Vorleserin in Zigarrenfabrik Cohibas drehen, Shakespeare hören

Wenn Odalys Lara vorliest, hören immer mehr als 300 Menschen zu. Ihr Arbeitsplatz ist eine Fabrikhalle in Kuba, ihr Publikum sind Zigarrendreher. Die Bücher wählen die Chefs aus. So steht mal Shakespeare auf dem Programm, mal die Parteizeitung.

DPA

In der Halle ist es schwül, an den Wänden rattern alte Ventilatoren, der Geruch von frischem Tabak liegt in der Luft. In der Zigarrenfabrik "La Corona" in Havanna beginnt für 360 Arbeiter die Schicht. Eine Frau sticht aus der Masse hervor: Sie trägt Bücher und Zeitungen unter dem Arm.

Odalys Lara, 47, ist Vorleserin. Ihr Arbeitsplatz ist ein Pult auf einem Podest im Vorraum der Halle. Während der Acht-Stunden-Schicht wird sie dreimal ans Mikrofon treten und jeweils für eine halbe Stunde aus dem Roman eines kubanischen Autors mit dem Titel "Stadt in Panik" vorlesen. Das Buch hat der Betrieb ausgewählt. So soll wohl sichergestellt werden, dass keine sozialismuskritischen Autoren ihren Weg zum Publikum finden.

Im sozialistischen Kuba ist Vorleser ein richtiger Beruf, "lectora de tabaquería" ist die offizielle Bezeichnung. Seit Dezember 2012 ist der Job sogar als nationales Kulturerbe anerkannt. Alles begann 1865, so ist es überliefert, als ein engagierter Fabrikarbeiter damit begann, seinen Kollegen während der Arbeit aus einer neuen, proletarischen Zeitung vorzulesen. Seither sollen die Vorleser zur Bildung der Arbeiterklasse beitragen. "Es ist ein Mittel, um das kulturelle Niveau der Tabakarbeiter zu verbessern", heißt es in der kubanischen alternativen Online-Enzyklopädie Ecured.

Fotostrecke

9  Bilder
Deutscher Taxifahrer auf Kuba: Endlich legal
Inzwischen gibt es mehr als hundert "Lectores" auf der Karibikinsel. Sie lesen zum Beispiel Shakespeares "Romeo und Julia" vor, Romane des kolumbianischen Nobelpreisträgers Gabriel García Márquez oder ausgewählte Artikel aus der sozialistischen Parteizeitung "Granma". Die erste Vorleserunde beginnt jeweils mit Anweisungen der Betriebsleitung.

Lara trägt manchmal auch einfache Lebensweisheiten vor. Wenn die Arbeiter private Sorgen haben, suchen sie Rat bei ihr. Sie sei eine Art Seelsorgerin, erzählt sie.

Die meisten Arbeiter kennt sie schon seit vielen Jahren, so auch Yamilé Piz, 40. Sie arbeitet seit 20 Jahren als "torcedora", als Zigarrendreherin. Seit 18 Jahren lauscht sie bei der Arbeit Odalys Lara. "Wenn es sie nicht gäbe, wären wir nicht informiert", sagt Piz.

Eine spezielle Ausbildung ist nicht Voraussetzung für den Job als Vorleser. Lara ist eigentlich studierte Diplomtechnikerin. In der Fabrik sind gerade Krimis besonders beliebt, erzählt sie. Aber auch lange, anspruchsvolle Werke würden dankbare Zuhörer finden. Sie habe zum Beispiel schon "Paradiso", das Meisterwerk von Nationaldichter José Lezama Lima, vorgelesen. Der Schmöker habe mehr als 600 Seiten, erinnert sie sich. "Das dauerte fast fünf Monate."

Isaac Risco/dpa/vet



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Friedrich Hattendorf 18.08.2013
1. die Chefs haben dazugelernt
Zitat von sysopDPAWenn Odalys Lara vorliest, hören immer mehr als 300 Menschen zu. Ihr Arbeitsplatz ist eine Fabrikhalle in Kuba, ihr Publikum sind Zigarrendreher. Die Bücher wählen die Chefs aus. So steht mal Shakespeare auf dem Programm, mal die Parteizeitung. http://www.spiegel.de/karriere/ausland/zigarren-drehen-auf-kuba-vorleserin-liest-arbeitern-shakespeare-vor-a-916834.html
Auch im Deutschland des 19.Jahrhundert gab es in der Zigarreninsustrie Vorleser. Sie wurden aber von den Arbeitern bezahlt, und lasen auch politische und wirtschaftliche Schriften (siehe z.B. über Heinrich Rodenstein (http://wgrevecke.de/meingrossvater.htm) oder ein Beitrag zur Erklaerung der Fuehrungsrolle der Zigarrenarbeiter in der fruehen politischen Arbeiterbewegung - Sowip (http://www.gesis.org/sowiport/search/id/iz-solis-90565525)). Durch diesen Informationsvorsprung war diese relativ kleine Gruppe in den Führungen der Arbeiterwewegung sehr stark vetreten. Wenn aber die Chefs die Texte ausssuchen, ist diese "Gefahr" weitgehend gebannt,
simple mind 18.08.2013
2. Gibt's im Turbokapitalismus demnächst auch
Allerdings keine Vorleser sondern Flachbildschirme mit Werbefernsehen. 'Konsum statt Kultur' lautet hier die Devise.
Hugh 18.09.2013
3. Vorreiter der Arbeiterbewegung
Zitat von Friedrich HattendorfAuch im Deutschland des 19.Jahrhundert gab es in der Zigarreninsustrie Vorleser. Sie wurden aber von den Arbeitern bezahlt, und lasen auch politische und wirtschaftliche Schriften (siehe z.B. über Heinrich Rodenstein (http://wgrevecke.de/meingrossvater.htm) oder ein Beitrag zur Erklaerung der Fuehrungsrolle der Zigarrenarbeiter in der fruehen politischen Arbeiterbewegung - Sowip (http://www.gesis.org/sowiport/search/id/iz-solis-90565525)). Durch diesen Informationsvorsprung war diese relativ kleine Gruppe in den Führungen der Arbeiterwewegung sehr stark vetreten. Wenn aber die Chefs die Texte ausssuchen, ist diese "Gefahr" weitgehend gebannt,
Auch in Cuba wurden die Vorleser in den Cigarrenmanufakturen ursprünglich von den Arbeitern selbst bezahlt. Und auch hier war das Klassenbewusstsein bei den Tabakarbeitern am weitesten fortgeschritten. Allerdings hatte unter der USA- und Batistadiktatur nicht gerade die Bildung der Arbeiterschaft Vorrang. Da heute in den cubanischen Tabakmanufakturen die "Chefs" in der Regel aus der Arbeiterschaft hervorgehen und nicht mehr durch us-amerikanische Aktionäre eingesetzt werden, die Bildung der Arbeiter für störend halten, besteht "diese Gefahr" nicht mehr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.