Mein Leben als Staatsanwalt Ja, ich schicke Leute ins Gefängnis

Staatsanwälte sind Detektive mit Gesetzbuch - aber nur im Fernsehen. Ein Vertreter der Anklage berichtet, wie sein Alltag wirklich aussieht.

Aufgezeichnet von Karoline Meta Beisel

Mein Freund, die Aktenkladde: So sieht das Arbeitsleben eines Staatsanwalts aus
DPA

Mein Freund, die Aktenkladde: So sieht das Arbeitsleben eines Staatsanwalts aus


Zwischen Wunsch und Wirklichkeit ist in vielen Berufen jede Menge Platz. In der Serie "Das anonyme Job-Protokoll" erzählen Menschen ganz subjektiv, was ihren Job prägt - ob Tierärztin, Staatsanwalt oder Betreuer im Jobcenter.

Mit der dunklen Limousine am Tatort vorfahren und abends auf eine Zigarre zum Polizeipräsidenten - so sieht der Alltag eines Staatsanwalts aus. Zumindest in TV-Krimis. Mit meinem Leben hat dieses Bild nicht viel zu tun. Ich bin 35 Jahre alt und arbeite jetzt seit vier Jahren als Staatsanwalt.

Ich bin für alle Beschuldigten zuständig, deren Nachname mit einem bestimmten Buchstaben beginnt. Mit Mord und Totschlag habe ich so gut wie gar nichts zu tun, zum Glück. Bei der Leichenschau dabei zu sein, wäre nichts für mich. Ansonsten kümmere ich mich um fast alles: von Autodiebstahl über Betrug und Urkundenfälschung bis zur Kneipenschlägerei. Vieles wiederholt sich auch. Ich muss trotzdem jeder Anzeige mit der gleichen Sorgfalt nachgehen, auch dann, wenn jemand seinen Nachbarn ständig wegen irgendwelcher Kleinigkeiten anzeigt.

Theoretisch ist die Staatsanwaltschaft während der Ermittlungen die "Herrin des Verfahrens". In der Praxis aber ermittelt die Polizei bei alltäglichen Straftaten wie Diebstahl oder Körperverletzung meistens allein, und ich bleibe im Büro. Nur ganz selten gehe ich mal mit zu einer Durchsuchung oder vernehme einen Zeugen selbst.

Hol Dir den gedruckten UniSPIEGEL!
  • SPIEGEL ONLINE

    Ausgabe 5/2014

    Mama ruft an!
    Wenn Eltern klammern und Studenten Heimweh haben

    Diesmal mit Geschichten übers Ausziehen, Rennovierungstipps für die neue Wohnung, ein Leben ohne Plastik und eine durchsoffenen Nacht in Greifswald. Wollt ihr das Heft nach Hause bekommen?
  • Dann abonniert den SPIEGEL im Studenten-Abo zum günstigen Sonderpreis.
Den UniSPIEGEL gibt's auch kostenlos an den meisten Hochschulen.
Mein Job ist es zu entscheiden, wie es mit den Fällen weitergeht, also ob ich Anklage erhebe oder das Verfahren einstelle. Leider hat man für diese Entscheidung nicht immer so viel Zeit, wie eigentlich nötig wäre. In den TV-Krimis ermitteln die Staatsanwälte immer schön in Ruhe einen Fall nach dem anderen. Ich bearbeite jedes Jahr aber viele Hundert, manchmal bis zu tausend Fälle. Am Anfang habe ich jeden Tag zwölf Stunden gearbeitet und oft auch am Wochenende, um die alle zu schaffen. Heute geht es besser, aber die 40 Stunden, die für eine volle Stelle vorgesehen sind, reichen trotzdem nicht aus. Es wäre besser, wenn jeder Staatsanwalt ein paar Akten weniger bearbeiten müsste. Immerhin: Ich kann mir meine Zeit völlig frei einteilen. Hauptsache, ich werde fertig.

Fotostrecke

7  Bilder
Roben für Frauen: Was nicht passt, wird passend gemacht
An ein bis zwei Tagen pro Woche bin ich im Gericht und trage Anklagen vor - auch welche, die ich nicht selbst geschrieben habe. Ich bin dann bei der Hauptverhandlung dabei, stelle Fragen an den Angeklagten oder die Zeugen und beantrage am Ende der Verhandlung eine Strafe. Entscheiden muss dann das Gericht. Deswegen denken viele, dass Staatsanwälte weniger wert seien als Richter oder dass man vom Staatsanwalt zum Richter befördert werden müsse. Das stimmt aber nicht. Die Einstellungsvoraussetzungen sind dieselben, und man verdient auch das Gleiche. In Bayern wechseln Richter und Staatsanwälte sogar zwischen den Berufen hin und her.

Reich wird man nicht

Um Staatsanwalt zu werden, braucht man in den juristischen Staatsexamen super Noten. Mit denen könnte man in den großen Anwaltskanzleien auch locker ein sechsstelliges Einstiegsgehalt jährlich verdienen. Richter und Staatsanwälte bekommen dagegen am Anfang knapp 3000 Euro netto im Monat, von denen ich allerdings noch die Krankenkassenbeiträge abführen muss. Das Gehalt wird zwar automatisch mehr, wenn man älter wird - aber reich wird man in meinem Beruf nicht. Das stört mich aber nicht.

Was mich aber nervt, ist etwas anderes: Fast überall gibt es flache Hierarchien, nur beim Staat nicht. Ich kann zum Beispiel nicht mit einer Frage zu jemandem gehen, der in der Hierarchie zwei Stufen über mir steht. Ich muss den Dienstweg einhalten, also erst mit meinem Chef reden, der redet dann mit seinem Chef und dann wieder mit mir. Fast wie stille Post.

Insgesamt glaube ich, ist es ganz schön belastend, wenn man 10 oder gar 20 Jahre lang als Staatsanwalt arbeitet. Da besteht schon die Gefahr, abzustumpfen und zu vergessen, was es für einen Menschen bedeutet, wenn er vom Gericht verurteilt wird. Natürlich geht es bei unserer Arbeit um Gerechtigkeit und Genugtuung für das Opfer - aber davon bekommt man im Alltag ja nichts mit. Man sieht nur, dass jemand ins Gefängnis muss. Und das ist nicht immer ein schönes Gefühl.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
harald_haraldson 20.11.2014
1. Job nicht verstanden?
Staatsanwälte leiten die Ermittlung und erheben ggf. Anklage - "ins Gefängnis schicken" kann aber NUR das Gericht!
herkurius 20.11.2014
2. Schicken
"ins Gefängnis schicken kann aber NUR das Gericht!" Strafbefehl. Dabei wird nicht Recht gesprochen, sondern mit den Kosten und der Publizität eines Gerichtsverfahrens sowie der möglichen Verschlechterung des Status (=vorbestraft) gedroht. Hier zahlen die Bürger schon freiwillig, ob sie schuldig sind oder nicht.
Horatio Caine 20.11.2014
3. Ich glaube dieser Staatsanwalt hätte gerne...
...noch ein wenig mehr durchblicken lassen, wie sein job wirklich aussieht. -Permanentes Arbeiten unter Zeitdruck -Angewiesen sein auf die nicht nur tatsächlichen sondern auch rechtlichen Feststellungen von Ermittlern und Zusammenarbeitsbehörden, weil man wenig Einblick in diese Rechtsgebiete hatte und Einarbeitung Zeit benötigt. Viele strafrechtlichen Delikte lassen sich nicht ohne exzellente Kenntnisse im Zivilrecht und dem rechtlichen Unterbau aus diversen anderen Rechtsgebieten (Sozialrecht und anderes öffentliches Recht) lösen. -weisungspflichtiger Beamter der Exekutive (nein, nicht der Judikative), der ggf. auch mal zu etwas angewiesen werden kann, was ihm gegen den Strich geht. Da entstehen Stilblüten, wie die staatsanwaltlliche Zeugenvernehmung (auf dessen Ladung der Zeuge erscheinen muss, ansonsten wird er ggf. vorgeführt), die aber doch der Ermittler macht, wobei der Staatsanwalt selbst nicht anwesend ist (da keine Zeit). Da hat ein Rechtsanwatl und Zeugenbeistand schon mal nach dem Staatsanwalt gefragt und die Vernehmung verweigert und die Diensträume mit Mandant wieder verlassen, als der StA nicht auffindbar war (und das zu Recht). Ansonsten hat er seine Tätigkeit gut beschrieben. Tatortkrimis sehe ich mir an, wenn ich Lust auf "Fantasy" habe... Wer mal in Bayern im zweiten Staatsexamen einmal eine staatsanwaltliche Abschlussverfügung als Klausurart schreiben musste, hat damals schon einen guten Vorgeschmack auf den job erhalten. Noch nie gingen fünf Stunden so schnell rum und noch soviel zu schreiben :-)
ColynCF 20.11.2014
4.
Ja richtig, aber Staatsanwälte legen mit ihren Forderungen schon den Rahmen fest, der nur selten über- oder unterschritten wird. Wenn man liest, dass in Bayern die Leute zwischen Richter- und StA Posten hin und her wechseln, dann weiß man in welche Richtung die Richter tendieren. Außerdem sind Richter und StaA beide staatlich Bedienstete (auch wenn Richter keine Beamten sind). Von daher dürfte es an den Gerichten zwischen den beiden Gruppen einiges an Klüngelei geben. Ein Verteidiger, der dazu noch aus einem anderen Bezirk kommt, hat da wohl schlechte Karten.
riedlinger 20.11.2014
5. PR-Lyrik!
Was ist denn das für irreführende PR-Lyrik? Dreimal erstattete ich in den letzten 30 Jahren Strafanzeige wegen jeweils eines Millionendiebstahls, nie wurden auch nur Ermittlungen eingeleitet. Eine Staatsanwältin zickte mich veritabel an: "Das müssen Sie schon uns überlassen, wo wir ermitteln." Zum Beispiel, wenn man Anzeige gegen jemanden aus einem Hamburger Verbrecher-Syndikat erstattet - DANN ermitteln Staatsanwälte und Polizei gegen einen, weil sie sich mit dem Syndikat so gut verstehen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© UniSPIEGEL 5/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.