Wissenschaftler in Nöten Jung, talentiert, frustriert

Und plötzlich stehen sie vor dem Nichts: Deutsche Nachwuchswissenschaftler haben schlechte Aussichten auf einen langfristigen Job in der Forschung. Ihre Karriere können sie kaum planen, Familie und Privatleben kommen unter die Räder. Wer kann, flüchtet ins Ausland oder in die Wirtschaft.

Von


Das saß. Vor ein paar Monaten reiste Helga Nowotny, die Präsidentin des European Research Council (ERC), nach Berlin, um sich mit jungen deutschen Spitzenforschern zu treffen. Es ging unter anderem um die Frage, was der Forschernachwuchs, den der ERC mit Millionenbudgets fördert, denn so braucht, um besser arbeiten zu können. Die Atmosphäre war freundlich, entspannt - bis der Biochemiker und Neurobiologe Jan-Erik Siemens ein brisantes Thema zur Sprache brachte: "Was in Deutschland fehlt, ist eine längerfristige Forscherperspektive."

Später stand es in der Zeitung, und es klang so, als geriere sich der gepäppelte Nachwuchs sehr selbstgefällig: Danke für die Kohle, aber was sind das denn für popelige Aufstiegschancen? Dass ausgerechnet Siemens, 39, das Thema auf den Punkt brachte, gab dem Ganzen besondere Würze.

Erst zwei Jahre zuvor war er mit einer anderen hochdotierten Auszeichnung aus San Francisco ans Berliner Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin geholt worden. Wissenschaftspolitiker verwiesen damals stolz auf Siemens, um zu zeigen, wie es gelingen kann, Supertalente zurückzulocken, die Deutschland zuvor den Rücken gekehrt hatten, um in Amerika Karriere zu machen.

Umsorgt im Ausland, frustriert im Inland

Markus Dahlem, 43, ist dagegen zum Absprung bereit. Sollte der Physiker und Neurowissenschaftler aus Berlin ein attraktives Angebot aus dem Ausland bekommen, wird er sehr wahrscheinlich annehmen. Er würde seine Koffer packen, Freunde, Kollegen und Wegbegleiter in Deutschland zurücklassen, um in einer neuen Forscherheimat Fuß zu fassen.

Die Chancen stehen nicht schlecht. Einmal hätte es schon fast geklappt. Er stand auf der Shortlist für die Besetzung einer Professur an der McGill University in Montreal. Die Gespräche mit den Kanadiern sind ihm noch gut in Erinnerung. Denn nicht nur ihm wurden neue berufliche Perspektiven angeboten. Die Auswahljury erkundigte sich auch nach seiner Frau, die Medizinerin ist, und klopfte ab, ob sich für sie nicht auch gleich etwas finden lässt.

"Die haben sich sofort gekümmert und sich richtig gefreut", sagt Dahlem. So viel Entgegenkommen kennt er aus Deutschland nicht. Stattdessen hangelt er sich seit einigen Jahren von einem Drittmittelprojekt zum nächsten. Aktuell arbeitet er an der Technischen Universität Berlin als Projektleiter in zwei Verbundprojekten der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Bundesforschungsministeriums (BMBF). Seine Arbeiten im Bereich Hirnforschung gelten unter Experten als hervorragend. Einen festen, unbefristeten Arbeitsplatz im deutschen Wissenschaftssystem hat er damit noch lange nicht.

Ganz im Gegenteil: Trotz seiner wissenschaftlichen Reputation verdient Dahlem als Gastdozent und Projektleiter deutlich weniger als promovierte Nachwuchskräfte in seinem Team, die arbeitsrechtlich als Hochschulmitarbeiter angestellt sind und jeden Monat mit gut 800 Euro brutto mehr nach Hause kommen. Wie es weitergeht, wenn die Projekte in etwa drei Jahren auslaufen, weiß Dahlem nicht. Deshalb spielt er mit dem Gedanken, vielleicht doch lieber in Nordamerika eine Stelle anzunehmen, die ihm und seiner Familie eine verlässlichere Perspektive bietet als hierzulande.

Erst summa cum laude, dann Patchwork-Lebensweg

Um seine Lebensplanung geht es auch Jörn Niessing, 35. Geforscht hat er zuerst am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt und später am Friedrich Mischer Institute for Biomedical Research in Basel. Seine Doktorarbeit hat er mit summa cum laude abgeschlossen. Und er hat - wovon die meisten Naturwissenschaftler träumen - bereits in "Nature" und "Science" publiziert.

Muss man sich mit solchen Referenzen Sorgen um seine Laufbahn machen? Niessing muss. Er kennt die Patchwork-Karrieren seiner älteren Kollegen. Er weiß, wie gering die Chancen in Deutschland sind, eine unbefristete Stelle an einer Hochschule oder einem außeruniversitären Forschungsinstitut zu bekommen. "Und man hat ja auch noch ein Privatleben", bemerkt der Nachwuchsforscher. Aus familiären Gründen kommt ein Job im Ausland für ihn nicht in Frage. Seine Freundin, ebenfalls Wissenschaftlerin, arbeitet zudem in Berlin. Beide führen eine Fernbeziehung, wie so viele ihrer Generation. Das zehrt an den Kräften. Angesichts all dieser Unsicherheiten stellt sich Niessing die Frage, ob eine Karriere in der Wissenschaft für ihn überhaupt in Frage kommt.

Unter Deutschlands Forschernachwuchs rumort es schon seit Jahren. Und der Unmut über die unsicheren Perspektiven wächst. Wer nicht zu den wenigen Glücklichen gehört und einen Lehrstuhl auf Lebenszeit ergattert, für den ist die Verweildauer im deutschen Wissenschaftssystem aufgrund des geltenden Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG, siehe Infokasten) klar begrenzt.

Strikte Gesetzeslage

Wie praxistauglich die Rechtslage ist, hat das Forschungsministerium untersuchen lassen und kam zu dem Schluss, dass "die Arbeit in zeitlich befristeten Forschungsprojekten heute zum typischen Karriereweg der Wissenschaftler in Deutschland gehört", dass die Beschäftigungsmöglichkeiten verbessert wurden und dass Rechtssicherheit geschaffen wurde. Für Nachwuchsforscher sieht die Lage freilich anders aus. Planbare Karriereperspektiven gab es für junge Wissenschaftler in Deutschland eigentlich noch nie. In den letzten Jahren ist die Unsicherheit aber gewachsen. Statistiken zufolge waren 1995 rund 75 Prozent der Wissenschaftler in Deutschland befristet angestellt. Im Jahr 2009 lag ihr Anteil bei 83 Prozent.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 192 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sagichned 05.03.2012
1.
Vor paar tagen hies es auf spon noch: deutschland hat zuwenige akademiker...Ich glaub so einen zustand nennt man schizophrenie...
CarstenSchradin 05.03.2012
2. und wie werden die wenigen festen Stellen vergeben?
Was der Spiegel über die Zukunftsaussichten schreibt, ist inzwischen gut bekannt, auch wenn viele Jungforscher davor die Augen schliessen. Aber zu "Wer nicht zu den wenigen Glücklichen gehört und einen Lehrstuhl auf Lebenszeit ergattert,..." DA sollte der Spiegel mal nachboren und einen Titel darüber schreiben' Wer sind denn "die Glücklichen", offensichtlich NICHT die Besten, sondern die mit den besten Verbindungen. "Korruption" und "Vetternwirtschaft" bestimmen, wen die Komissionen durchdrücken, unabhängig davon, ob er / sie der Beste ist. Und ein zweites X Chromosom ist EXTREM hilfreich!
Xircusmaximus 05.03.2012
3. Ja was denn nun, erst wird jahrelang lamentiert
Zitat von sysopUnd plötzlich stehen sie vor dem Nichts: Deutsche Nachwuchswissenschaftler haben schlechte Aussichten auf einen langfristigen Job in der Forschung. Ihre Karriere können sie kaum planen, Familie und Privatleben kommen unter die Räder. Wer kann, flüchtet ins Ausland oder in die Wirtschaft. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,818994,00.html
dass angeblich Fachkräfte fehlen, danach wird lamentiert das massenhaft Fachkräfte auf der Strasse stehen. Auch akedamisches Proletariat ist nun einmal Proletariat. d.h. Verkäufer Ihrer Arbeitskraft. Und das was sich gestern noch als Leistungsträger verstand, muss realisieren, dass man nun genauso am Arsch sind, wie Jene auf denen man lange Zeit glaubte herab sehen zu können. Nach der weltweiten Entwertung der Arbeit von Ungelernten und Facharbeitern, folgt nunmehr die Entwertung der akademischen Arbeit. Die Arbeitsgesellschaft ist am Ende und der Verkauf der Ware Arbeitskraft wird im 21zigsten Jh ungefähr so erfolgreich sein, wie der Verkauf von Postkutschen im 20zigsten.
Klaschfr 05.03.2012
4. Lesenswert
Zitat von sysopUnd plötzlich stehen sie vor dem Nichts: Deutsche Nachwuchswissenschaftler haben schlechte Aussichten auf einen langfristigen Job in der Forschung. Ihre Karriere können sie kaum planen, Familie und Privatleben kommen unter die Räder. Wer kann, flüchtet ins Ausland oder in die Wirtschaft. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,818994,00.html
Klare Beschreibung VON Situation und Problemen des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland. És wird seit Jahrzehnten nur geredet und an Marginalem herumgedoktort. Für eine Gesellschaft, die vom Wissen lebt, braucht es mehr als Bachelor- und Masterstudiengänge, Exzelenzzentren, ab und zu finanzielle Notspritzen und der Ruf nach Sponsoren. Und die Parteien haben ganz anderes im Kopf als die Förderung von Forschung und Lehre.
schreckgespenst 05.03.2012
5.
Zitat von sagichnedVor paar tagen hies es auf spon noch: deutschland hat zuwenige akademiker...Ich glaub so einen zustand nennt man schizophrenie...
Den Unterschied zwischen der Gesamheit aller Akademiker und den wissenschaftlichen Mitarbeitern als deren Teilmenge ist Ihnen hoffentlich bewusst!? Wissenschaftliche Mitarbeiter werden wirklich schlecht bezahlt, der Verdienst einer TV-L Stelle (Teilweise noch eine 3/4 Stelel) ist im Vergleich zu Stellen in der Wirtschaft ein Witz. Gerade in Studienrichtungen, in denen Universitäten um die besten Köpfe mit der freien Wirtschaft konkurrieren müssen bleiben meistens nur die Zweitbesten an der Uni.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.