnsteuerhilfeverein verbreiten zu lassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.