Ausmaltrend bei Erwachsenen Stiftehersteller fahren Sonderschichten

Ausmalen, nur was für Kinder? Viele Erwachsene malen sich in der Freizeit den Stress von der Seele. Ihre Malbücher sind so beliebt, dass deutsche Stiftehersteller am Limit produzieren.

Ausmalbuch für Erwachsene
DPA

Ausmalbuch für Erwachsene


Sie kritzeln im Büro manchmal kreativ vor sich hin? Sie sind nie zufrieden mit dem Ergebnis? Vielleicht mögen Sie es mal mit Ausmalbüchern versuchen. Die sind unter Erwachsenen derzeit so beliebt, dass deutsche Stiftehersteller Sonderschichten fahren.

Das Nürnberger Unternehmen Staedtler produziere momentan im Drei-Schicht-System rund um die Uhr sechs Tage die Woche, sagte eine Sprecherin. "Wir haben auch schon Pläne, die Produktion auszuweiten. Derzeit sind wir am Limit." Den Bedarf auch weiterhin decken zu können, sei eine "kleine Herausforderung", sagte sie.

Im rund zehn Kilometer entfernten Heroldsberg fährt auch Stabilo-Schwan Sonderschichten. Der Hersteller verzeichne "durch den weltweiten Megatrend Malen" ein zweistelliges Umsatzwachstum bei Bunt- und Fasermalern.

Ebenfalls vor den Toren Nürnbergs werden auch beim Schreibwarenhersteller Faber-Castell mehr Schichten als üblich gefahren. Die weltweit hohe Nachfrage nach Künstler-Buntstiften könne man aber gut abfedern. Zu Lieferengpässen solle es nicht kommen, "auch wenn es bei dem ein oder anderen ausgewählten Produkt in der gesamten Lieferkette durchaus eng werden kann".

Bei Lyra in Nürnberg wird der Run auf die Stifte mit Doppelschichten und Samstagsarbeit aufgefangen. Mit Investitionen in den Maschinenpark und einer Aufstockung des Personals weite man die Produktion derzeit auch aus, sagte ein Sprecher.

Überraschender Aufschwung

Der Aufschwung kommt für die Branche recht unverhofft. Die Hersteller beschäftigen sich seit Jahren mit den Herausforderungen der zunehmenden Digitalisierung: Wenn immer weniger Menschen mit der Hand schreiben, werden dafür auch weniger Stifte benötigt.

Deshalb wurde zuletzt vermehrt an digitalen Produkten getüftelt. Stabilo präsentierte beispielsweise den Prototypen eines digitalen Stifts, der Handschrift auf Papier direkt in Reinschrift auf Smartphones oder Tablets umwandelt. Ein Digitalkuli von Staedtler speichert handschriftliche Skizzen und wandelt sie in Bilddateien für Digitalgeräte um. Dazu kommen Schreib-Lern-Apps.

Doch die klassischen Buntstifte sind keinesfalls abgeschrieben. Die Käufer der Stifte seien weniger Hobbykünstler, sondern eher Mal- und Zeichenanfänger, sagte die Sprecherin von Staedtler. Beim Ausmalen vorgegebener Muster in entsprechenden Büchern, die sich weltweit derzeit millionenfach verkaufen, sei die Frustrationsrate gering. "Die Leute fangen nicht auf einem weißen Blatt Papier an und das Ergebnis ist immer schön, sie können es nicht verhunzen."

Fotostrecke

12  Bilder
Kaffeemonster: Bist du aber ein süßer Fleck

lov/dpa

insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Poco Loco 04.04.2016
1. Ausmalbücher....
....sind sowohl für Kinder wie auch für Erwachsene das unkreativste und stumpfsinnigste was "Kunst oder Malerei" zu bieten haben. Vorgegebene, leere Felder auszumalen hat mit Kreativität nichts zu tun, das kann jeder, aber der Trend passt zum heutigen Zeitgeist. Nicht umsonst habe wir in den letzten Jahrzehnte unsere "Eliten", bis hin zum Sonderschüler, zu stromlinienförmigem, einfältigen, kritiklosen, pflegeleichten und phantasielosem "Humankapital" erzogen. Was sich u.a. auch an der Architektur unserer Innenstädte, Gewerbegebiete und Wohnblöcken sehr gut ablesen lässt.
aron_dc 04.04.2016
2.
Zitat von Poco Loco....sind sowohl für Kinder wie auch für Erwachsene das unkreativste und stumpfsinnigste was "Kunst oder Malerei" zu bieten haben. Vorgegebene, leere Felder auszumalen hat mit Kreativität nichts zu tun, das kann jeder, aber der Trend passt zum heutigen Zeitgeist. Nicht umsonst habe wir in den letzten Jahrzehnte unsere "Eliten", bis hin zum Sonderschüler, zu stromlinienförmigem, einfältigen, kritiklosen, pflegeleichten und phantasielosem "Humankapital" erzogen. Was sich u.a. auch an der Architektur unserer Innenstädte, Gewerbegebiete und Wohnblöcken sehr gut ablesen lässt.
Es kommt leider im Artikel zu kurz, eigentlich steht es nur im Aufmacher, aber bei den Ausmalbüchern für Erwachsene geht es wohl weniger um Kreativität (obwohl man sicher auch hier lernt wie Farben miteinander wirken können) sondern darum Stress abzubauen und zu beruhigen. Motorische Schulung (immer schön in den Flächen malen und keine Ecken vergessen) sollten die meisten Erwachsenen wohl nicht mehr nötig haben ;-)
proratio 04.04.2016
3. Haben Sie's nicht 'ne Nummer kleiner?
Es geht dabei nicht um Kreativität oder um Kunst, sondern um Konzentration und Kontemplation. Und das Genörgel über angeblich einfallslose Architektur gab es zu allen Zeiten. Von dem über die Eliten mal ganz abgesehen.
lefferty 04.04.2016
4. Poco Loco ...eher viel ahnungslos
Entweder du hast den Artikel nicht gelesen, oder du hast ihn bzw. das Phänomen des Ausmalens bei Erwachsenen nicht richtig verstanden. Ich hoffe und vermute das es ersteres ist und du einer der vielen Leute bei SPON bist die einfach die Kommentare aus Ventil benutzen, ihre generelle Unzufriedenheit im Schutze der Anonymität Ausdruck zu verleihen. Generell der Auswahl von Farben bei Ausmalen jegliche Kreativität abzusprechen führt eher dazu ihnen jegliche Intelligenz absprechen zu wollen. Aber wahrscheinlich ist ihr Verständnis von Kreativität so starr wie ihr Menschenbild.
Bueckstueck 04.04.2016
5.
Zitat von Poco Loco....sind sowohl für Kinder wie auch für Erwachsene das unkreativste und stumpfsinnigste was "Kunst oder Malerei" zu bieten haben. Vorgegebene, leere Felder auszumalen hat mit Kreativität nichts zu tun, das kann jeder, aber der Trend passt zum heutigen Zeitgeist. Nicht umsonst habe wir in den letzten Jahrzehnte unsere "Eliten", bis hin zum Sonderschüler, zu stromlinienförmigem, einfältigen, kritiklosen, pflegeleichten und phantasielosem "Humankapital" erzogen. Was sich u.a. auch an der Architektur unserer Innenstädte, Gewerbegebiete und Wohnblöcken sehr gut ablesen lässt.
Dieses Genörgel gab es tatsächlich schon zu allen Zeiten und beweist seinerseits das es dem Nörgelnden an vielem fehlt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.