Bahnwärter Der Letzte zieht die Schranke hoch

Wenn Burkhard Winter seinen Arbeitstag beginnt, schlüpft er erst mal in die Hausschuhe. Seit mehr als 40 Jahren sitzt der Schrankenwärter jeden Tag vor demselben Fenster und zieht dieselben Hebel. Jetzt bangt er um seinen Job.

Sebastian Höhn

Burkhard Winter, 60, kurbelt und kurbelt. "Wenn es kalt ist, geht's schwerer", sagt er. Es ist 11.13 Uhr, gleich kommt die Regionalbahn aus Berlin. Dann muss die Schranke unten sein. Winter hat einen Beruf, der vom Aussterben bedroht ist: Er ist Schranken- und Weichenwärter im brandenburgischen Wriezen nahe der polnischen Grenze.

Der Zug hält im Bahnhof. Bis er wieder nach Berlin zurückfährt, hat Winter 30 Minuten nichts zu tun. Er setzt sich an den Schreibtisch und blättert in einer Eisenbahner-Zeitschrift. Lesen darf er, Radio und Fernsehen sind verboten, das würde zu sehr ablenken. Seine Füße stecken in Hausschuhen, verlassen muss er das Stellwerk während der Arbeitszeit in der Regel nicht. Essen bringt er sich selbst mit. "Ich esse mittags gern Kuchen", sagt er.

Das rund hundert Jahre alte Stellwerk wirkt wie aus der Zeit gefallen. In dem langgestreckten Raum reihen sich unzählige Stahlhebel aneinander, große und kleine. Sie sind über Drahtseile mit Weichen und Signalen verbunden. Topfpflanzen und Palmen stehen dazwischen. "Eine ist aus Mallorca", sagt Winter. Auf einer Pinnwand haben sich im Laufe der Jahre viele Fotos angesammelt. Vor allem Züge mit Dampflokomotiven sind zu sehen. Burkhard Winter hat diese Zeiten noch selbst erlebt. "Als ich jung war, sind wir hier noch vom Rauch der Dampfloks eingenebelt worden."

Fotostrecke

9  Bilder
Alte Handwerksberufe: Als Männer noch Fußbälle nähten
Der Mann mit dem kantigen Gesicht ist ein Relikt einer vergangenen Epoche. Der Eisenbahner des Industriezeitalters, von dessen ständiger Wachsamkeit der störungsfreie Zugverkehr abhängig war. Schon sein Vater war Eisenbahner. Sein Bruder wurde es ebenso, seine Frau arbeitete als Schaffnerin. "An meinem 18. Geburtstag habe ich hier auf dem Stellwerk angefangen", sagt Winter. Das habe er sich damals so gewünscht.

Zu DDR-Zeiten ließ er sich bei der Deutschen Reichsbahn zum Betriebs- und Verkehrseisenbahner ausbilden, ein Beruf, den es heute nicht mehr gibt. Die Deutsche Bahn hat zwar den sogenannten Eisenbahner im Betriebsdienst, der auch für Bahnanlagen zuständig ist. Aber die Bedienung mechanischer Schranken und Weichen wird dem Nachwuchs nicht mehr vermittelt.

"Der Mensch ist ein Risikofaktor"

Über kurz oder lang würden auch die letzten Wärterposten von Computern ersetzt, erklärt ein Bahnsprecher. Auf einem Stellwerk wie in Wriezen, das in drei Arbeitsschichten betrieben wird, könne man mindestens fünf Stellen einsparen. Entlassen werde aber niemand. Die Bahnwärter würden gegebenenfalls umgeschult, zum Beispiel zum Fahrdienstleiter. Außerdem sei die Technik sicherer: "Der Mensch ist ein Risikofaktor."

Burkhard Winter kann sich nicht erinnern, jemals einen ernsten Fehler gemacht zu haben. Unfälle habe es in seiner Zeit nicht gegeben, auch nicht am Bahnübergang. Seit seiner Ausbildung arbeitet er am Bahnhof in Wriezen, der Stadt, in der er geboren wurde, aufwuchs und bis heute lebt. In mehr als 40 Jahren hat sich sein Arbeitsweg nicht verändert. Zu Fuß braucht er acht Minuten bis ins Stellwerk, der Ort, der zu seinem zweiten Zuhause geworden ist.

Gegen 12.12 Uhr ertönt ein lautes Signal. Es kündigt einen neuen Zug an und ist für Burkhard Winter der Beginn eines aufwendigen Procedere. An einem wuchtigen Metallschrank zeigt sich hinter einem Sichtfenster eine weiße Scheibe. "Das ist der Befehlsempfang", sagt er. Mit einem großen Hebel stellt er eine Weiche. Dann ist wieder Kurbeln angesagt, für die Schranke vor seinem Fenster. Als sie unten ist, löst sich an der Winde ein Schloss, das einen Schlüssel freigibt. Den braucht Burkhard Winter jetzt, um den Fahrstraßenhebel umzulegen. Wieder rastet ein Schloss ein. "Nun sind Weiche und Schranke nicht mehr zu bewegen, eine Sicherheitsvorrichtung", erklärt er. Erst danach erhalte der Zug freie Fahrt.

Eine Bahn pro Stunde

Erneut ist es die Regionalbahn aus Berlin. Die Strecke wird von der Ostdeutschen Eisenbahn betrieben, für die Infrastruktur ist die Deutsche Bahn zuständig. Je Richtung kommt eine Regionalbahn pro Stunde. "Es ist ruhig geworden in den letzten Jahren", sagt Winter. Güterzüge würden hier schon lange nicht mehr fahren.

Das Erscheinungsbild des Bahnhofs zeugt davon. Nur zwei von ehemals vier Bahnsteigen sind geblieben. Wo früher Rangiergleise waren, ist eine Brache. Vor der Wende sei hier viel los gewesen, sagt Winter. Die Braunkohle-Züge aus der Lausitz fuhren durch den Bahnhof. Es gab eine Zuckerfabrik, ein Holz- und ein Betonwerk. Die Betriebe hatten eigene Gleisanschlüsse. Ständig wurde hin- und herrangiert: "Da musste man an der Schranke ganz schön aufpassen." Das Stellwerk, in seiner schwindenden Bedeutung, steht jetzt weit abseits der zwei verbliebenen Gleise.

Langeweile scheint bei Burkhard Winter deshalb nicht aufzukommen. Irgendwas gebe es immer zu tun. Den Boden fegen, die Fenster putzen - das müsse ja auch mal gemacht werden. "Ich lasse es ruhig angehen", sagt er. Und in seinem Alter sei das ja auch ganz angenehm. Der Job mache ihm Spaß, auch nach so langer Zeit noch. "Ich hab's nie bereut." Wie lange er noch auf seinem Stellwerk sitzen darf, weiß Burkhard Winter nicht. Wenn er Glück hat, kann er der Modernisierung bis zu seiner Rente trotzen.

insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
polarwolf14 31.01.2014
1. toller Beruf
und viel Freiheit. Wenigstens muss er sich nicht mit Bullshitbingo, gefakten Präsentationen, obskuren Unternehmensberatern, schleimen, Ellenbogenkollegen, lästern, coachings, bescheuerte Beurteilungen, statische Langeweile am PC, politische Korrektheit, oder sonstigen seltsamen nicht ernst zunehmenden Bürokollegen und jeweiligen Berufen rumschlagen.
Mannheimer011 31.01.2014
2. Stellvertretend für die Bahn
Herr Winter verliert seinen Job nicht, aber es wird auch kein Nachfolger eingestellt. Aber auch an automatischen Bahnübergängen liest man immer wieder von Störungen und Unfällen. Die Bahn baut Personal ab, trotzdem werden steigende Personalkosten regelmäßig als Begründung für steigende Fahrpreise herangezogen. Ich traue diesen Aussagen schon lange nicht mehr.
dr.joe.66 31.01.2014
3. Nostalgisch oder naiv?
Beim Lesen habe ich das Gefühl, zwischen den Zeilen wird die Bahn "angeklagt" weil sie so schöne Jobs einfach aus Bosheit wegrationalisiert. Lieber Herr Höhn, es gibt einen Unterschied zwischen Nostalgie und Naivität. Ich bin sicher, Herr Winter macht seinen Job absolut gewissenhaft und fehlerfrei. Trotzdem sind mir Computer lieber, denn deren Fehlerquote ist deutlich geringer. Ich glaube die Kinder des betroffenen Familienvaters empfinden keinerlei Nostalgie über den Verlust der manuellen Steuerung von Bahnschranken. http://www.augsburger-allgemeine.de/region/Schrankenwaerter-betrunken-Familienvater-von-Zug-getoetet-id2723396.html
querulant_99 31.01.2014
4.
Wenn es viel mehr solcher Jobs gäbe, wäre die Rente mit 67 überhaupt kein Problem. Man wird noch gebraucht aber man leidet dabei selten unter Stress. Ich kenne auch einen solchen Bahnhofsvorsteher aus meiner Schulzeit. Der hatte immer nur an einem Tag im Monat Stress: Am 1. jedem Monats, wenn alle Schüler 5 Minuten vor Abfahrt des Zuges noch schnell ihre Monatfahrkarte kaufen wollten.
Xangod 31.01.2014
5. Guter Bericht, danke!
Leider ein austerbender Beruf. Früher hat man diese Posten gerne mit Kriegs-Invaliden besetzt. Sehr schön ist auch dieses Filmchen: http://www.youtube.com/watch?v=ECrJS8VENhU
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.