ABC-Wettbewerb "Yakamoz" ist das schönste Wort der Welt

Was? Sie wissen nicht, was "yakamoz", "hu lu" oder "perekotipole" bedeuten? Es handelt sich hierbei immerhin um die schönsten Wörter der Welt. Welche Begriffe im Wettbewerb um "Das schönste ABC der Welt" gewonnen haben und was sie bedeuten, erfahren Sie bei SPIEGEL ONLINE.


Berlin - Lieblingswörter haben wir alle. Es sind Wörter, die aus dem täglich Sprach-Einerlei hervorstechen, sei es, weil sie besonders witzig, skurril oder poetisch sind. Auf deutsch könnte Nuckelpinne so ein Wort sein, oder Tohuwabohu. Das Rennen um das "schönste Wort der Welt, einem Wettbewerb, den das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) im Jahr der Geisteswissenschaften ausgelobt hat, hat allerdings ein ganz anderes Wort gemacht. Es lautet "yakamoz".

Wenn sich dieser Mond auch noch im Wasser spiegeln würde, wäre er einfach "yakamoz"
DPA

Wenn sich dieser Mond auch noch im Wasser spiegeln würde, wäre er einfach "yakamoz"

Falls Sie jetzt nicht auf Anhieb wissen, was "yakamoz" bedeutet, ist das nicht weiter verwunderlich. Handelt es sich doch um einen türkischen Begriff. Er steht für einen Umstand, den zu beschreiben man auf deutsch ganze sechs Wörter benötigen würde, nämlich: "die Widerspiegelung des Mondes im Wasser".

Eine Jury, bestehend aus den Moderatoren Marion Brasch und Jörg Thadeusz sowie der Schriftstellerin Inka Parei, wählte aus knapp 2500 Einsendungen die sieben schönsten Wörter aus. Platz eins belegt "yakamoz" laut Jury deswegen, weil sie die Besonderheit des Wortes selbst überzeugt habe. Es zeige, dass in der türkischen Sprache mit einem einzigen Wort etwas beschrieben werden kann, wofür man in anderen Sprachen mehrere Substantive benötige.

Auf dem zweiten Platz steht das chinesische Wort "hu lu" (schnarchen). Das Wort "Volongoto" (unordentlich, chaotisch) aus der Sprache des afrikanischen Baganda-Volks kam auf den dritten Platz. Bewertet wurden den Angaben zufolge die Originalität des Wortes, die Qualität der Erklärung und die kulturelle Bedeutung.

Außerdem konnten sich durchsetzen: Der norwegische Begriff "Oppholdsvaer" auf Platz vier, der eine Wetterlage, "gleich, nachdem der Regen aufgehört hat", bezeichnet - in Norwegen ein alltägliches Phänomen. Platz fünf belegt "Madala", was auf der Sprache des afrikanischen Volkes der Hausa so viel wie "Gott sei Dank" bedeutet. Den sechsten Preis bekam "Saudade", portugiesisch für Sehnsucht. Mit dem siebten Preis wurde "Perekotipole" ausgezeichnet, ukrainisch für Steppenläufer.

Nicht platziert, aber dennoch ins "ABC der schönsten Wörter" aufgenommen wurden folgende deutsche Wörter: Bücherbus, Fernweh, Gegenwart, Heilbuttschnittchen, Kladderadatsch, Kicherebse, kristallklar, Nuckelpinne, Quarkkrapfen, quietschfidel, Rhabarber, Schienenersatzverkehr, Schrumpfst, Tohuwabohu und x-beliebig.

Der Wettbewerb war von der Zeitschrift "Kulturaustausch" des ifa ausgelobt worden, um das Jahr der Geisteswissenschaften internationaler zu gestalten. Wie Chefredakteurin Jenny Friedrich-Freska SPIEGEL ONLINE sagte, habe man herausfinden wollen, welche Wörter besonders geliebt werden. Das Ziel: "Ein Gefühl für andere Sprachen zu entwickeln." Die Einsendungen kamen aus rund 60 Nationen.

hoc/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.