Erste Hilfe Karriere Ist Arbeiten deutsch?

Arbeiten Deutsche nur der Arbeit wegen? Und werden sie für ihr Malochertum von anderen Nationen gehasst? Uta Glaubitz hat in der Literatur nach Antworten gesucht. Und sie bei einem Baumarkt gefunden.

Richard Wagner und Thea Dorn haben über "Die deutsche Seele" geschrieben
Kerstin Ehmer

Richard Wagner und Thea Dorn haben über "Die deutsche Seele" geschrieben


Der Hass auf die Deutschen ist eigentlich nichts Neues. Bereits 1916 bezeichnete der Soziologe Max Scheler Deutschland als die meistgehasste Nation der Welt. In seinem Vortrag "Die Ursachen des Deutschenhasses" sieht er allerdings nicht Hitler als Ursache. Denn der hatte sich bislang nur eine Oberschenkelverletzung in der Schlacht an der Somme zugezogen und lag im Lazarett.

Grund für den Deutschenhass, so Scheler, sei stattdessen die spezifisch deutsche Arbeitswut. Diese hätte alle anderen Nationen aus ihren liebgewonnenen Paradiesen vertrieben. Die Nachbarn im Osten wollten nichts als "Träumen, Sinnen, Fühlen, Beten, aber auch Schnapstrinken." Die Engländer würden nur deshalb kaufen und verkaufen, um freitagabends auf den Sportplatz zu fahren. Und die Franzosen nutzten ihren Finanzreichtum bei wenigen Kindern vor allem für Luxus.

Einzig der welthistorische Emporkömmling aus den Königreichen Preußen und Bayern arbeite mit "schreckenerregender Stetigkeit, Genauigkeit und Pünktlichkeit, arbeite, arbeitete und arbeitete nochmals - und was die Welt am wenigstens begreifen konnte - aus purer Freude an grenzenloser Arbeit an sich, ohne Ziel, ohne Zweck, ohne Ende." Diese Arbeitswut (und Arbeitslust) sah Scheler als "Urmitgift germanischen Wesens".

Fotostrecke

10  Bilder
Top und Flop: So viel Urlaub bekommen Angestellte weltweit
Ist Arbeiten etwa deutsch? Der stets an solchen Fragen interessierte Komponist Richard Wagner gibt eine erste Antwort: "Deutsch sein heißt, eine Sache um ihrer selbst willen zu tun."

Kaum jemand hat das Deutschsein so erforscht wie die Schriftsteller Thea Dorn und Richard Wagner, ein Namensvetter des Komponisten, in ihrem Bestseller "Die deutsche Seele". Das alphabetisch sortierte Buch beginnt mit Abendbrot, Abgrund und Arbeitswut. Es endet mit Zerrissenheit, die sich auch im Verhältnis zur Arbeit zeigt: "Arbeit wird abwechselnd als Strafe Gottes gesehen und als eine beglückende Tätigkeit, in der sich der Mensch erst als Mensch verwirklicht. Beide Positionen haben die Deutschen bis ins Extrem verfolgt", so Dorn.

Die französische Redewendung "Travailler pour le Roi de Prusse", wörtlich übersetzt "Für den Preußenkönig arbeiten", bedeutet denn auch nicht unbedingt, sich für eine Obrigkeit abzuplagen. Einer anderen Lesart nach bedeutet sie, eine Arbeit schlicht um ihrer selbst willen zu tun.

Erste Hilfe Karriere
Diese Experten schreiben wöchentlich wechselnd im KarriereSPIEGEL über Bewerbungen, Karriere und die Wechselfälle des Berufslebens: Gerhard Winkler, Svenja Hofert, Martin Wehrle, Uta Glaubitz (von links oben nach rechts unten)

Sie haben Fragen zu Karrierethemen, Probleme am Arbeitsplatz, Themenanregungen? Unsere Experten freuen sich über Ihre Nachricht!
Dorn und Wagner haben bei den stilbildenden Deutschen nachgeschaut, wie sie's mit der Arbeit haben. Sie zitieren Johann Wolfgang von Goethe aus dem "West-östlichen Divan": "Was verkürzt mir die Zeit? Tätigkeit! / Was macht sie unerträglich lang? Müßiggang!" Schwer vorzustellen, dass es von Nationalhelden anderer Geburt derartige Hochdichtung gibt.

Als die Fernsehzuschauer "Die größten Deutschen" wählten, kam Karl Marx auf Platz 3. Der allerdings hätte sich eine derartige Arbeitsverehrung verbeten. Viel besser für den Menschen sei es, die Gesellschaft die Produktion regeln zu lassen, auf dass der einzelne "morgens jagen, nachmittags fischen, abends Viehzucht betreiben und nach dem Essen kritisieren" könne, ganz wie es ihm beliebt. Die Utopie, auch eine Ansammlung heiterer Dilettanten könne ökonomisch überleben, weil die Gesellschaft die allgemeine Produktion schon irgendwie regelt, sei allerdings über die Jahrzehnte verwelkt, so Dorn.

Nicht mal die spießigen Marxisten der SED haben ihren Landsleuten erlaubt, nach eigenem Belieben vor sich hin zu wurschteln. Im Gegenteil: Im real existierenden Sozialismus gehörte die Arbeitspflicht (wie im Nationalsozialismus) zur Wirtschaft des diktatorischen Deutschlands. Fünfzig Auszeichnungen "Held der Arbeit" vergab die DDR jährlich an regierungstreue Malocher, verbunden mit einer Zahlung von bis zu 10.000 Mark.

Wagner, Goethe, Marx - fehlt noch ein Kronzeuge? Ja, nämlich Immanuel Kant. Zur Frage "Ist Arbeiten deutsch?" zitieren Dorn und Wagner den Aufklärer. Er bescheinigt dem "mit gesundem Verstandestalent verbundenen Fleiß des Deutschen" nützlicher zu sein als alles Genie. Wie sonst, so Dorn, sei es zu erklären, dass einer der größten deutschen Baumärkte noch nicht Bankrott gegangen sei, obwohl er seit Jahren mit dem Spruch wirbt "Es gibt immer was zu tun"?

insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lukretia 22.01.2014
1. Die Religion nicht vergessen
Bleibt zu ergänzen, dass man - wie so oft leider - den religiösen Hintergrund der verschiedenen "Arbeitsethiken" nicht unterschätzen sollte: Vor allem in den evangelisch-puritanisch geprägten Ländern ist nichts wichtiger als Arbeit und damit verbundener Reichtum. Bestes Beispiel: die USA. Egal, womit man sein Geld verdient, Hauptsache man hat Erfolg und "beglückt" die ganze Welt damit. Dass die katholisch geprägten Länder im Osten oder Süden anders ticken, liegt bestimmt nicht nur am Schnaps und an der Sonne.
Herrmann der Verräter 22.01.2014
2. Platituden
Warum Deutsche nicht sonderlich beliebt sind ? Na ja wenn die das immer noch nicht kapiert haben, dann ist es wirklich zu spät. Wenn sie irgendwann mal damit aufhören werden, andere Völker zu belehren, wenn sie einsehen werden, daß nicht nur andere Völker korrupt sind, sondern sie selber bis zum Hals in Korruption schwimmen. Wenn sie endlich enisehen werden, daß auch in Deutschland mit Wasser gekocht wird und wenn sie es kapieren werden, daß sie nicht besser sind als andere Völker, dann und erst dann werden Deutsche sympatisch sein. Früher nicht und nie !
andy69 22.01.2014
3. Unsinn
Zitat von Herrmann der VerräterWarum Deutsche nicht sonderlich beliebt sind ? Na ja wenn die das immer noch nicht kapiert haben, dann ist es wirklich zu spät. Wenn sie irgendwann mal damit aufhören werden, andere Völker zu belehren, wenn sie einsehen werden, daß nicht nur andere Völker korrupt sind, sondern sie selber bis zum Hals in Korruption schwimmen. Wenn sie endlich enisehen werden, daß auch in Deutschland mit Wasser gekocht wird und wenn sie es kapieren werden, daß sie nicht besser sind als andere Völker, dann und erst dann werden Deutsche sympatisch sein. Früher nicht und nie !
Deutsche sind im Ausland gar nicht so unbeliebt und die meisten anderen Nationen erwarten von uns auch kein duckmäuserisches Maulhalten. Dass auch bei uns nicht alles super ist, ist klar. Aber beim Thema Korruption gibts dann doch noch "kleine" Unterschiede (siehe den berühmten Index) zu diversen anderen Ländern, auch in Europa. Die meisten anderen Nationen feiern sich selbst wesentlich stärker als wir - darum kann ich Ihre Aussage überhaupt nicht verstehen. Ansonsten gilt: wir brauchen nicht immer "everybodys darling" sein zu wollen und uns bei jeder Kritik wieder zu Tode schämen. Everybody darlings ist nämlich auch immer everybodys Depp!
Creedo! 22.01.2014
4. hmmm ...
Zitat von sysopKerstin EhmerArbeiten Deutsche nur der Arbeit wegen? Und werden sie für ihr Malochertum von anderen Nationen gehasst? Uta Glaubitz hat in der Literatur nach Antworten gesucht. Und sie bei einem Baumarkt gefunden. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/uta-glaubitz-die-arbeitsmoral-der-deutschen-a-944775.html
Wenn zu arbeiten eine urdeutsche Tugend ist, wegen der das deutsche Volk gehasst wird, wie können dann "hochqualifizierte" Facharbeiter aus Rumänien oder Bulgarien dem deutschen Arbeitsmarkt helfen? Diese Menschen haben die Essenz des Arbeitens nicht verstanden und hassen die Deutschen dafür, dass sie eben jene verinnerlicht haben. Wie soll das zusammen passen?
nechtan 22.01.2014
5. Wir kochena auch nur...
Zitat von Herrmann der VerräterWarum Deutsche nicht sonderlich beliebt sind ? Na ja wenn die das immer noch nicht kapiert haben, dann ist es wirklich zu spät. Wenn sie irgendwann mal damit aufhören werden, andere Völker zu belehren, wenn sie einsehen werden, daß nicht nur andere Völker korrupt sind, sondern sie selber bis zum Hals in Korruption schwimmen. Wenn sie endlich enisehen werden, daß auch in Deutschland mit Wasser gekocht wird und wenn sie es kapieren werden, daß sie nicht besser sind als andere Völker, dann und erst dann werden Deutsche sympatisch sein. Früher nicht und nie !
...mit Wasser? Mag sein aber unser Wasser ist besser, sauberer, genormter und gesünder als anderswo, es ist deutsches Wasser. Das dürfen Sie nie vergessen. :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.