Matratzen-Start-ups Den Schlaf abfeiern

Matratzenläden sind zum Schnarchen. Das sehen gleich mehrere Start-up-Gründer als Chance und verkaufen Matratzen übers Internet. Aber sie müssen die Kundschaft vom Kauf ohne Probeliegen überzeugen.

DPA/Bruno Interior

"Träume glücklicher!" - "Du lebst, wie du schläfst!" - "Jeder großartige Tag beginnt in der Nacht zuvor." Es war nur eine Frage der Zeit, dass sich die Start-up-Szene auf dem Matratzenmarkt breitmacht. Mit den gleichen Sprüchen, mit denen sie auch Übernachtungsplätze, ferngesteuerte Fahrradschlösser oder Windeln anpreist.

Der Gegensatz zu den etablierten Größen ist riesig: Klassische Matratzengeschäfte sehen oft wie Lager aus, die Auswahl ist unübersichtlich, das Produkt langweilig, die Markennamen schnell vergessen.

"Unser Unternehmen will einen Lifestyle aufbauen, der den Schlaf feiert", sagt dagegen Philip Krim, Mitgründer des US-Start-ups Casper. Und er findet viele Nachahmer in Deutschland. Die meisten wurden von dynamischen Mittdreißigern gegründet und haben Markennamen wie Kuscheltiere: Bruno oder Emma, Muun oder Eve.

Ein Rezept für alle

Oder eben Casper. Die Firma ging 2014 in den USA an den Start, bietet ihre Matratzen inzwischen auch in Deutschland an und hat nach eigenen Angaben schon 100.000 Matratzen verkauft. Allein im Sommer vergangenen Jahres sackte das Start-up 55 Millionen US-Dollar von Investoren ein.

Das Rezept ist bei allen ähnlich: Statt vieler Modelle gibt es eine Einheitsmatratze für alle Gewichtsklassen. Die wird ausschließlich online verkauft und frei Haus geliefert. Zu Hause kann man probeliegen und hat bei den meisten Firmen 100 Tage Rückgaberecht mit kostenloser Abholung. Das soll den Nachteil ausgleichen, dass man das Produkt nicht vor dem Kauf testen kann.

Die Unterschiede zwischen den Anbietern - die auch noch meist in Berlin sitzen - verschwimmen. Ähnliche Angebote werden auf ähnlichen Websites präsentiert. Alle geben an, ihr Produkt selbst entwickelt zu haben. Auf "Made in Germany" legen sie besonderen Wert.

Die Preise für eine 2 x 1,40 Meter große Matratze liegen zwischen 550 und 600 Euro. Viele Anbieter haben mittlerweile auch Bettbezug, Kissen und Decken im Angebot, einige auch Boxspringbetten. Selbst im Design ähneln sich die Konkurrenten.

Fotostrecke

5  Bilder
Matratzen im Netz: Gib uns Kuscheltiernamen

Pionier in Deutschland ist Bett1.de. Das Unternehmen aus Hamburg begann 2004, Matratzen direkt zu vertreiben, und stieß schnell auf den Widerstand der etablierten Lieferanten. Der Gründer Adam Szpyt beschwerte sich beim Kartellamt und bekam recht. Seine Universalmatratze Bodyguard verkauft er seither als "Anti-Kartell-Matratze".

Verlässliche Zahlen zum Matratzen-Handel gibt es kaum, sagt Handelsexperte Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein. Er schätzt den Umsatz ohne Lattenroste in Deutschland auf 2 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. "Der Online-Anteil dürfte mit dem bei Möbeln vergleichbar sein und rund zehn Prozent betragen", sagt Heinemann.

Ein Test der "Stiftung Warentest" in der Septemberausgabe fiel für die Online-Anbieter sehr unterschiedlich aus. So kamen sowohl die Testsieger von Direktlieferanten - als auch auffallend schlechte Modelle, bei denen die Konzentration auf ein Modell offenbar ein Nachteil ist. Letztere eignen sich nur für eher kleine Menschen, beschieden die Tester, nämlich für "kleine Leichte und für kleine Personen mit Schwerpunkt rund um das Becken".

mamk/Michel Winde/dpa



insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Doktor Weisenheimer 10.12.2016
1. „Beste je getestete Matratze“ lt. Stiftung Warentest ...
... ist, entgegen der nicht im Detail ausgeführten Aussage in vorstehendem Artikel, daß die Online-Anbieter wenig schmeichelhaft abgeschnitten hätten, die Bodyguard von bett1.de. Ich (1,84, 77 kg, in keinster Weise mit bett1 geschäftlich verbunden) habe die letzten 15 Jahre auf – die vollkommen überteuerten – Matratzen von Tempur geschworen, aber zunehmend Rückenprobleme bekommen, weil diese zu weich waren (beim Löffeln mit der Freundin muss die Matratze statt 77, saftige 135 kg mittig „ertragen“). Durch Warentest auf die bett1 Bodyguard aufmerksam geworden, und bestellt, weil man eigentlich nichts verkehrt machen kann: gut, günstig (ein Sechstel des Listenpreises einer gleichgroßen Tempur Matratze), 100 Tage Probeschlafen mit kostenloser Rücknahme/Abholung ohne Wenn und Aber, zwei unterschiedliche Härtegrade in einer Matratze (H3 mittelfest auf der einen, H4 fest auf der anderen Seite), keine Kuhlenbildung. Kauf bislang nicht bereut. Wichtig nach meiner Erfahrung ist bei Breiten ab 140 cm, zwei separate Lattenroste zu verwenden, einen Mittelsteg einzubauen auf dem die Roste aufliegen können und den Mittelsteg gegen den Boden abzustützen. Nur so werden ein Durchhängen der Roste, der Matratze, und letztlich der Wirbelsäule und Rückenschmerzen beim Aufwachen verhindert. Ein einteiliger Rost kann das Gesamtgewicht bei einer solchen Breite nicht tragen, was ich schmerzlich durch die Ursachenforschung nach meinem ersten Bandscheibenvorfall im Alter von 26 vor 18 Jahren erfahren musste.
kritischerleser50 10.12.2016
2. Komisches Gefühl
Ich muss zugeben, meine aktuelle Matratze ist etwa 10 Jahre alt, habe daher Null-Erfahrung mit Kauf einer solchen über das Internet. Was mich stört: Das Probeliegen... Eigentlich eine gute Sache, aber ich möchte eigentlich keine Matratze kaufen, auf der schon 5 Personen jeweils 100 Tage probegelegen haben.... Dann kaufe ich doch lieber eine aus Restbeständen eines Hotels, das dichtmacht (Scherz...) Gibt es beim stationären Matratzenkauf (also im Laden) auch dieses 100-Tage-Probeliegen ? Also mein Bettenhaus vor Ort hat mir zugesiochert, dass ich "garantiert eine fabrikneue bekommen würde". Na hoffentlich...
logikom 10.12.2016
3.
Was für ein Name! Darin beschreibt der Anbieter treffend seinen Kampf gegen die Praktiken der Branche. Mein Ärger über die Abzocke (intransparente Preisgestaltung mit Mondpreisen und hohe Aktionsrabatte) allein hätte mich noch nicht zum Online-Handel für Matratzen gebracht. Aber der herausragende Test bei Stiftung Warentest und ein Bericht im öffentlich-rechtlichen Fernsehen in Verbindung mit der 100-Tage-Rückgabegarantie bei bett1 und vielen positiven Kundenberichten im Netz hatten mich den Versuch wagen lassen. Ein voller Erfolg: Die Bodyguard für 199 € (90 * 200) ist gleichzeitig die mit Abstand beste und günstigste Matratze für mich (186cm, 88kg) und meine Frau (170cm, leicht). Weiterhin werde ich bei Online-Angeboten vorsichtig sein, wenn es sich wie bei Matratzen um Produkte handelt, deren Rücksendung schwierig sein kann. Meine Matratzen wurden komprimiert in erstaunlich kleiner Verpackung geliefert. Erst ausgepackt entfalten sie sich zu ihrer vollen Größe und passen danach nicht mehr in die Originalverpackung. Hier ist ein verlässlicher Abholservice ein Muss!
a-mole 10.12.2016
4.
wir haben uns kurz vor dem Test, nach einem Probeliegen in deren kleinen Ausstellungsladen in Berlin, für die Muun entschieden.... dann kam SWT und sagte die sei doof. Dann bekamen wir Zweifel (die Matratzen waren noch unterwegs) & ich bezahlte für den tollen test um Details zu erfahren. Dort sah ich dann, dass sie in allen unwichtigen bzw nicht nachvollziehbaren Kategorien schlecht abschnitt, in den wichtigen jedoch super. Also erstmal beruhigt und abgewartet - können sie ja auch nach ausführlicher Testung zurück schicken. Jetzt schlafen wir seit 3/4 Monaten ganz vorzüglich auf den Matratze und SWTest ist auf meiner Vertrauensliste wieder ein paar Plätze abgerutscht. Immer wenn ich woanders schlafe (viel in Hotels, teilweise auch mit wirklich guten Betten) und zurück komme, dann fühle ich mich beim einschlafen neu bestätigt. Auch die Decke und das Kopfkissen sind absolut überzeugend. Ich hatte vorher ein Tempur Kissen, ich bevorzuge die Muun version. Mein Partner bleibt bei seinem Tempur Kissen.. ist also auch Geschmackssache. Klingt jetzt bestimmt wie ein gekaufter Beitrag - bin aber doch nur zufriedener Kunde.
blurps11 10.12.2016
5.
Zitat von a-molewir haben uns kurz vor dem Test, nach einem Probeliegen in deren kleinen Ausstellungsladen in Berlin, für die Muun entschieden.... dann kam SWT und sagte die sei doof. Dann bekamen wir Zweifel (die Matratzen waren noch unterwegs) & ich bezahlte für den tollen test um Details zu erfahren. Dort sah ich dann, dass sie in allen unwichtigen bzw nicht nachvollziehbaren Kategorien schlecht abschnitt, in den wichtigen jedoch super. Also erstmal beruhigt und abgewartet - können sie ja auch nach ausführlicher Testung zurück schicken. Jetzt schlafen wir seit 3/4 Monaten ganz vorzüglich auf den Matratze und SWTest ist auf meiner Vertrauensliste wieder ein paar Plätze abgerutscht. Immer wenn ich woanders schlafe (viel in Hotels, teilweise auch mit wirklich guten Betten) und zurück komme, dann fühle ich mich beim einschlafen neu bestätigt. Auch die Decke und das Kopfkissen sind absolut überzeugend. Ich hatte vorher ein Tempur Kissen, ich bevorzuge die Muun version. Mein Partner bleibt bei seinem Tempur Kissen.. ist also auch Geschmackssache. Klingt jetzt bestimmt wie ein gekaufter Beitrag - bin aber doch nur zufriedener Kunde.
Nö. Wenn Sie wissen wollen, wie ein gekaufter Beitrag klingt, schauen Sie sich mal #4 an. Ziemlich eindeutige Sache. Bei SWT fließen häufig vermeintlich sekundäre Dinge wie die richtige Deklarierung von Inhaltsstoffen usw. überraschend stark in die Wertung ein. Angesichts der zahlreichen Falschangaben der Hersteller scheint mir das aber durchaus sinnvoll zu sein. Muss man als Leser halt wissen und entscheiden, ob das für die eigene Kaufentscheidung eine Rolle spielt. Ist ja alles transparent und klar aufgeschlüsselt, im Gegensatz zu manch anderen "Tests" in einschlägigen Zeitschriften und im Netz.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.