Zehn Beweise Hilfe, ich werde Spießer!

Der Job formt den Menschen. Berufsstarter bemerken schnell schleichende Veränderungen: Trage ich bald beigefarbene Schuhe? Ist eine Putzfrau okay? Bin ich etwa auf Malle? Zehn Belege für die Verspießerung einer Festangestellten.

Von

Argwöhnische Kollegenblicke: Huch, die war doch früher mal ganz anders?
Corbis

Argwöhnische Kollegenblicke: Huch, die war doch früher mal ganz anders?


Illustrationen 1. Meine Wohnung ist keine Jugendherberge!

Noch schöner als fünf Jahre Studentenleben in der Dreier-WG ist nur: Wohnen in den eigenen vier Wänden. Wehe, es fragen mich alte Studienkumpels auf Durchreise, ob sie ihren Schlafsack bei mir ausrollen dürfen. Dann erfinde ich Ausreden - ich will meine Ruhe! Und früh aufstehen muss ich auch. So.


Illustrationen 2. Endlich: Ich kann guten Rotwein erkennen

Der schwere Rote, den wir Mitarbeiter dieses Jahr als Weihnachtsgeschenk vom Chef überreicht bekamen, war dann doch deutlich vollmundiger als der südafrikanische Shiraz vom Discounter.


Illustrationen 3. Brauche ich eine Putzfrau?

Unbedingt. Außerdem brauche ich einen Trockner, eine Spülmaschine und einen Kühlschrank, der Eiswürfel machen kann. Ich arbeite doch so viel, da muss ich mir Freizeit erkaufen - indem ich in Haushaltshelfer investiere.


Illustrationen 4. Bin ich etwa auf Malle?

Niemals wollte ich Pauschalurlaub machen. Aber die Landschaft! Die einmaligen Wanderwege! Es war ein unglaublich erholsamer Urlaub im - liebes, altes Campingzelt, vergib mir! - Bettenbunker mit Meerblick.


Illustrationen 5. Ich rege mich übers Wetter auf

In der Kaffeeküche, im Fahrstuhl, in der Damentoilette: Erwerbstätige schimpfen übers Wetter. Und ich mittendrin. Der Wind! Der viele Schnee! Die Hitze heute! Und ausgerechnet am Wochenende soll es regnen! Verdammt. Da wollte ich doch schön wandern gehen. Immerhin: noch nicht in beigefarbenen Gesundheitsschuhen.


Illustrationen 6. Breaking Bad

Mein Feierabend feiert ohne mich. Ich hocke in Jogginghose auf der Couch und gucke Serien, in denen Menschen noch richtig was erleben. Mein Tipp: "Breaking Bad", das Leben eines Chemielehrers, der als Drogendealer groß rauskommt.


Illustrationen 7. Finger weg von meiner Büro-Tasse!

Meine neue Vorliebe für Filterkaffee lässt sich vielleicht noch als Hipster-Marotte verklären. Die Herzchen-Tasse, die ich jeden Abend diebstahlsicher im Rollcontainer unter meinem Schreibtisch verschwinden lasse, leider nicht.


Illustrationen 8. Ja, das Grüne auf dem Fenstersims ist eine Orchidee

Sie steht dort seit etwa einem halben Jahr. Was richtig krass ist: Sie blüht immer noch. Herrje: Sagt die Jugend von heute überhaupt noch "krass"?


Illustrationen 9. Ein Helm muss her!

Jeder behauptet, er sehe doof aus mit Fahrradhelm. Bei mir stimmt es wirklich. Ist mir aber egal. Sicherheit geht vor Style. Und morgen kaufe ich mir Hosenbeinklemmen.


Illustrationen 10. Turnschuhe sind zum Joggen da

Ich kann auf hohen Absätzen nicht laufen. Egal, ich habe mir trotzdem schwarze Pumps gekauft. Turnschuhe im Büro sind was für junggebliebene Männer mit Anzug und damit: irgendwie uncool.


Was macht der Job mit Ihnen so? Bemerken Sie ebenfalls erste Metamorphosen, leiden Sie gar unter einer handfesten "Déformation professionelle"? Und woran haben Sie's erkannt? Wir freuen uns über schöne Beispiele. Nennen Sie uns gern weitere Indizien für eine Verspießerung im Beruf (auf Wunsch anonym), am besten mit einer kurzen Beschreibung, mit Angabe Ihres Berufes und Alters - und schicken Sie uns eine Mail .

Aus SPIEGEL JOB 1/2013
  • Anna Kistners Text zur Verspießerung ist aus dem Magazin SPIEGEL JOB mit Beiträgen aus der Berufswelt - für Einsteiger, Aufsteiger, Aussteiger. Weitere Themen: Die Andersmacher der "Generation Y". Gripsgewinnler - Karrierefaktor Intelligenz. Geschichten vom Gelingen und Scheitern. Wie junge Deutsche ihr Glück in Hollywood versuchen. Und noch viel mehr. Schauen Sie doch mal rein.
  • Heft versandkostenfrei bei Amazon bestellen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 125 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tamaji 13.12.2013
1. Oh jeh
Da hat jemand ohne Humor versucht, humorvoll zu schreiben.
fantomas1972 13.12.2013
2. Und bitte...
...noch schnell den grauen Touran bestellen mit den Namen der zwei Kinder auf der Heckscheibe, damit jeder weiß, dass man "es geschafft hat".
eknoes 13.12.2013
3. Hiiilfe...!
Ein wahrer Alptraum, die Aufzählung. Kennen Sie das? Sie haben häufig das unbestimmte Gefühl, auf der Flucht zu sein, wissen aber nicht genau wovor. Genau diese apokalyptische Zusammenfassung ist es! Ich muss ganz automatisch an Matthias Matussek denken, der schrieb: "Ich denke, dass viele, die sich von 'Spießer-Sein' abgekehrt haben, das mit denselben Mitteln tun wie ein Spießer. Das ist dann der Neue oder 'Neo-Spießer', der in der Abkehr oder der Angst davor, spießig zu sein, im 'unspießig-sein' aber genau so intolerant ist, wie der Spießer (...) Robert Gernhardt hat gesagt: "Es gibt keinen ironischen Orgasmus, es gibt keine ironische Erektion. Entweder du hast Sex oder nicht. Und entweder du findest Gartenzwerge gut oder nicht. Wer Gartenzwerge in seinen Garten stellt und es ironisch meint, hat zwar den Deckmantel der Ironie über ihn gestülpt, aber in Wirklichkeit schätzt er Gartenzwerge"
Tyleet13 13.12.2013
4. Lustig
Ich empfehle dazu den Track "Kidz" von Marteria.
gunner1886 13.12.2013
5. Ja,ja
diese Spießer, die meinen ihre Pflanzen am Leben halten zu müssen, sibd die schlimmsten!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.