Teleshopping-Prinzessin Grauenhaft gute Laune

HSE24

2. Teil: Judith Williams - "Bitte jetzt die Bräunungscreme", sagt die Regie, wenn der Ansturm der Anrufer nachlässt


Williams war keine schlechte Sängerin, als sie Ende der neunziger Jahre wegen eines Tumors mit Hormonen behandelt wurde. Die Therapie raubte ihr die Stimme und damit ein großes Stück der geplanten Zukunft. Sie wurde Moderatorin bei QVC, und gerade als die Stimme wieder zurückkam, rief HSE24 an - Williams moderierte weiter.

Bald entwickelte sie mit einem Kosmetikhersteller aus Österreich neue Cremes, die heute nahe Udine in Italien hergestellt werden. Die Unternehmung wuchs, und Williams, die mal während ihres Studiums Kosmetika verkauft hatte, wurde vom Moderator zum Experten, zum Star in der seltsamen Marktnische Fernsehshopping.

Der Clou ist folgender: Williams verkauft ihre Tiegel und Tuben in Deutschland ausschließlich auf HSE24. So können die Zuschauer den Preis nirgends vergleichen, und Sender und Williams freuen sich über famose Margen. Als die "Bild"-Zeitung vor zwei Jahren die Top-Verdiener unter Deutschlands Fernsehmoderatoren auflistete, stellten die Redakteure verblüfft fest, dass Judith Williams die bestverdienende Frau im Gewerbe ist. Angeblich geht sie nach einer einstündigen Sendung mit 1500 Euro mehr nach Hause und kommt im Jahr auf 1,8 Millionen Euro. HSE24 schweigt zu den Zahlen, unwahrscheinlich sind sie nicht.

Wie Williams mal Verona Pooth ausstach

Im Regieraum arbeitet ein Producer in die Nacht hinein. Auf einem Bildschirm sieht er den Bestand im Warenlager des Senders in Nordrhein-Westfalen, und er sieht eine Zahl, die anzeigt, was an diesem Tag bereits umgesetzt wurde. An diesem Montag kurz vor 23 Uhr steht die Zahl bei 1,7 Millionen Euro.

Auf einem zweiten Bildschirm sieht der Producer, wie viele Zuschauer gerade die Bestell-Hotlines anrufen. Sinkt die Zahl der Anrufer, fordert er die Moderatorinnen auf, zu einem anderen Produkt überzuleiten. "Bitte jetzt die Bräunungscreme", sagt er in ein Mikrofon, das mit einem Stöpsel in Judith Williams' Ohr verbunden ist. Williams sagt ihren Satz zu Ende und zeigt dann ihre Arme in die Kamera. Der eine ist schön braun, der andere sehr hell, die Creme ist schuld.

Während Helfer um 23 Uhr das Bühnenbild ein letztes Mal umbauen, gähnt Judith Williams. Sie stand an diesem Tag bereits um 11 Uhr und um 19 Uhr jeweils eine Stunde vor der Kamera, sie ist so etwas wie der Zuschauerliebling. Selbst Verona Pooth, die drei Jahre ihre Kosmetik auf HSE24 feilbot, kam mit den Verkaufszahlen nicht an Williams und ihre mütterliche Fröhlichkeit heran.

Für die letzte Stunde des Tages steigen Judith Williams und Andrea Lutz in knallfarbene Mutti-Mode. Sie präsentieren eher praktische Hosen und sehr passförmige Kleider aus der Williams-Linie. Die Laune der Damen ist gut, fast ausgelassen, drei Models führen die Stoffe an ihren Körpern vor.

Kurz vor Mitternacht schaltet der einsame Kameramann seinen Monitor aus, greift die leere Red Bull-Dose und geht. Einen Moment lang stehen Frau Williams und Frau Lutz allein im Studio und verabschieden sich in die ferngesteuerte Kamera. Es ist ein seltsames, fast einsames Bild. Aber es verkauft sich.

Peter Wagner gehört zur Redaktion von "jetzt.de", dem jungen Magazin der "Süddeutschen Zeitung", und schreibt ziemlich oft darüber, wie wir alle so lernen und arbeiten.

Mehr in der KarriereSPIEGEL-Themenwoche "Nachtschicht - Arbeiten, wenn andere schlafen":

Montag - Nachtschicht: Mit dem Pizza-Express durch Berlin
Dienstag - Lichtscheue Gestalten: Darum lieben wir Nachtarbeit
Mittwoch - Innere Uhr: Nachtarbeit macht krank
Donnerstag - Nachtarbeiter: Wer hat an der Uhr gedreht?
Freitag - Carpe noctem: Freunde der Nacht
Samstag - Grauenhaft gute Laune
Sonntag - Stress pur bis morgens um sieben

  • 1. Teil: Grauenhaft gute Laune
  • 2. Teil: Judith Williams - "Bitte jetzt die Bräunungscreme", sagt die Regie, wenn der Ansturm der Anrufer nachlässt
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
watnulos 15.04.2011
1. Wenn die
Damenwelt,egal welchen Alters,mehr Hirn als Cremes oder wenigstens etwas Hirn hätte,gäbe es diese Sender mit ihrem dämlichen Gequatsche gar nicht. Aber die dummheit der BRD Bevölkerung hat ja schon USA Standard erreicht.
Tamarind 15.04.2011
2. Wo kann ich mich bewerben?
Ich passe hervorragend zur Zielgruppe, ---Zitat--- 83 Prozent der HSE24-Kundschaft sind Frauen; die meisten haben den 40. Geburtstag schon eine erhebliche Weile hinter sich. ---Zitatende--- bin immer "prächtig gut gelaunt", Tag und Nacht - als Nachtmensch besonders des Nächstens, habe eine schöne ausdrucksvolle Stimme mit einem interessanten Timbre und einem Hauch Akzent, sehe stets adrett und gepflegt aus. Nichts bringt mich aus der Ruhe; hingebungsvoll würde ich z.B. Miederwaren in Sondergrößen feilbieten. Und, wow, für diese Freude 1,8 Millionen Euro im Jahr! Da wird meine Familie aber baff erstaunt sein ... ;-)
Subtuppel 16.04.2011
3. re
Einfach mal Google bemühen und nach "Brillianten-Tanten" suchen.
Foul Breitner 16.04.2011
4. Einfach
ekelhaft
Pinarello, 16.04.2011
5. Man suche Kalkofe!
Zitat von sysopJudith Williams ist die erfolgreichste Teleshop-Verkäuferin Deutschlands - keine andere Fernsehfrau dürfte so gut verdienen. Ihre Aufgabe: auch nachts noch prächtig gelaunt sein und Hautpaste toll finden.*Peter Wagner begleitete sie eine Spätschicht lang zwischen Cremes und Kameras. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,756868,00.html
Oliver Kalkofe hat zu dieser "Dame" und zu diesem dummdreisten Verkaufsfernsehen bereits mehrmals alles gesagt, bitte mal bei YouTube nachforschen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.