Mythen der Arbeit Die Arbeitslosenstatistik ist gefälscht - stimmt's?

Um Erfolge in der Arbeitsmarktpolitik vorzugaukeln, fälschen Politiker die Erwerbslosenzahlen. Oder? Arbeitsforscher Joachim Möller hält die positiven Beschäftigtenzahlen keineswegs für eine Statistik-Lüge. Im Gegenteil: Die deutsche Zählung sei sogar vergleichsweise transparent.

Agentur für Arbeit: Wird bei den Arbeitslosenzahlen geschummelt?
ddp

Agentur für Arbeit: Wird bei den Arbeitslosenzahlen geschummelt?


Der Vorwurf, Politiker fälschten die Arbeitslosenzahlen, ist wohl so alt wie die Statistiken selbst. "Schlechte Meldungen kann die Bundesregierung nicht gebrauchen. Deshalb bleibt sie dabei, die Arbeitslosenzahlen schön zu rechnen", sagte Linke-Chef Klaus Ernst kürzlich. Ähnliche Schlussfolgerungen werden nicht nur von den Oppositionsparteien immer wieder nahegelegt. Was ist von den Arbeitsmarktzahlen denn nun wirklich zu halten?

Tatsächlich bestimmt die Politik, wer offiziell als arbeitslos gezählt wird. Diese Regeln sind im Laufe der Jahre mehrfach geändert worden. Ein Schuft, wer denkt, dass dabei bisweilen auch das Motiv eine gewisse Rolle gespielt hat, die Statistik etwas aufzuhübschen. Zumindest dürfte dies der Grund dafür sein, dass in der Öffentlichkeit eine tiefe Skepsis verbreitet ist.

Man sollte dabei aber nicht vergessen, dass es auch ein schlagendes Gegenbeispiel gibt: Durch das Hartz-IV-Gesetz wurden unter der Regierung Schröder Hunderttausende erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger erstmals überhaupt in der Arbeitslosenstatistik sichtbar. Seitdem ist die deutsche Arbeitslosenstatistik transparenter als in den meisten anderen Ländern. Gerade in den als arbeitsmarktpolitisch erfolgreich geltenden Ländern Dänemark, Großbritannien oder den Niederlanden wird die offizielle Arbeitslosigkeit wesentlich enger abgegrenzt und folglich kleiner gerechnet als hierzulande.

Deutsche Zählung vergleichsweise streng

Ein guter Maßstab ist die Statistik der internationalen Arbeitsorganisation (ILO), die auf einem für alle Länder identischen Erhebungsverfahren beruht. Aufschlussreich ist die Tatsache, dass die Statistik der Bundesagentur für Arbeit mehr Arbeitslose ausweist als die ILO. In Schweden, Großbritannien und den Niederlanden liegen die offiziellen Zahlen dagegen deutlich unter den ILO-Zahlen für das jeweilige Land. Die deutsche Zählung ist also vergleichsweise streng.

Dennoch bilden die Arbeitslosenzahlen das Problem der sogenannten Unterbeschäftigung nur teilweise ab. Hinzuzurechnen ist die Stille Reserve. Zur "Stillen Reserve im engeren Sinne" gehören alle, die eigentlich gerne arbeiten würden, sich jedoch aus den verschiedensten Gründen nicht arbeitslos melden. Manche haben nach langer Jobsuche die Hoffnung aufgegeben, überhaupt noch mal eine Anstellung zu finden, andere wollen nach Jahren der Kindererziehung zwar wieder zurück in den Beruf, haben aber ohnehin keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld und erwarten sich auch keine Vorteile vom Kontakt zur Arbeitsagentur. Diese "Stille Reserve im engeren Sinne" umfasst derzeit knapp eine halbe Million Menschen.

1,4 Millionen Arbeitslose als Stille Reserve

Außerdem gibt es noch die "Stille Reserve in Maßnahmen": Teilnehmer an Weiterbildungen oder anderen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen werden per Gesetz nicht als arbeitslos gezählt. Die Zahl liegt bei einer knappen Million. Insgesamt beläuft sich die "Stille Reserve" so auf rund 1,4 Millionen. Noch nicht mitgezählt sind Teilnehmer an Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Ein-Euro-Jobber und einige andere, die nach statistischer Definition als Beschäftigte zählen. Dabei handelt es sich um rund 200.000 Menschen.

Bei großzügiger Berechnung beträgt das Defizit an regulärer Beschäftigung unter dem Strich zurzeit also rund 4,5 Millionen. Man kann darüber diskutieren, ob man mit der Zahl zu hoch liegt, weil es vielleicht unter den als arbeitslos registrierten Personen einige geben mag, die dem Arbeitsmarkt nicht wirklich zur Verfügung stehen - an dieser Stelle wird es aber schnell spekulativ.

Wichtig ist mir Folgendes: Die Stille Reserve ist kein Beleg für die Behauptung von der Statistik-Lüge. Die Bundesagentur für Arbeit weist in ihren Statistikberichten explizit darauf hin, dass sich das Problem der Unterbeschäftigung nicht auf die Zahl der registrierten Arbeitslosen beschränkt. Diese Berichte sind für jedermann online zugänglich. Die Zahl der Teilnehmer an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen wird darin detailliert aufgeschlüsselt.

Ältere und Maßnahmenteilnehmer nicht sauber erfasst

Auch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung veröffentlicht in seinen halbjährlichen Arbeitsmarktprojektionen nicht nur eine Prognose für die Zahl der Arbeitslosen - das Ausmaß der Stillen Reserve wird hier ebenfalls benannt. Der zentrale Punkt ist dabei: Wenn heute der niedrigste Stand der Arbeitslosigkeit seit der Wiedervereinigung registriert wird, dann ist dies auch zugleich ein Rekordniedrigstand der Unterbeschäftigung. Die in den letzten fünf Jahren insgesamt erfreuliche Entwicklung ist kein Statistik-Fake, sondern sehr wohl aussagekräftig.

Ist dann also alles gut im Bereich der Arbeitslosenstatistik? Nicht ganz. Bei zwei Statistikfragen hätte ich mir gewünscht, dass die Politik anders entschieden hätte. Der eine Punkt ist, dass Hartz-IV-Empfänger über 58, denen ein Jahr lang kein konkretes Jobangebot gemacht wurde, nicht mehr als arbeitslos zählen. Dabei handelt es sich um knapp 100.000 Fälle. In den Zahlen zur Unterbeschäftigung sind sie enthalten, aber sie sollten zur Zahl der registrierten Arbeitslosen gehören.

Wenn man Ältere, die eigentlich arbeiten wollen und sich arbeitslos melden, nicht mehr in der Arbeitslosenstatistik mitzählt, entsteht zwangsläufig der Eindruck, dass an der Statistikschraube gedreht wird. Übrigens hat auch die Bundesagentur für Arbeit vor dieser Regelung gewarnt - eben weil ihr daran gelegen ist, dass ihre Zahlen ein möglichst präzises Bild zeichnen.

Kritisch sehe ich zudem eine weitere Regelung bei der Arbeitslosenstatistik. Arbeitslose, mit deren Vermittlung Dritte durch die Arbeitsagenturen beauftragt werden - bei den Hartz-IV-Empfängern durch die Jobcenter oder Optionskommunen -, zählen automatisch als Maßnahmenteilnehmer und werden damit ebenfalls nicht in der Zahl der registrierten Arbeitslosen erfasst. Dabei liegt ihre Zahl bei deutlich mehr als 100.000. Auch wenn diese Personen in den Zahlen der Unterbeschäftigung auftauchen: Der sauberen Erfassung der Arbeitslosenzahlen dient das sicherlich nicht.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 165 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
heineborel 12.07.2011
1. soviel...
Zitat von sysopUm Erfolge in der Arbeitsmarktpolitik vorzugaukeln, fälschen Politiker die Arbeitslosenzahlen. Oder? Arbeitsforscher Joachim Möller hält die positiven Beschäftigtenzahlen keineswegs für eine Statistik-Lüge. Im Gegenteil:*Die deutsche Zählung sei sogar vergleichsweise transparent. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,773641,00.html
... zur hier im Forum immer wieder gemachten Aussage, dass die Statistik der BA nichts wert sei, man keiner Statistik glauben soll die man nicht selbst gefälscht habe, dass es in Deutschland 10 Millionen Arbeitslose gebe etc... Doch auch dieser Artikel wird wohl nichts daran ändern, dass in 30min genau diese Behauptungen wieder auftauchen werden. Hauptsache immer schön alles schlecht reden, offiziellen Statistiken keinen Glauben schenken (dann lieber irgendwelchen Blogeinträgen) und wenn man gerade dabei ist, gegen jedwede Statistik meckern, weil wie gesagt, glaube nur was du selbst gefälscht hast... Es sollte eher heißen: "Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst verstehst.."
entreotto 12.07.2011
2. .
Zitat von sysopUm Erfolge in der Arbeitsmarktpolitik vorzugaukeln, fälschen Politiker die Arbeitslosenzahlen. Oder? Arbeitsforscher Joachim Möller hält die positiven Beschäftigtenzahlen keineswegs für eine Statistik-Lüge. Im Gegenteil:*Die deutsche Zählung sei sogar vergleichsweise transparent. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,773641,00.html
Aus dem Text "Bei großzügiger Berechnung beträgt das Defizit an regulärer Beschäftigung unter dem Strich zurzeit also rund 4,5 Millionen" Kein Mensch kann die stille Reserve genau kennen, wenn eine Hausfrau nach Baby Pause wieder arbeiten möchte, hat sie keinen Anspruch auf Unterstüztzung.Niemand kann wissen, wieviele es von solchen Leuten gibt. Durch die " strengen Regelungen" bei Hartz mit Bedarfsgemeinschaft und Vernögen haben viele Leute keinen Anspruch mehr und fallen aus der Statistik Es gehen jedes Jahr mehr Leute in Rente, als neue Leute wegen den viel kleineren Jahrgängen, auf den Arbeitsmarkt drängen, alleine deswegen müsste die Arbeitslosenzahl sinken. Die Zahlen waren immer schon gefälscht, wie kann ich einen arbeitlosen 58 Jährigen einfach aus der Statistik rausziehen, wenn gleichzeitig die Debatte über die Rente mit 67 geführt wird?
WinstonSmith. 12.07.2011
3. Kein Titel.
Zitat von heineborel... zur hier im Forum immer wieder gemachten Aussage, dass die Statistik der BA nichts wert sei, man keiner Statistik glauben soll die man nicht selbst gefälscht habe, dass es in Deutschland 10 Millionen Arbeitslose gebe etc... Doch auch dieser Artikel wird wohl nichts daran ändern, dass in 30min genau diese Behauptungen wieder auftauchen werden. Hauptsache immer schön alles schlecht reden, offiziellen Statistiken keinen Glauben schenken (dann lieber irgendwelchen Blogeinträgen) und wenn man gerade dabei ist, gegen jedwede Statistik meckern, weil wie gesagt, glaube nur was du selbst gefälscht hast... Es sollte eher heißen: "Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst verstehst.."
Es waren nur 18 Minuten.
kundennummer 12.07.2011
4. Sie haben recht!
Zitat von heineborel... zur hier im Forum immer wieder gemachten Aussage, dass die Statistik der BA nichts wert sei, man keiner Statistik glauben soll die man nicht selbst gefälscht habe, dass es in Deutschland 10 Millionen Arbeitslose gebe etc... Doch auch dieser Artikel wird wohl nichts daran ändern, dass in 30min genau diese Behauptungen wieder auftauchen werden. Hauptsache immer schön alles schlecht reden, offiziellen Statistiken keinen Glauben schenken (dann lieber irgendwelchen Blogeinträgen) und wenn man gerade dabei ist, gegen jedwede Statistik meckern, weil wie gesagt, glaube nur was du selbst gefälscht hast... Es sollte eher heißen: "Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst verstehst.."
Dieses Gemecker seit Jahren schon wo wir doch so sehr vom Aufschwung profitieren und vom EURO und der gelebten Solidarität Europas ist einfach unerträglich geworden. Noch dazu krude Theorien von einer sich öffnenden gesellschaftlichen Schere welche doch nur eine verkappte Neiddebatte darstellt. Vom Geraune von der Islamisierung und deren diversen angeblichen Wirkungen ganz zu schweigen. Dabei ist es doch so ein leichtes derlei Geunke Lügen zu strafen! Man laufe durch eine beliebige Fußgängerzone einer deutschen Großstadt oder bewerbe sich spaßeshalber auf die so reichlich plazierten Stellenangebote. Man wird förmlich (immer öfter auch tatsächlich) erschlagen von der Realität draussen im Lande. Schlußendlich können wir uns auf unsere Qualitätspresse verlassen! Hier wird garniemalsnicht irgendeine Ideologie unterstützt sondern stets fast schon zu kritisch der Finger in die Wunde gelegt. Bestes Beispiel ist die sog. Euro-Krise. Während diese schrecklichen Verschwörungstheoretiker die aktuelle wunderbare Lage seit Jahren prophezeit haben haben unsere Journalisten stets aufgezeigt wie die WAHRE Lage ist. Der obige Artikel ist nur ein weiterer Mosaikstein in dem großen bunten Panorama. ES IST ALLES BESTENS!
heineborel 12.07.2011
5. Einige Kommentare zu Ihrem Beitrag...
Zitat von entreottoAus dem Text "Bei großzügiger Berechnung beträgt das Defizit an regulärer Beschäftigung unter dem Strich zurzeit also rund 4,5 Millionen" Kein Mensch kann die stille Reserve genau kennen, wenn eine Hausfrau nach Baby Pause wieder arbeiten möchte, hat sie keinen Anspruch auf Unterstüztzung.Niemand kann wissen, wieviele es von solchen Leuten gibt. Durch die " strengen Regelungen" bei Hartz mit Bedarfsgemeinschaft und Vernögen haben viele Leute keinen Anspruch mehr und fallen aus der Statistik Es gehen jedes Jahr mehr Leute in Rente, als neue Leute wegen den viel kleineren Jahrgängen, auf den Arbeitsmarkt drängen, alleine deswegen müsste die Arbeitslosenzahl sinken. Die Zahlen waren immer schon gefälscht, wie kann ich einen arbeitlosen 58 Jährigen einfach aus der Statistik rausziehen, wenn gleichzeitig die Debatte über die Rente mit 67 geführt wird?
Richtig, niemand kann die "stille Reserve" genau kennen, das ist wohl einer der Gründe warum diese nicht mitgezählt wird. Was wäre Ihr Vorschlag, die Statistik dahingehend zu verbessern? In Rahmen von Bedarfsgemeinschaften haben manche Leute keinen Anspruch auf monetäre Leistungen von der BA, soweit so gut (oder schlecht), wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, dann haben diese Leute aber grundsätzlich einen Ansprcuh darauf, die Arbeitsvermittlung in Ansprcuh zu nehmen (auch ohne Geld zu bekommen), wenn diese Personen nach Definition arbeitslos sind (also dem Arbeitsmarkt für mind. 15 Stunden die Woche sofort zur Verfügung stehen). Die Aussage, dass mehr Leute in Rente gehen als neue nachkommen mag stimmen (sogar sehr wahrscheinlich). Dies bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass die Arbeislosenquote zurück gehen muss. Das hängt nämlich davon ab WER in Rente geht, bzw. ob diese Person vorher beschäftigt war oder nicht. Wenn ein Arbeisloser in Rente geht, dann geht die Arbeitslosenquote zurück (weil dann einer weniger im Zähler steht), geht ein Beschäftigter in Rente geht die Arbeitslosenquote sogar hoch (weil dann einer weniger im Nenner steht). So einfach ist es also nicht, und da so (zurecht, genau wie der Autor des Artikels) bemängeln, dass ab 58 Jahre unter Umständen nicht als arbeislos gezählt werden scheint mir eher letzteres Szenario realistisch. Zudem werden ja auch Beschäftigtenzahlen veröffentlich, und diese zeigen auch einen positiven Trend, in Richtung mehr Beschäftigung, und das OBWOHL immer mehr Menschen in Rente gehen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.