US-Arbeitsvisa Trump erschwert Fachleuten die Einreise

Wissenschaftler, IT-Spezialisten, Ingenieure: Für ausländische Fachkräfte gibt es in den USA ein spezielles Visum. Die Vergabepraxis will US-Präsident Trump mit einem neuen Dekret nun ändern.

Softwarespezialisten in Santa Monica, Kalifornien
AP

Softwarespezialisten in Santa Monica, Kalifornien


Der Weg zu einem Job in den USA soll für Nicht-Amerikaner schwieriger werden: US-Präsident Donald Trump plant höhere Hürden für hochqualifizierte Berufstätige. Trump werde am Dienstag ein Dekret unterzeichnen, das die Vergabepraxis für die stark nachgefragten Einreisevisa der Klasse H-1B auf den Prüfstand stelle, kündigte das Weiße Haus an.

Die H-1B-Visa sind bisher ein wichtiges Instrument zur Talentrekrutierung etwa für Hightech-Unternehmen im Silicon Valley. Die spezielle Arbeitserlaubnis richtet sich an hoch qualifizierte Wissenschaftler, Ingenieure und Programmierer aus dem Ausland. In den vergangenen Jahren hatten insbesondere gut ausgebildete Inder davon profitiert.

Wissenschaftler in den USA hatten in den vergangenen Wochen immer wieder dagegen protestiert, dass die Trump-Regierung ihre Arbeit erschwert. So wurden Forschungsprojekte gekürzt oder ganz gestrichen, deren Ergebnisse, etwa in der Klimaforschung, nicht in Trumps Weltbild passen. Die jetzt geplante erschwerte Einreise für hochqualifizierte ausländische Fachkräfte fügt sich in dieses Bild.

Weltweite Proteste

Gegen die wissenschaftsfeindliche Politik der US-Regierung hatte es auch in Deutschland Proteste gegeben. "Wenn unliebsame Forschung - etwa zum Klimawandel - ausgetrocknet und der Austausch behindert werden, wird die US-Forschung ihr Niveau nicht halten können", warnt etwa Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz.

"Wissenschaft braucht Freiheit und Austausch. Die klugen Köpfe werden die betroffenen Länder verlassen. Und Firmen, die auf qualifizierten Nachwuchs angewiesen sind, werden ebenfalls abwandern. Deswegen schaden Staaten, die sich abschotten, zuallererst sich selbst", erklärt Hippler.

Weltweit wollen am kommenden Samstag Wissenschaftler beim "March for Science" auf die Straße gehen, um gegen die Abwertung von wissenschaftlichen Ergebnissen durch populistische Politiker zu protestieren. "Der wissenschaftliche Fortschritt lebt vom internationalen Austausch und Diskussionen auf Basis wissenschaftlicher Evidenz", sagt Julia Offe, die den Hamburger March for Science mitorganisiert. "Wissenschaft muss frei von politischer Einflussnahme bleiben. Diese Freiheit der Wissenschaft sehen wir in den USA im Moment bedroht, und wir solidarisieren uns ausdrücklich mit Wissenschaftlern in den USA."

Wissenschaftler gegen amerikanische Arbeiter?

Jedes Jahr werden in den USA derzeit rund 85.000 H-1B-Visa vergeben. Diese Zahl kann Trump nicht per Dekret ändern; dafür wäre ein Gesetz nötig, für das sich derzeit im Kongress aber keine Mehrheit abzeichnet. Mit seinem Dekret will Trump nach Angaben des Weißen Hauses erreichen, dass die Vergabe dieser Visa sich strenger an den ursprünglichen Vorgaben orientiert.

"Diese Visa sollten eigentlich den begabtesten und am besten bezahlten Bewerbern zugebilligt werden", sagte ein US-Regierungsmitarbeiter. "Für viel zu lange Zeit wurde das H-1B-Programm aber so angewendet, dass es schlecht für amerikanische Arbeiter war", sagte er. Die Reform ziele darauf ab, dass das H-1B-Programm "keine amerikanischen Arbeiter mehr verdrängt".

Für deutsche und andere Fachkräfte, die in den USA arbeiten wollen, bedeutet das, dass sie ab sofort mit einer längeren Bearbeitungsdauer und einer schärferen Überprüfung ihrer Visumsanträge rechnen müssen. Welche Kriterien dabei zugrunde gelegt werden, ist derzeit aber noch offen.

Trump will das Dekret am Dienstag bei einem Besuch im Bundesstaat Wisconsin unterzeichnen. Im Wahlkampf hatte er mit einer "Amerika zuerst"-Politik geworben und angekündigt, den Interessen von US-Arbeitnehmern absoluten Vorrang zu geben.

him/dpa

insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
texas_star 18.04.2017
1. Wissenschaftler?
Ein H1B zu bekommen ist keine Kunst (ich hatte auch mal eines) und leider wird es von wenigen grossen Unternemen im IT Sektor missbraucht... sorry... aber wenn 70% aller H1Bs (!!!) an indische Staatsbuerger vergeben werden und das Gehalt fuer H1B Jobs oft weniger als $70.000 / Jahr ist (von denen viele in Kalifornien sind) - dann ist das schon Lohn Dumping im IT Bereich. Hochqualizifierte Wissenschaftler fallen uebrigens gar nicht in die H1B Visa Kategorie.... Zum Vergleich... wuerde Deutschland vergleichbar zu den 85.000 H1Bs aufnehmen - dann waeren das 20.000+ nicht EU Arbeitsvisas pro Jahr....
ramuz 18.04.2017
2. Contradictio in adiecto
"Diese Visa sollten eigentlich den begabtesten und am besten bezahlten Bewerbern zugebilligt werden", sagte ein US-Regierungsmitarbeiter. "Für viel zu lange Zeit wurde das H-1B-Programm aber so angewendet, dass es schlecht für amerikanische Arbeiter war", sagte er. Die Reform ziele darauf ab, dass das H-1B-Programm "keine amerikanischen Arbeiter mehr verdrängt" Ja - eben. Den die "begabtesten ... Bewerber" sind eines mit absoluter Sicherheit nicht: "amerikanische[...] Arbeiter". Troztdem ist es gut für sie. Denn es ist der Sinn des H1B-Programmes, jene Kenntnisse und Fähigkeiten für die US ins Land zu ziehen und nutzbar zu machen, die die US eben selber nicht haben - und das ist meist seeeeehr arbeitsplatzerhaltend oder -schaffend in Form eines trickle down effects: high level workers create low level jobs for the redneck worker next door.... Aber dieser zitierte Mitarbeiter gehört halt zur .. ahem... handicapped group of people in US, die das nie kapieren werden. Strohdumm darf man jetzt nicht schreiben, oder?
frenchie3 18.04.2017
3. Wenn es sich tatsächlich darum handelt
wieder die ursprünglichen Kriterien anzuwenden ist doch alles in Butter? Das wäre nicht der einzige Fall wo sich mit der Zeit Laxismen eingeschlichen haben und dann Skandal gebrüllt wird wenn es einer wieder zurechtbiegen will. Könnte auch D helfen, von hier verschwindet eh jeder der was auf dem Kasten hat. Eines ist sicher: die Welt wird davon nicht untergehen
fx33 18.04.2017
4. Wenn...
Wenn die Amerikaner Bildung billiger machen würden, könnten sie auch auf mehr inländische Fachkräfte zurückgreifen. In den Fly-over-states sind Bibelkenntnisse wichtiger als alles andere, und in den zivilisierteren Gegenden muss man über unbegrenzte Finanzmittel verfügen, um studieren zu können. Und als popeliger Bachelor bekommt man doch grade mal einen Job, der bei uns kaufmännischen Angestellten entspricht. Kein Wunder, dass gut ausgebildete Fachkräfte importiert werden müssen.
texas_star 18.04.2017
5.
Zitat von frenchie3wieder die ursprünglichen Kriterien anzuwenden ist doch alles in Butter? Das wäre nicht der einzige Fall wo sich mit der Zeit Laxismen eingeschlichen haben und dann Skandal gebrüllt wird wenn es einer wieder zurechtbiegen will. Könnte auch D helfen, von hier verschwindet eh jeder der was auf dem Kasten hat. Eines ist sicher: die Welt wird davon nicht untergehen
und genau darum geht es ja auch... "die besten Wissenschaftler und Fackkraefte der Welt" ... ja klar... aber weshalb qualifiziert dann schon ein Job ab $60.000 fuer ein H1B Visa? Hochqualifizierte Fachkraefte kosten in den USA naemlich deutlich mehr... die meisten H1B Visas werden uebrigens an eine handvoll Firmen vergeben. TATA consulting einer der groessten... und dort wird dann eben moeglichst guenstig outgesourct... Wuerde das Mindesgehalt fuer H1Bs auf $100.000 angehoben werden - dann wuerden nach wie vor Fachkraefte kommen - aber Lohndumping schwerer moeglich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.