Manager und ihre Gesundheit Was Chefs essen - und was nicht

Führungskräfte achten laut einer Studie stärker als der Durchschnitt auf ihre Ernährung. Vor allem Fleisch sehen viele von ihnen kritisch. Stark verändert hat sich vor allem der Alkoholkonsum.

Tomatensuppe mit Basilikum
DPA

Tomatensuppe mit Basilikum

Von manager-magazin-Redakteurin


Chefs leben mehr als doppelt so oft vegetarisch oder sogar vegan wie der Durchschnitt. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage unter 1000 Führungskräften. Der Erhebung der Max Grundig Klinik zufolge, ernähren sich elf Prozent der Manager vegetarisch und zwei Prozent vegan - bei den weiblichen Führungskräften waren es sogar 16 und drei Prozent.

Zum Vergleich: Eine Studie des Robert Koch-Instituts ermittelte jüngst einen Anteil von vier Prozent Vegetariern unter den deutschen Erwachsenen, wobei mehr als doppelt so viele Frauen wie Männer auf Fleisch verzichten - und junge Erwachsene bis 29 Jahre viel häufiger als ältere. Auch unter Großstädtern, Sportlern und überdurchschnittlich Gebildeten finden sich mehr Anhänger einer fleischlosen Ernährung.

Mehr als die Hälfte aller Führungskräfte, Frauen wie Männer, gaben an, dass sie eine vegetarische Ernährung für gesünder hielten als eine mit Fleisch. 41 Prozent der Fleischesser hatten zudem ihren Fleischkonsum reduziert, 27 Prozent wollen das noch tun. "Fleisch ist erfreulicherweise eindeutig ein Verlierer bei dem Bestreben von Führungskräften, sich gesünder ernähren zu wollen", sagt Curt Diehm, Ärztlicher Direktor der Klinik.

Gesunde Ernährung ist den meisten Managern generell sehr wichtig, wie die Umfrage ergab. Ein knappes Drittel gibt an, sich bewusst gesund zu ernähren. Ein gutes Drittel erklärte, "sich zu bemühen, gesund zu leben, dies aber nicht immer gelingt". Und das letzte Drittel räumte ein, sich nicht bewusst gesund zu ernähren.

"Zwei Drittel der Manager ernähren sich gesund oder versuchen es zumindest"

Insgesamt geben sich Manager die Schulnote 2,6 für ihre Ernährung. Bei den Frauen sagten 37 Prozent, sie würden sich bewusst gesund ernähren, bei den Männern waren es zehn Prozent weniger. Das korreliert mit den Ergebnissen einer früheren Umfrage, nach der mehr als die Hälfte aller Führungskräfte über dem Normalgewicht lag - bei den Frauen war es allerdings nur ein knappes Fünftel.

"Zwei Drittel der Manager ernähren sich gesund oder versuchen es zumindest. Das ist ein sehr hoher Prozentsatz", sagt Diehm. "Der Satz, Ernährung und das Wissen um diese seien eine neue Ersatzreligion in unserer Gesellschaft, trifft auf Führungskräfte in hohem Maße zu. Der Hauptwiderstand ist wohl in erster Linie der stressige Berufsalltag, der es dann nicht immer zulässt, die gesunden Essensrituale zu befolgen."

Zumindest ungesunde Trinkrituale scheinen aber weniger zu werden. "Obwohl wir keine direkten Vergleichszahlen besitzen, beobachte ich, dass der durchschnittliche Alkoholkonsum von Führungskräften über die vergangenen zehn bis 20 Jahre deutlich zurückgegangen ist." Elf Prozent der befragten Manager trinken gar keinen Alkohol; ein gutes Drittel hat den Konsum reduziert, ein gutes Viertel will das noch tun. 61 Prozent der Befragten trinken ein bis zwei Mal pro Woche Alkohol, ein knappes Viertel drei bis fünf Mal, vier Prozent täglich.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.