Studie Deutsche verbringen immer mehr Zeit mit Arbeit

Die Arbeitsbelastung in Deutschland steigt, vor allem für Eltern. Das ist ein Ergebnis einer Studie des Statistischen Bundesamts. Mütter sind demnach am meisten gefordert.

Stress im Job: Die Deutschen arbeiten wöchentlich zwei Stunden mehr als vor zehn Jahren
Corbis

Stress im Job: Die Deutschen arbeiten wöchentlich zwei Stunden mehr als vor zehn Jahren


Arbeit ist das halbe Leben, sagt der Volksmund - stimmt, sagt das Statistische Bundesamt. Abzüglich von Grundbedürfnissen wie Essen und Schlafen verwenden die Deutschen rund die Hälfte ihrer Zeit auf Arbeit und Freizeitaktivitäten, wie eine Studie des Statistischen Bundesamts zeigt. Demnach ist die Arbeitsbelastung im vergangenen Jahrzehnt gestiegen, insbesondere für Familien.

Gut 45 Stunden pro Woche arbeiteten volljährige Deutsche im Untersuchungszeitraum von 2012 bis 2013 im Schnitt. 20,5 Stunden davon waren Erwerbsarbeit, fast zwei Stunden mehr als im Vergleichszeitraum 2001/2002. Frauen arbeiten heute mit rund 16 Stunden pro Woche fast drei Stunden mehr im Job als noch vor elf Jahren.

Weil die unbezahlten Tätigkeiten von Frauen, etwa Betreuung von Angehörigen und Haushaltsführung, nicht in gleichem Maße gesunken sind, arbeiten sie insgesamt mehr als Männer. Der Unterschied beträgt durchschnittlich eine volle Stunde pro Woche, wie der Präsident des Statistischen Bundesamts, Roderich Egeler, sagte.

"Wenn Kinder im Haushalt leben, erhöht sich die Arbeit ganz erheblich", so Egeler. Demnach haben Männer und Frauen mit Kindern rund zehn Stunden mehr Arbeit pro Woche als Kinderlose. Während bei Müttern der Anteil der unbezahlten Arbeit steigt - auf rund 40 Stunden pro Woche - steigt bei Männern vor allem die Belastung durch die Erwerbstätigkeit. Väter arbeiten rund sieben Wochenstunden mehr als kinderlose Männer.

"Eltern sind heute stärker gefordert als noch vor einem Jahrzehnt", kommentierte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig die Studie. Die SPD-Politikerin plädierte deshalb für familienfreundlichere Arbeitszeitmodelle.

Für die Studie wurden von August 2012 bis Juli 2013 etwa 5000 Haushalte mit rund 11.000 Menschen befragt.

mim/afp

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shark 28.08.2015
1. Ist doch vielen klar,
wenn man für 9€ die Stunde arbeiten muss, dann eben längere Arbeitszeiten, um seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können.
ostwestfale_ 28.08.2015
2. Job gewechselt
Ich habe in der letzten Firma (einem große namerikanischen Unternehmen) regelmässig über 60 Stunden pro Woche und manches mal auch 80 Stunden pro Woche gearbeitet. Zum Glück war das Gehalt wenigstens so groß, dass meine Frau Zuhause bleibt und sich um Haushalt und Kinder kümmert. Der neue Job benötigt 40 Stunden meiner Wochenzeit und es gibt noch einige 100 ? mehr netto. Ich kann also nur dringend empfehlen solche den Menschen ausnutzenden Unternehmen zu verlassen. Von einem anderen Unternehmen habe ich gehört, dass eine ganze Abteilung geschlossen gekündigt hat um dem unsozialen Druck zu entgehen.
shark 28.08.2015
3. Dann
Zitat von ostwestfale_Ich habe in der letzten Firma (einem große namerikanischen Unternehmen) regelmässig über 60 Stunden pro Woche und manches mal auch 80 Stunden pro Woche gearbeitet. Zum Glück war das Gehalt wenigstens so groß, dass meine Frau Zuhause bleibt und sich um Haushalt und Kinder kümmert. Der neue Job benötigt 40 Stunden meiner Wochenzeit und es gibt noch einige 100 ? mehr netto. Ich kann also nur dringend empfehlen solche den Menschen ausnutzenden Unternehmen zu verlassen. Von einem anderen Unternehmen habe ich gehört, dass eine ganze Abteilung geschlossen gekündigt hat um dem unsozialen Druck zu entgehen.
waren sie ja bei 80 Std. (setzte mal voraus auch Samstags), 12 Std. täglich von zu Hause entfernt. -incl. Anfahrt - Rechnen sie mal hoch, was sie da in der Stunde verdient haben? Mc Donalds ist übrigens auch ein amerikanisches Unternehmen, die zahlen garantiert nur 9-10 €
FairPlay 28.08.2015
4. Wozu ist der Mensch geboren ?
Nicht um zu Leben, nein, um zu arbeiten.
laubblaeser 29.08.2015
5. Mirallesegal
Ich hab seit einiger Zeit nur noch eine 3/4 Stelle. Trotzdem Vollzeit arbeiten führt zu schönen Überstunden (von denen ich glücklicherweise jede aufschreiben kann), mit denen man toll in den Urlaub fahren kann. Jetzt hab ich zwar nur noch 2k netto im Monat aber dafür Zeit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.