Männer in Frauenberufen "Sind das alles Ihre Kinder?"

Protokolle: , Marie-Charlotte Maas, und

3. Teil: Der Sekretär - "Zuarbeiten ist angeblich unmännlich"


  Marc Schlichtmann , 35, war 2008 "Deutschlands beste Sekretärin"

Marc Schlichtmann, 35, war 2008 "Deutschlands beste Sekretärin"

"Als ich Ende der neunziger Jahre meine Ausbildung zum Fremdsprachensekretär begonnen habe, arbeiteten nahezu keine Männer in diesem Beruf. Selbst die meisten Stellenanzeigen waren damals explizit an Frauen gerichtet. Jetzt gibt es ein Antidiskriminierungsgesetz, und zumindest die Anzeigen sehen anders aus. Statistiken besagen, dass inzwischen um die zwei Prozent der Stellen in Sekretariaten mit Männern besetzt sind. Mir kommt das sehr viel vor. Da hätten mir in meiner Laufbahn ein paar Männer mehr begegnen müssen.

Ich habe meine Entscheidung nie bereut. Viele Menschen denken, eine gute Sekretärin muss nur schnell tippen können, dekorativ aussehen und wissen, wie man Kaffee kocht. Das ist ein ziemlich überholtes Klischee. Ein Beispiel: Vor drei Jahren habe ich bei einem Wettbewerb für Sekretärinnen mitgemacht. Es gab Übersetzungs- und Organisationsaufgaben, man musste Rollenspiele, Gedächtnis- und Allgemeinwissenstests absolvieren. Das Berufsbild hat sich sehr gewandelt.

Jedenfalls wurde am Ende zum ersten Mal ein Mann zu Deutschlands bester Sekretärin gekürt - das war ich. Von dem Titel zehre ich noch heute, es haben sich viele Türen geöffnet. Ich bekam Jobangebote und Anfragen, ob ich nicht Seminare und Workshops geben könnte. Das mache ich heute regelmäßig.

Ich glaube, dass Sekretariatsberufe eine Frauendomäne bleiben werden. Viele Männer möchten selbst die Entscheidungen treffen, selbst Chef sein, nicht in der zweiten Reihe stehen und zuarbeiten. Das gilt immer noch als unmännlich. Vielleicht ändert sich diese Haltung ja, wenn es endlich mehr Frauen in Führungspositionen gibt."

(bk)

insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AntiGravEinheit 06.10.2011
1. "Sind das alles Ihre Kinder?"
wurde ich gefragt, als ich den Geburtstag meiner damals 8jährigen Tochter ausrichtete und an dem heißen Sommertag ins Freibad ging. "Ja", sagte ich (5 waren eingeladen, also 6 Mädchen), "und die drei größten und das Baby sind noch zu Hause. Sind Sie etwa kinderlos?" Und schon hatte ich meine Ruhe ... man muß den Spieß einfach herumdrehen.
loncaros 06.10.2011
2. t
Eine "Gleichstellungsbeauftragte" die einen Satz wie den erwähnten von sich gibt ist selbst vollständig ungeeignet für diese Position. Aber als Frau darf man sich so etwas ja erlauben.
bourne 06.10.2011
3. lala
"Seit 1991 hat sich kaum etwas verändert. Trotz aller Debatten über Gleichberechtigung und Initiativen wie dem "Girls Day" unterscheidet sich die Berufswahl von Männern und Frauen immer noch enorm." Das ist ja schrecklich.. Ich verstehe das Problem dahinter einfach nicht. Frauen scheinen offenbar lieber in sozialen Bereichen zu arbeiten und die meisten Männer in technischen Berufen. Ich besuche derzeit ein technisches Gymnasium mit der Fachrichtung Datenverarbeitung. Von 20 Schülern sind 3 Mädchen. Das also auch im Jahr 2013 die meisten Informatikstudenten männlich sind, ist scheinbar unvermeidlich. Direkt gegenüber liegt die Schule für Soziales, dort ist es genau umgekehrt. 2013 werden also auch mehr Frauen ein Studium der Erziehungs -oder Ernährungswissenschaften aufnehmen, als es Männer tun. Es kann sich jeder für jede Schule und jeden Beruf bewerben, die Chancengleichheit ist also gegeben. Reine Interessensache. Dieser ganze Quotenirrsinn ist schrecklich. Wenn eine Frauenquote in Vorständen eingeführt wird, dann bitte auch in Maurerbetrieben! Nicht immer nur die Rosinen rauspicken!
prefec2 06.10.2011
4. Rollenklischees
Dass sich an der Aufteilung der Berufe kaum was ändert hängt doch sehr mit den transportierten Rollenbildern zusammen. Frauen gehen nicht in technische Berufe, weil Technik blöd ist. Solange diese Denkweise vorherrscht wird sich da nichts ändern. Frauen beanspruchen heute zwar in Reden Gleichbehandlung real wird dies aber von den wenigsten in Anspruch genommen. Die "neue Freiheit" drückt sich vielmehr darin aus, dass sie ewig als Mädchen durchgehen wollen und damit keine Verantwortung übernehmen wollen. Bei Männern sind analoge Verhaltensweisen zu beobachten. Das Problem ist auch, dass Frauen gerne dann in das retardierte Modell zurückfallen sobald sie den Punkt erreicht haben, dass Kidner doch toll wären. Zudem sind sie bei der Partnerwahl so aufgestellt, dass der Typ möglichst "männlich" sein muss. Wobei die geäußerte Wunschliste wie er sein sollte unddie gelebte Wunschliste meist nichts miteinander zu tun haben. Ein weiterer Grund für die Verteilung der Berufe ist neben dem Image auch die Anerkennung. Gerade für Männer ist es wichtig zu ihrer Arbeit stehen zu können. Dabei spielt die Bezahlung zwar einer Rolle, aber mehrnoch die Anerkennung in der Gesellschaft. So wird Erziehung hierzulande als einfach und von jedem gut bewältigbar angesehen. Deshalb ist in den Augen der Menschen Erzieher auch kein rechter Beruf. Hier wäre Aufklärung notwendig. Das Problem ist aber auch hier: Erzieher wurden bis her in Schulen ausgebildet. Lehrer zwar an Hochschulen. Dies aber nicht überall und ihr Studium ist z.T. kürzer als das von anderen Akademikern. Ferner haben die Lehrer allzulang einen schlechten Job gemacht. Das trifft besonders auf jene zu, die die Curricula entwickeln und diese in der Öffentlichkeit kommunizieren.
dietmark. 06.10.2011
5. Gleichstellung?
"Einmal hat mir eine ehemalige Staatssekretärin vorgeworfen, ich hätte als Mann nicht genug soziale Kompetenz für mein Amt." Ein solches Kommentar in anderer Situation, beispielsweise, Staatssekraeter zu Ingenieurin: Sie haben fuer diesen Job nicht die noetige technische Kompetenz, das waere doch sofort auf Seite 1 der Bild... So widersinnig ist die gesamte "Gleichstellungspolitik" in der BRD dass Gleichstellungsbeauftragte beinahe ausschliesslich Frauen sind. Wo bleibt hier die Maenner-quote? Geschlechtliche Gleichstellung per Definition des Wortes, bedeutet das jeder unabhaengig vom Geschlecht gleichgestellt ist, und nicht wie momentan implentiert eine rigorose Bevorzugung weiblicher Mitarbeiter/Bewerber etc..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.