Ältere Piloten Wer 65 ist, darf nicht mehr fliegen

Fluglinien dürfen ihre Piloten mit 65 Jahren zwangspensionieren, das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Ein Lufthansa-Pilot, der gegen die Regelung geklagt hatte, darf nun aber trotzdem auf Entschädigung hoffen.

Pilotenuniform
dpa

Pilotenuniform


Sein Arbeitsvertrag galt noch bis Ende Dezember, doch in Rente geschickt wurde er schon Ende Oktober - nach seinem 65. Geburtstag. Ein früherer Pilot der Lufthansa CityLine fühlte sich dadurch diskriminiert und klagte. Der Fall wanderte bis vor den Europäischen Gerichtshof und der entschied nun: Die Altersgrenze für Berufspiloten von 65 Jahren ist rechtmäßig.

Die entsprechende EU-Verordnung schränke zwar die Berufsfreiheit ein, verletzte jedoch nicht den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, urteilten die Richter in Luxemburg (Aktenzeichen C-190/16). Die Altersgrenze sei gerechtfertigt, weil nicht zu bestreiten sei, dass die für den Beruf des Verkehrspiloten erforderlichen körperlichen Fähigkeiten mit zunehmendem Alter abnähmen.

Der Gerichtshof machte allerdings deutlich, dass die Regelung nur für Piloten gilt, die Fluggäste, Fracht oder Post befördern. Sogenannte Leer- oder Überführungsflüge fallen dem Urteil zufolge nicht unter die Altersgrenze. Auch als Ausbilder oder Prüfer dürften ältere Piloten arbeiten, solange sie kein Mitglied der Flugbesatzung sind.

Der frühere Pilot, dessen Fall verhandelt wurde, kann sich deshalb nun Hoffnung machen, eine Klage gegen seinen früheren Arbeitgeber zu gewinnen. Er hatte nämlich argumentiert, er hätte bis zum Ende seines Arbeitsvertrags noch als Prüfer oder als Pilot bei Überführungsflügen ohne Passagiere eingesetzt werden können.

Allzu viele ähnlich gelagerte Fälle dürfte es bei Lufthansa allerdings nicht geben. Im Durchschnitt scheiden Piloten, die nach dem Konzerntarifvertrag für die Gesellschaften Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings fliegen, mit rund 59 Jahren aus.

vet/dpa

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
genugistgenug 05.07.2017
1. Dann also ab in die Politik!
Da kann man bis zur Mumifizierung sitzen und fliegen geht auch noch - sogar ohne selbst steuern zu müssen.
noalk 05.07.2017
2. What goes up ...
Soso, Überführungsflüge ... die können niemanden gefährden? Sind die gegen einen Absturz gefeit? Ich hoffe, dass die RV diesen Fall aufmerksam verfolgt und ihm die Rente für die 2 Monate noch nicht ausgezahlt hat.
kuschmucki 05.07.2017
3. Wer 65 ist darf nicht mehr fliegen
Beitrag.....ohne Komma !
Soordhin 05.07.2017
4. Nicht nur Überführungsflüge
Auch im sogenannten Werksverkehr, als in Flugdiensten die nicht für die generelle Öffentlichkeit zugänglich sind wie die Flugdienste von VW, BMW und anderen, gibt es keine Altersgrenze. Genausowenig wie in vielen anderen Ländern außerhalb der EU, so gibt es in Australien und Canada überhaupt keine Altersgrenze mehr und man kann arbeiten solange man will und solange man sein "Medical" sowie die anderen Tests besteht (mindestens 5 pro Jahr). Dazu kommt das es eine gesetzlich verordnete Rentenlücke gibt, denn natürlich werden die normalen 0,3 Prozentpunkte die man vor dem normalen Rentenbeginn in Rente gehen muss zum Abzug gebracht, 7,2% Einbuße für den Rest des Lebens wenn man die normalen zwei Jahre früher in Rente muss. Und längst nicht jeder Pilot arbeitet bei Lufthansa, wie auch der klagende Pilot, der bei Cityline arbeitete bei der es nicht so eine großzügige Übergangs- und Altersvorsorge wie bei Lufthansa gibt. Insofern ist auch der letzte Absatz komplett irreführend, denn er betrifft nur Piloten im Konzerntarifvertrag, und dazu zählt die Lufthansa Cityline nicht, halt die übliche nicht vorhandene Recherche schlechter Journalisten.
Havel Pavel 05.07.2017
5. Na fir muss der Bursche ohnehin sein!
Zitat von noalkSoso, Überführungsflüge ... die können niemanden gefährden? Sind die gegen einen Absturz gefeit? Ich hoffe, dass die RV diesen Fall aufmerksam verfolgt und ihm die Rente für die 2 Monate noch nicht ausgezahlt hat.
Natürlich muss der Betreffende noch körperlich und geistig absolut fit sein, sonst würde er, unabhängig vom Alter, sowieso seine Lizenz verlieren. Bei der Fliegerei gilt stets Safety First und auch jeder noch so junge Pilot würde seine Lizenz nich verlängert bekommen, wenn gsundheitliche Gründe dagegen sprechen sollten. Dies kann man ohnehin nicht nur vom Alter abhängig machen, mir sind Fälle bekannt in denen weitaus jüngere Flugkapitäne die regelmässigen Gesundheitschecks gerade so eben noch geschafft haben. Andererseits kenne ich Piloten im fortgeschrittenen Alter, u.a. einen ehemaligen LH Flugkapitän, der noch im Alter von nunmehr 81 Jahren regelmässig Kunstflüge mit Militärmaschinen absolviert und natürlich noch topfit, gertenschlank und ohne Brille daherkommt und die vorgeschriebenen Checks stets mit Bravour absolviert. Der Mann führt natürlich auch den dazu passenden Lebensstil, was leider nur die allerwenigsten Menschen tun und deshalb wohl davon ausgehen, dass Alter immer gleichbedeutend mit körperlichen und geistigen Abbau verbunden sein muss. Dabei gibt es aber immer wieder Ausnahmen, die bestätigen, dass dies bei weitem nicht immer in gleicher Weise geschieht und das ist auch gut so.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.