US-Bewerbung Immer schön hartnäckig bleiben

Nachhaken gilt nicht als nervig, und in den Lebenslauf gehört nicht der Familienstand - wer sich bei einem US-amerikanischen Unternehmen bewirbt, kann leicht über ein paar kulturelle Unterschiede stolpern. Die wichtigsten im Überblick.

Von Sebastian Moll

"Uncle Sam" als Nussknacker: Wer sich auf dem US-Arbeitsmarkt durchbeißen will, sollte mit einer guten Bewerbung beginnen
dpa

"Uncle Sam" als Nussknacker: Wer sich auf dem US-Arbeitsmarkt durchbeißen will, sollte mit einer guten Bewerbung beginnen


Amerikanische Arbeitgeber, das hat eine Studie ergeben, schenken einer neuen Bewerbung im Durchschnitt nur 15 Sekunden ihrer Aufmerksamkeit. Wenn die Bewerbung in diesem kurzen Zeitraum nicht ihr Interesse geweckt hat, dann landet sie im Abfall. Darauf sollte die gesamte Bewerbung ausgerichtet sein.

In der Regel geschieht dies über ein Anschreiben und einen Lebenslauf, auf Englisch "Cover Letter" und "Resume". Der Cover Letter sollte nicht mehr als drei oder vier Absätze lang sein und bereits im ersten Absatz prägnant alle wichtigen Informationen liefern.

Das Resume sollte ebenso zugespitzt werden. Es sollte auf keinen Fall länger als zwei Seiten sein und keine Informationen und Qualifikationen erhalten, die nicht für den jeweiligen Job relevant sind.

Papierbewerbungen mit Zeugnissen und Fotos sind in den USA praktisch überhaupt nicht mehr üblich. Anschreiben und Resume werden per Email verschickt. Ist die Bewerbung erst einmal abgeschickt, erwartet der Empfänger, dass man von sich aus nachhakt. Man sollte der betreffenden Person drei oder vier Tage Zeit lassen, die Unterlagen zu lesen.

Fotostrecke

17  Bilder
Arbeitsnomaden: Wie man in den USA an einen Job kommt

Man darf aber nicht erwarten, dass er oder sie sich von sich aus zurück meldet. Beharrliches, aber höfliches Nachfragen per Telefon wird nicht als penetrant empfunden, sondern als professionell. Es zeigt, dass man wirklich ein großes Interesse an der betreffenden Stelle hat.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
janne2109 21.05.2011
1. wo hat Spon recherchiert?
(Ich möchte meine Marketingkarriere bei XY fortführen, weil die Firma einen hervorragenden Ruf als innovatives und expandierendes Unternehmen auf dem Gebiet der Haftpflicht-Policen hat.) Diese Bewerbung würde bei aufgrund des „Schmalzes“ im Kasten –ablehnen- landen. -------------- Ich habe in anspriuchsvollen Führungspositionen ein starkes Verantwortungsbewusstsein, einen effektiven Umgang mit Mitarbeitern und die Fähigkeit zum Teamwork erlernt - auch in einem Umfeld, in dem großer Druck herrscht Der Satz ist viel zu lang und Rechtschreibfehler bereits in einer Bewerbung gehen gar nicht, grins. Sorry- dieser Artikel kann nicht von jemandem geschrieben sein, der sich auf dem amerikanischen Bewerbungsmarkt auskennt.
neuronom1000 21.05.2011
2. Genau so!
Zitat von janne2109(Ich möchte meine Marketingkarriere bei XY fortführen, weil die Firma einen hervorragenden Ruf als innovatives und expandierendes Unternehmen auf dem Gebiet der Haftpflicht-Policen hat.) Diese Bewerbung würde bei aufgrund des „Schmalzes“ im Kasten –ablehnen- landen. -------------- Ich habe in anspriuchsvollen Führungspositionen ein starkes Verantwortungsbewusstsein, einen effektiven Umgang mit Mitarbeitern und die Fähigkeit zum Teamwork erlernt - auch in einem Umfeld, in dem großer Druck herrscht Der Satz ist viel zu lang und Rechtschreibfehler bereits in einer Bewerbung gehen gar nicht, grins. Sorry- dieser Artikel kann nicht von jemandem geschrieben sein, der sich auf dem amerikanischen Bewerbungsmarkt auskennt.
Bei Ihnen. Bei mir vielleicht auch. Viele Firmen wollen den Schmalz aber. Wer sich in der Bewerbung schön anbiedert verdeutlicht zumindest, dass er/sie bereit ist, die Firmen-Propaganda blindlings nachzuvollziehen und dieser stets den Vorzug gegenüber der Arbeitspraxis zu geben. "Wir sind ein Unternehmen auf dem absteigenden Ast, mit überalterten und -arbeiteten zerstrittenen Teams, in dem Mobbing an der tagesordnung ist"? Nein - das geht anders - und die Fähigkeit so zu denken sollte man dem Personaler am besten gleich im ersten Satz präsentieren. "Ich bin blind, kann mich wunderbar dumm stellen und höre aufs Wort- kurzum: ich bin ein Profi, gehe über Leichen und will nur eins: Geld und ne feste Stelle". Der eine oder andere P´ler schaut dann auch gern mal über mangelnde Erfahrung oder schlchte Noten hinweg - die Einstellung ist das entscheidende ;-)
JohnD 21.05.2011
3. Zweideutigkeiten vermeiden
""Through challenging leadership positions, I have developed a strong sense of responsibility, effective interpersonal skills and the ability to contribute to teamwork, even in high pressure environments." " Das kann man auch missverstehen: "Indem ich Führungspositionen angezweifelt habe..." "Indem ich (Menschen in)Führungspositionen herausgefordert habe..."
goodluck12 21.05.2011
4. Spiegel USA Serie
Diese USA serie im Spiegel verwundert mich. Ist das jetzt wirklich ein so grosses Thema in Deutschland wie man sich in USA bewirbt, dass es Zeit ist einen Artikel darueber rauszugeben? Laut der letzten Statistik die ich gelesen habe wandern pro Jahr etwa 1000 Deutsche in die USA aus. Das sind etwa 13 pro Millionen Einwohner.
JohnD 21.05.2011
5. ...
Zitat von goodluck12Diese USA serie im Spiegel verwundert mich. Ist das jetzt wirklich ein so grosses Thema in Deutschland wie man sich in USA bewirbt, dass es Zeit ist einen Artikel darueber rauszugeben? Laut der letzten Statistik die ich gelesen habe wandern pro Jahr etwa 1000 Deutsche in die USA aus. Das sind etwa 13 pro Millionen Einwohner.
Das sind übrigens die Fachkräfte, die wir dann anderen Ländern wegnehmen müssen, um unseren Bedarf zu decken. Ein krankes System. Wird Zeit, dass Deutschland sich endlich wieder seine Souveränität erkämpft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.