SPIEGEL JOB Das Magazin für Einsteiger und Aufsteiger

Geld macht nicht glücklich. Kein Geld aber auch nicht. Wie verhandelt man geschickt ums Gehalt, warum sollte man mehr über Geld reden? Die neue Ausgabe des Magazins SPIEGEL JOB erklärt's. Und zeigt außerdem, wie es gelingt, den Berufsalltag zu meistern - und ihm trotzdem manchmal zu entfliehen.


Gerade sind Sie auf dem Sprung in den Job? Oder sind schon eine ganze Weile im Beruf und haben handfeste Erfahrungen gesammelt? Oder Sie studieren in den letzten Semestern und grübeln, wie es beim Berufsstart wohl laufen wird? Dann sind Sie bei uns genau richtig. SPIEGEL JOB ist das Magazin für Einsteiger und Aufsteiger. Aber auch für Aussteiger, denn manchmal führen im Berufsleben die krummen Wege ans Ziel.

Heft 2/2014

Das Magazin für Einsteiger und Aufsteiger

Direkt zur digitalen Ausgabe

Heft versandkostenfrei bei Amazon bestellen


Die neue Ausgabe erscheint mit dem Titelthema "Geld - Die Kunst der Gehaltsverhandlung". Damit man vermeidet, zu hoch zu pokern oder zu tief zu stapeln.

Weitere Themen in SPIEGEL JOB:

  • Gefeuert! Wie Chefs unliebsame Mitarbeiter schikanieren, um sie loszuwerden.
  • Wieso Teamarbeit manchmal nur Schwarm-Schwachsinn ist.
  • Weshalb Berlins Gründerszene Berufseinsteiger aus aller Welt lockt.
  • Warum konsequente Karriereverweigerung eine Option sein kann.
  • Was ausgerechnet Eindhoven zur Welthauptstadt der Patente macht.
  • Wann Tattoos im Beruf zum Problem werden können.
  • Wo es Unternehmen gibt, in denen allein die Mitarbeiter selbst die Bestimmer sind.
  • Woher das Hochstapler-Syndrom rührt.
  • Und außerdem: die Rollkofferbrigade - ein Branchenreport aus der wundersamen Welt der Unternehmensberater.

Hier können Sie das gedruckte Heft bestellen, und hier geht es zur digitalen Ausgabe. Unten gibt es einige sehenswerte Extras unserer Multimedia-Spezialisten zu SPIEGEL JOB. Und falls Sie noch immer unsicher sind, was Sie von diesem Magazin halten sollen: Folgen Sie uns einfach auf einem kleinen Rundflug in unserer Fotostrecke.


+++ EXTRABLATT +++ Videos, Interviews, Spiele +++ Ergänzungen zum Magazin +++


Alexandra Frank

Titelthema Gehalt: "Hey Boss, ich brauch mehr Geld!

Bei Gehaltsverhandlungen sind manche Chefs wie ein Granitblock, an ihnen beißt man sich glatt die Zähne aus. Grimmig parieren sie jeden Vorstoß, ums Gehalt zu verhandeln. Und dann lassen sie sich doch erweichen, wenn man nur eine geschickte Strategie wählt. In unserem interaktiven Video zur SPIEGEL-JOB-Titelgeschichte gibt Managementberater Rüdiger Klepsch den Vorgesetzten. Wie leitet man das Gespräch elegant ein? Gibt es hier etwas zu holen, springt eine Gehaltserhöhung heraus? Probieren Sie's aus!


Corbis

Gehaltsvergleich: So gut verdienen Sie wirklich

Top-Verdiener oder schlecht verhandelt? Wie gut Sie beim Einkommen tatsächlich abschneiden, verrät Ihnen nur ein Vergleich mit anderen Beschäftigten. Kein Problem mit unserem interaktiven Gehaltsrechner.


Agata Szymanska-Medina/ SPIEGEL JOB

Making of SPIEGEL JOB: Bargeld lacht

Bildredakteurin Maria Feck sprang plötzlich mit einem Holzschwert herum, der Chef-Darsteller sah sich die Sache von oben an, und unser Model musste sich nach der Gehaltserhöhung strecken - mit einem Fotoshooting im SPIEGEL-Gebäude illustrierten unsere Layouter die Titelgeschichte über Gehaltsverhandlungen. Das Team um Fotograf Norman Konrad hatte viel Spaß, das zeigt auch unser Zeitraffer-Video zur Entstehung der Bilder.


SPIEGEL JOB

"False Friends": Zehn typische Denglisch-Patzer

Als Vielflieger, unterwegs vor allem zwischen Deutschland und England, kennt Peter Littger die typischen Sprachfallen, in die Deutsche häufig tappen, wenn sie Englisch sprechen. Für SPIEGEL JOB schreibt er die Kolumne "Englisch, made in Germany" und für SPIEGEL ONLINE die Reihe "Fluent English". In diesem Video erklärt Littger zehn Fehler, die Ihnen bei englischen Gesprächen im Beruf nicht unterlaufen sollten.


Corbis

So geht das: Bluffen

Manche werden rot dabei, andere sind darin Profis, gar nicht ist ihnen peinlich, wenn es nur dem Erfolg dient. Tricksen, tarnen und täuschen für Anfänger und für Fortgeschrittene: In SPIEGEL JOB erklären fünf Experten aus ungewöhnlichen Perspektiven, wie man andere in die Irre führt, Schummler enttarnt und selbst nicht auffliegt. KarriereSPIEGEL veröffentlicht dazu eine Interviewserie . Außerdem: Marco Löw war früher Ermittler. Jetzt zeigt er Firmenchefs, wie sie Diebe überführen und Betrüger schon an der Bewerbung erkennen - im Video und in einem Text .


Maria Feck/ SPIEGEL JOB

Tattoos im Job: Gestochen scharf

Im Berufsalltag endet die Freiheit oft am Hemdkragen oder Rocksaum. Manche tragen ihre Tätowierungen offen, andere verdecken oder verstecken sie. Was tun, wenn man täglich in Vorstandsbüros, Klassenzimmern oder Gerichtssälen ein- und ausgeht? Davon erzählen fünf Business-Punks in SPIEGEL JOB. Und sprechen zusätzlich in diesem Video über ihren Umgang mit Sticheleien.


David Klammer/ SPIEGEL JOB

Bademeisterin für einen Tag: Von wegen Pommes unter Palmen

Den ganzen Tag Fritten futtern und zwischendurch Leute retten: So arbeiten Bademeister, der schönste Beruf der Welt - da war sich Miriam Olbrisch sehr, sehr sicher. Als Schwimmanfängerin, vor 25 Jahren. Inzwischen ist sie SPIEGEL-Redakteurin und überprüfte jetzt, ob ihr Traumberuf aus Kindertagen tatsächlich so traumhaft ist. Für einen Tag lang Bademeisterin im Hildorado - Text und Fotos in SPIEGEL JOB, das Video zum Spaßbad hier.


Zehnseiten.de

Buchautor Tino Hanekamp: Kann man als Klubbetreiber in Würde altern?

Tino Hanekamp, 35, führte zwei der besten deutschen Klubs, die "Weltbühne" und das "Uebel & Gefährlich" in Hamburg. Heute ist er Schriftsteller. Im SPIEGEL-JOB-Interview spricht er über Nachtleben und Vergänglichkeit - das gibt es nur im Heft. Hier im Video liest Tino aus seinem Roman "So was von da", eine starke Geschichte: Silvester in St. Pauli, auf dem Kiez in Hamburg beginnt die irrste Nacht des Jahres. Nur Oskar Wrobel würde lieber liegen bleiben. Geht aber nicht... Und hier finden Sie den rasanten Trailer zum Buch.


Maria Feck/ SPIEGEL JOB

Diese Rumtreiber: Einmal querweltein und zurück

Sie wollte immer nur weg. Jetzt ist sie zurück in Mecklenburg-Vorpommern. Katrin Röpert, 28, arbeitete in Afrika, Asien, Neuseeland. Das Magazin SPIEGEL JOB erzählt die Geschichten von Rumtreibern und Aussteigern, von Weltenbummlern und Arbeitsnomaden. Im Video erklärt Web-Designerin Katrin, warum sie jetzt doch wieder in Wittenförde lebt, einem Dorf nahe Schwerin.


Jetzt sind Sie so neugierig, dass Sie auch wissen wollen, wie die vorherige Ausgabe von SPIEGEL JOB aussah, die im April 2014 erschienen ist? Kein Problem, bitte hier entlang. Kann man übrigens weiterhin bestellen.



© SPIEGEL ONLINE
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.