Falscher Raketenalarm auf Hawaii Auch diese Job-Pannen sorgten für Chaos

Ein Hawaiianer gab aus Versehen eine Raketenwarnung heraus. Berufliche Katastrophen passieren auch anderswo. Etwa als ein Mitarbeiter von Amazon das Netz lahmlegte oder ein Programmierer unbeabsichtigt Milliarden überwies.

DPA

Menschen verschanzen sich unter Matratzen, hocken sich unter Treppen, ein Vater hat sogar versucht, seine Tochter in einem Gulli in Sicherheit zu bringen: Ein Mitarbeiter der hawaiianischen Katastrophenschutzbehörde EMA hat versehentlich eine Raketenwarnung herausgegeben und am Wochenende eine Massenpanik in der Bevölkerung ausgelöst - weil er offenbar einen falschen Knopf gedrückt hatte.

"Drohende ballistische Rakete. Sofort Zuflucht suchen. Das ist keine Übung", hieß es in der Nachricht, die automatisch per SMS an Hunderttausende Hawaiianer und gleichzeitig an alle Fernseh- und Radiostationen ging. Erst nach 40 Minuten kam die Entwarnung.

"Der Fehler passierte während einer Standardprozedur bei einer Schichtübergabe und ein Mitarbeiter drückte den falschen Knopf", sagte Hawaiis Gouverneur David Ige. Der Mitarbeiter wurde inzwischen versetzt - und fühle sich furchtbar, wie Vern Miyagi, der Vorsitzende der Katastrophenschutzbehörde, sagt: "Er hat das nicht mit Absicht gemacht. Es war ein menschlicher Fehler."

In einem Untersuchungsbericht der für Kommunikationswege zuständigen US-Bundesbehörde FCC hieß es später, der Mitarbeiter glaubte offenbar an einen realen Angriff. Demnach war es eine Kombination aus menschlichem Versagen und mangelhaften Kontrollmaßnahmen, die zur bewussten Auslösung des Alarmsystems und in der Folge unter anderem zur Aussendung von SMS-Warnungen führte.

Ein möglicher Trost für den Mann: Er ist nicht der Einzige, der mit einem kleinen Missgeschick für Chaos sorgte. Lesen Sie hier, wie ein Mitarbeiter von Amazon das Internet lahmlegte, ein Programmierer aus Versehen Milliarden Euro überwies und ein Wartungstechniker einfach mal den Stecker zog. Sehen Sie hier große berufliche Fauxpas:

Fotostrecke

10  Bilder
Job-Panne: Das habe ich so jetzt nicht gewollt


Vor allem der Einstieg in den Job läuft selten ohne Panne ab. Wir haben Bekenntnisse aus der Berufswelt gesammelt:

Was beim Berufseinstieg schiefgehen kann
Leseraufruf
    Haben auch Sie bei der Arbeit schon mal richtig Mist gebaut? Eine private Mail an den Chef weitergeleitet? Ein Betriebsgeheimnis ausgeplappert? Schicken Sie uns doch Ihre Anekdote über Ihre Job-Panne.
  • Leseraufruf Pannen im Job
(Einsendung gilt als Zustimmung zur Veröffentlichung. Wir werden die Beispiele im Artikel anonymisieren.)

koe

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.