"Motzbrüder" und "Sozialfälle" Post distanziert sich von Mobbing-Leitfaden

Eine Mobbing-Anleitung gegen langsame, ungeschickte oder beratungsresistente Briefträger: Ein internes Papier von Führungskräften der Deutschen Post sorgt für Aufregung. Der Konzern distanziert sich jetzt davon, der verantwortliche Manager sei versetzt worden.

Von

Mobbing-Verdacht bei der Post: Mitarbeiter in vier Problem-Typen einteilen
DPA

Mobbing-Verdacht bei der Post: Mitarbeiter in vier Problem-Typen einteilen


Hamburg - Sie arbeiten aus Sicht ihrer Vorgesetzten langsam, sind ungeschickt, beratungsresistent und häufig krank. Deshalb seien sie als "Motzbrüder" und "Sozialfälle" zu behandeln: Freie Tage gibt es nur zu unbeliebten Zeiten, Überstunden sollen verfallen. So steht es in einem "absolut vertraulichen" Papier der Deutschen Post AG, aus dem der "Stern" zitiert.

Das Unternehmen distanziert sich von diesem "Mobbing-Leitfaden". "Der Fall ist schon lange ad acta gelegt", sagte Post-Sprecher Dirk Klasen SPIEGEL ONLINE. "Das Papier ist 2009 entstanden und sofort im Müll gelandet."

In dem internen Leitfaden werden die Postzusteller nach ihrer Arbeitsmoral und ihrem Leistungsvermögen in vier Problem-Typen eingeteilt:

  • Den Typ eins beschreiben die Autoren als "extrem langsam", aber auch als "zuverlässig" und "uneingeschränkt zustelltauglich", weil er "keine Qualitätsmängel" zeige.
  • Typ zwei wird im Papier als "Motzbruder oder -schwester" bezeichnet. Solche Mitarbeiter kämen zwar pünktlich, hätten aber "keine Arbeitsdisziplin", seien "beratungsresistent" und "uneinsichtig". Insgesamt verkörperten sie eine "negative Grundeinstellung" zu ihrem Job.
  • Noch schlechter kommt Typ drei weg - ein "Sozialfall", langsam und ungeschickt, viele Reklamationen, kurzum: "für die Briefzustellung" nicht geeignet.
  • Und Typ vier könne wegen seines hohen Alters "den Schalter nicht mehr umlegen", habe ständig gesundheitliche Probleme.

Die Verfasser des Papiers entwickeln auch klare Vorstellungen, wie Vorgesetzte mit solchen leistungsschwachen Mitarbeitern umgehen sollen. Dem "Stern" zufolge sollen sie dafür sorgen, dass langsame Briefträger ihre Überstunden verfallen lassen; dass sie samtags und montags sowie vor Feiertagen nie frei bekommen; dass die Kollegen von den "Verfehlungen" dieser Zusteller erfahren. Noch etwas perfider: Schnecken-Postboten sollen in ihrem Bezirk Turbo-Kollegen an die Seite bekommen, damit der Tempodruck wächst.

"Sofort einkassiert und gestoppt"

Das Schreiben ist laut "Stern" das Ergebnis eines Arbeitskreises von Führungskräften in Nordrhein-Westfalen und war als Powerpoint-Präsentation einer E-Mail angehängt. Die Verfasser fordern in der E-Mail die Leiter einzelner Bezirke auf, "eine Liste mit auffälligen Kräften zu erstellen" und diese "den einzelnen Charakteren zuzuordnen".

Laut Post-Sprecher Dirk Klasen ist der Leitfaden in einer einzelnen Briefniederlassung entstanden und hat diese nie verlassen: "Als der Niederlassungsleiter das Papier in die Hände bekommen hat, hat er dieses sofort einkassiert und die Verbreitung gestoppt."

Die Idee zu dem Papier stammt offenbar von einem einzelnen Manager oder einer Managerin. Über das Geschlecht ist sich Klasen nicht sicher, über die Konsequenzen schon: Der- oder diejenige sei vom Niederlassungsleiter zur Rede gestellt und versetzt worden. "Der Verantwortliche arbeitet jetzt in einem anderen Bereich und ist nicht mehr mit Personalthemen befasst", so Klasen.

"Zynisch und zutiefst verletzend"

Volker Geyer, dem Bundesvorsitzendem der Kommunikationsgewerkschaft DPVKOM, geht das nicht weit genug: "Der Verantwortliche muss disziplinarisch oder arbeitsrechtlich bestraft werden, eine Versetzung reicht da nicht." Der Mobbing-Leitfaden entspreche zweifellos nicht der Linie des Unternehmens, dennoch müsse die Post hier ein Zeichen setzen, "dass solches Fehlverhalten von Führungskräften nicht hingenommen wird". Die Einordnung der Mitarbeiter in die vier genannten Typen sei "menschenverachtend, zynisch, zutiefst verletzend".

In dieser Bewertung stimmt ihm Post-Sprecher Dirk Klasen zu: Die Idee eines Mobbing-Leitfadens sei "grenzwertig" und widerspreche "eklatant den Grundsätzen der Post im Umgang mit ihren Mitarbeitern". Eine Kündigung des verantwortlichen Managers oder der Managerin sei aber nicht in Frage gekommen, "man muss den Leuten auch zugestehen, dass sie Fehler machen".

Die Gewerkschaft Ver.di kündigte an, "ein Auge darauf zu haben, dass bei der Post alle Papiere dieser Art verschwinden".

"Der Schwächste fliegt" als Führungsmodell

Im Post-Konflikt geht es um den Umgang mit "Minderleistern", neudeutsch: Low Performer. Den Begriff prägte einst Jack Welch, langjähriger Chef des US-Konzerns General Electric. Der Manager predigte seine 20-70-10-Formel, nach dem Motto "Der Schwächste fliegt". Aus Sicht von Welch (Spitzname "Neutronen-Jack" wegen seiner ruppigen Führungsmethoden) besteht die Belegschaft eines Unternehmens aus 20 Prozent Spitzenleuten, 70 Prozent Durchschnitt und 10 Prozent Minderleistern. Und von diesen Low Performern müsse sich ein Arbeitgeber trennen, im Zuge einer ständigen Leistungsbewertung und Mitarbeiterfluktuation.

Wer im Arbeitsalltag Hoch- oder Minderleister, wer Leistungs- oder Wasserträger ist, woran es liegt - das ist stets eine Frage der Perspektive. Schon viele Chefs haben darüber nachgedacht, wie sie vermeintliche Low Performer unter Druck setzen und loswerden können. Hässlich wird es, sobald solche ungeschminkten Überlegungen an die Öffentlichkeit geraten.

So tauchte 2008 beim Verlag Gruner + Jahr ein vertrauliches Papier mit einem Ablaufplan auf, wie man Mitarbeiter "mit unzureichendem Leistungsniveau" im Zuge von Sparmaßnahmen behandeln soll. Stufe eins: In einem Gespräch sollte es um eine Vertragsauflösung gehen, inklusive Abfindungsangebot ("nicht verhandelbar"). Stufe zwei: "systematisches Nachhaken". Eskalationsstufe drei: Abmahnungen oder Kündigungen als "konsequente Sanktion" bei nicht näher definierten Verstößen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Karsteman 29.02.2012
1. Distanzieren? Etwa vom bereits gelebten Usus?
Zitat von sysoppicture alliance / dpaEin "Mobbing-Leitfaden" für langsame, ungeschickte oder beratungsresistente Mitarbeiter: Bei der Deutschen Post kursiert ein Papier, das für Aufregung sorgt. Der Konzern distanziert sich jetzt davon, der verantwortliche Manager sei versetzt worden. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,818404,00.html
Gekappte Überstunden, nachdrückliche Wünsche der GL zu Weihnachten 7 Tage die Woche 4 Wochen am Stück zu arbeiten, ständige Verdichtung der "Bemessung" (Wieviel Zeit pro Brief/Paket), keine Ersatzmitarbeiter bei Ausfällen = Doppelschichten - friß oder stirb. Ich will kein Zusteller sein. Ob Papier oder nicht - das Management zieht die Renditeschraube eh dauernd mit der großen Rohrzange weiter an. Und die Lieblingsschrauben sind halt die humanen Arbeitskomponenten, woanders Mensch genannt.
jajo76 29.02.2012
2. Tja...
da ist so was halt einmal durch glückliche Umstände rausgekommen. Bei wievielen Fällen in wievielen Unternehmen passiert derartiges täglich?
membot 29.02.2012
3. titel
Zitat von jajo76da ist so was halt einmal durch glückliche Umstände rausgekommen. Bei wievielen Fällen in wievielen Unternehmen passiert derartiges täglich?
Und wenn alle Unternehmen auf der Welt das machen, macht es das nicht besser. Ihr Pseudoargument können Sie getrost in die Tonne kloppen.
readme74 29.02.2012
4. Doppelt zynisch...
Zitat von sysoppicture alliance / dpaEin "Mobbing-Leitfaden" für langsame, ungeschickte oder beratungsresistente Mitarbeiter: Bei der Deutschen Post kursiert ein Papier, das für Aufregung sorgt. Der Konzern distanziert sich jetzt davon, der verantwortliche Manager sei versetzt worden. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,818404,00.html
Das mag sein. Es bleibt nur zu hoffen, daß man bei Zustellern und anderen einfachen Angestellten die gleiche Milde walten lässt. Wenn nicht (und dies befürchte ich leider, als ehemaliger Studentenjobber in einem Briefzentrum), dann ist es einfach nur doppelt zynisch. Auf der einen Seite überlegt man sich wie man seine Untergebenen knechten kann wenn sie nicht spuren, und andererseits, bei Entgleisungen des Managements, heißt es einfach "Sh*t happens". Ein Postbote über den sich Anwohner beschwert haben kann jedenfalls von Glück sagen, wenn er einfach nur in einen anderen Zustellbereich versetzt wird.
hifimacianer 29.02.2012
5.
Ich habe selbst mal als Zusteller gearbeitet, um die Zeit bis zum Studienbeginn zu überbrücken. Was da teilweise an Schnarchnasen herumläuft ist echt der Wahnsinn. Da kann ich es schon verstehen, dass das Management intern solche Aufstellungen macht. Ich hatte genau eine Woche Anlernzeit, bevor die alte Zustellerin in den Ruhestand gegangen ist. Mir war der größte Bezirk der Stadt zugeteilt - in der ersten Woche war ich noch relativ spät wieder zurück. Und bis Feierabend dauerte es dann noch 1 1/2 Stunden. Man muss ja noch nicht zustellbare Einschreiben etc. in die Filiale bringen, unzustellbare Post aussortieren etc. Ab der zweiten Woche war ich dann so schnell, dass ich für den Bezirk eine Stunde weniger benötigte als veranschlagt war. Und wenn man dann andere Zusteller sieht, die nach zig Jahren in einem kleineren Bezirk immer noch abends um fünf durch die Straßen ziehen, muss man sich echt fragen was mit denen nicht stimmt. Oder wenn andere für die Einschreiben schon vorher die Benachrichtigungen schreiben, um bloß keine Zeit mit Kligeln zu verschwenden. Wenn man gut ist, dann hat man als Zusteller echt ein gutes Leben. Man muss zwar früh aufstehen, hat aber auch um 13 Uhr Feierabend.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.