Studie Darum sind Frauen die besseren Chefs

Noch immer sind weibliche Führungskräfte die Ausnahme. Ein großer Fehler, finden Forscher. Laut ihrer Untersuchungen schneiden Frauen in vier von fünf Kategorien besser ab als ihre männlichen Kollegen.

Mehrere männliche und ein weibliches Vorstandsmitglied in Köln
DPA

Mehrere männliche und ein weibliches Vorstandsmitglied in Köln


Ein guter Vorgesetzter braucht laut norwegischen Forschern vor allem fünf Eigenschaften: Er muss Stress aushalten, Initiative ergreifen, Innovationen fördern, andere unterstützen und Ziele effektiv erreichen können.

Wissenschaftler der Norwegian Business School haben 2900 Führungskräfte auf diese Merkmale hin analysiert, darunter 900 Frauen. Das Ergebnis: Frauen sind die besseren Chefs.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass Frauen in Bezug auf Persönlichkeit besser für Führungspositionen geeignet sind als ihre männlichen Kollegen", sagen Øyvind L. Martinsen and Lars Glasø, die an der Studie mitgearbeitet haben.

Eine Chefin, neun Chefs

Demnach seien Frauen klarer in ihrer Kommunikation, offener für Innovationen, gewissenhafter und besser darin, Mitarbeiter zu unterstützen. Damit schneiden sie in vier von fünf Kategorien besser ab als Männer. "Wenn Arbeitgeber diese Tatsache ignorieren, könnte das ihre Produktivität beeinträchtigen", warnt Martinsen.

Fotostrecke

30  Bilder
Erfolgreiche Frauen: Das sind Deutschlands wichtigste Managerinnen

In Deutschland ist allerdings nur etwa jede fünfte Chefposition in mittelständischen Unternehmen mit einer Frau besetzt. In Dax-Konzernen ist es sogar nur jede zehnte, wie eine Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Ernst & Young zeigt.

Die Wissenschaftler haben jedoch auch eine gute Nachricht für Männer: Bei der Stressbewältigung haben sie die Nase vorn. Die befragten Frauen machten sich im Schnitt dagegen häufiger Sorgen, was ihre emotionale Stabilität schwäche, so die Forscher.

Sie betonen jedoch auch, dass das Ergebnis der Studie nicht pauschalisiert werden dürfe. So gebe es durchaus männliche Chefs, die besonders kommunikativ und gewissenhaft seien und weibliche Fortgesetzte, die kaum auf ihre Mitarbeiter eingingen.

koe



insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Criticz 02.05.2017
1. Warum gründen dann alle diese tollen Frauen nicht selbst Unternehmen
und fahren die männliche Konkurrenz an die Wand? Da scheint es dann doch bequemer mittels Quoten ins gemachte Bett zu liegen...... Es ist das gleiche wie beim Gender Pay Gap Märchen (warum stellen Firmen überhaupt noch Männer ein wenn Frauen für 21% weniger Geld die gleiche Leistung bringen) - sobald man die Studie mal auf Praxistauglichkeit und Plausibilität abklopft wirds zappenduster....
cedebe 02.05.2017
2. Titelbild
ich würde mich über mehr Diversität im Titelbild freuen. Jedesmal, wenn es um Frauen in Führung geht, wird dieses kopflose Bild verwendet. Ich glaube, es war sogar Titrlbild in dem Beitrag über die Aufregung in UK bzgl. der Stöckelschuhpflicht. Oder soll die Dversität der SPON Titelbilder die Anzahl von Frauen in Führung auf weiteren Ebenen illustrieren? Nach dem Motto, die paar Frauen in Führung und Vorständen - und dann egal bei welchem Thema auch noch immer die gleichen?
DonCarlos 02.05.2017
3. Studien...
Na ja, es wurden nur norwegische Unternehmen befragt. Norwegen steht gut da, weil es ziemlich viel Erdöl und Ergas fördert aber sonst? Und um wie viel sind die Norwegerinnen besser? Ich denke nicht, dass es wirklich irgendwo große Unterschiede gibt außer beim Zickenkrieg. Mit Zickenkrieg hatte ich bisher wenig zu tun. Ich bekomme es immer nur von Frauen erzählt. Ist vielleicht in Norwegen anders.
mettwurstlolli 02.05.2017
4. Nun ja
In dem Artikel steht jetzt nicht mehr als auf der Titelwebsite der Studie. So viel zur journalistischen Durchdringungstiefe. Und selbst dort steht nicht, dass Frauen die besseren Chefs sind, sondern dass, wenn man DIESE Kriterien (über die man streiten könnte, es gibt verwegene Geister, die denken, dass Chefs z.B. durchsetzungsstark sein müssten, oder besonderes Verhandlungsgeschick haben sollten, oder vernetzt denken können müssen, oder oder oder ) zugrundelegt, Frauen besser "gerüstet" sind für Führungsjobs. Ob sie die Jobs tatsächlich besser machen, hat die Studie gar nicht erhoben. Wie auch. Das heißt, das was die Überschrift insinuiert, gibt die Studie offensichtlich gar nicht her. Als Journalist sollte man wenigstens lesen können.
MartinBuchbaum 02.05.2017
5. Nein, Frauen sind nicht die besseren Chefs!
So ein chauvinistischer Unsinn! Nein Frauen sind nicht besser als Männer. Die weiblichen Chefs die ich kenne (das sind einige) schreien ihre Mitarbeiter an und sind daueraggresiv. Woher kommt überhaupt das Vorurteil, dass Fauen einfühlsamer wären als Männer, eher moderierend führen würden, auf Ausgleich bedacht und wertschätzend? Frauen sind streitsüchtig, egozentrisch, auf ihren Vorteil aus und weil sie sich als Opfer definieren schrecken sie vor keinen aggresiven und unfairen Mitteln zurück.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.