Unruhen in Ägypten: Die Fanatiker werden verlieren

Ein Gastbeitrag von Hamed Abdel-Samad

Trotz der Gewalt in Kairo dürfen wir nicht vergessen: Der Sturz von Mursi durch die Armee war alternativlos, weil der Präsident und seine Muslimbrüder das Land in Geiselhaft gehalten haben. Mehr noch, das Militär hat auch die Freiheit im Westen vor den Islamisten verteidigt.

Wann immer die Islamisten nach der Macht griffen, gab es zwei Szenarien: Gelang ihnen die Machtergreifung, so regierten sie mit eiserner Hand und verwandelten ihre Gesellschaften in Freiluftgefängnisse wie Iran, Afghanistan, Somalia oder Sudan. Wurden sie von der Macht verdrängt wie in Algerien Ende der achtziger Jahre, verwandelten sie sich in terroristische Organisationen und richteten Blutbäder auch in der Zivilbevölkerung an.

Gerade wurde in Ägypten das erste Szenario durch die Intervention der Armee abgewendet, gleichzeitig wächst die Befürchtung vor dem Eintreten der zweiten Variante. Jetzt schicken die Muslimbrüder ihre Milizen auf der Straße, schießen wild um sich und versuchen, die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen, um ihren gestürzten Präsidenten zurück an die Macht zu bringen.

Doch die Muslimbrüder haben den Zeitgeist nicht verstanden. Sie konnten nicht begreifen, dass sie im Zeitalter der globalen Kommunikation keine neue Diktatur aufbauen können. Sie nutzten die Demokratie als Trojanisches Pferd, um an die Macht zu kommen, dann versuchten sie, die Demokratie von innen zu zerstören. Wie Mubarak wollten sie in rasantem Tempo die Kontrolle über alle Institutionen des Landes erlangen. Ihre Allianz mit der Hamas war eine Bedrohung für die Sicherheit auf der Halbinsel Sinai und kostete 16 ägyptische Soldaten das Leben. Ihre amateurhafte Wirtschaftspolitik führte das Land in den Ruin.

Ägypten drohte auszubluten

Da es in Ägypten kein Parlament gibt, das ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten einleiten konnte, mussten die Massen ein populäres Verfahren einleiten, um Mursi loszuwerden. Die Armee musste intervenieren, um einen Bürgerkrieg zwischen Mursi-Anhängern und seinen Gegnern zu verhindern und um das wirtschaftliche und sicherheitspolitische Ausbluten Ägyptens zu stoppen.

Die Sessel-Experten im Westen sehen dahinter nur einen Militärputsch und blenden den Willen von Millionen Ägypter aus. Es kommt selten vor, dass die Taliban, die Hamas, die US-Regierung und das deutsche Kanzleramt einer Meinung sind. Aber in diesem Fall sehen sie alle die Absetzung des ägyptischen Ex-Präsidenten Mohammed Mursi als einen Rückschlag für die Demokratie. Demokratie ist aber keine katholische Ehe, die einer Frau verbietet, sich scheiden zu lassen, auch wenn der Ehemann Alkoholiker ist und sie jeden Tag misshandelt und vergewaltigt. Die Islamisten waren dabei, Ägypten ins Mittelalter zurückzuschießen und ihre Macht in weiteren arabischen Staaten auszubauen.

Der Sturz der Muslimbrüder in Ägypten leitet das Ende des Islamismus ein. Denn Ägypten war immer das Zentrum des radikalen Islam. Also kann man die Intervention der Armee auch als Verteidigung nicht nur der Freiheit der Ägypter, sondern auch unserer Freiheit hier im Westen verstehen.

Die letzte Schlacht hat begonnen

Ja, Mursi wurde demokratisch gewählt und kam auf legalem Wege an die Macht. Aber es gibt einen bedeutenden Unterschied zwischen legal und legitim. Legalität ist das Verfahren; Legitimität ist der langfristige Prozess. Für mich ist Mursi deshalb seit Monaten kein legitimer Herrscher Ägyptens mehr. Denn kaum wurde er gewählt, brach er alle seine Versprechen und wandte sich vom demokratischen Regelwerk ab. Er setzte sich durch umstrittene Dekrete über das Gesetz hinweg und ließ zu, dass die Milizen der Muslimbrüderschaft das obere Verfassungsgericht belagerten, um die Richter daran zu hindern, ein Urteil gegen seine islamistische Verfassung zu fällen.

Als friedliche Demonstranten vor seinem Palast Anfang Dezember 2012 demonstrierten, schickte er Teile seine Milizen auf sie los und ließ sie die Demos blutig auflösen. Seine islamistischen Verbündeten bezeichneten die Oppositionsführer sogar in seiner Anwesenheit als ungläubige Verräter. Manche ihm nahestehenden Fernsehsender hetzten gegen die Kopten und die schiitische Minderheit, was zu pogromartigen Szenen mit mehreren Todesopfern führte.

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Was die Armee am 3. Juli machte, war kein wirklicher Putsch, sondern eine Geiselbefreiungsaktion. Ein ganzes Land war von Mursi und seinen Muslimbrüdern im Namen der Demokratie als Geisel genommen, misshandelt und entstellt worden. Nun sind die Karten neu gemischt, und die Muslimbrüder haben die Chance, sich an der neuen Regierung und an demokratischen Wahlen zu beteiligen, aber das wollen sie nicht. Wenn sie nicht die Regeln bestimmen können, lehnen sie das Spiel ab. Und so vertiefen sie die Spaltung weiter.

Mursi und seine Muslimbrüder putschten zuerst gegen die Demokratie und gegen den Willen der meisten Ägypter. Nun ist die Maske der Islamisten gefallen, und sie sprechen wieder die Sprache, die sie am besten beherrschen, nämlich die Sprache der Gewalt. In Kairo, Alexandria, auf der Halbinsel Sinai und im Süden des Landes wollen sie mit Gewalt den abgesetzten Präsidenten wieder installieren. Dutzende Tote und Hunderte zum Teil Schwerverletzte sind das Ergebnis des ersten Tages. Die letzte Schlacht der Fanatiker hat begonnen, und sie werden verlieren.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 271 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Korrekturlesen
waldi4711 06.07.2013
hat hier gefehlt
2. Reife
APPEASEMENT 06.07.2013
Für die Demokratie benötigt es eine bestimmte Reife des Volkes um den Versprechungen der Radikalen zu widerstehen. Die Muslimbrüder sollten Abstand nehmen von den radikalen Wurzeln ihrer Religion und auch den UNgläubigen Rechte und Freiheit zugestehen. Demokratie heißt nicht, man kann mit den UNterlegenen machen was man will. Kann man eigentlich den Islam krititsieren ohne das sich immer alle gleich beleidigt fühlen? Das verhindert sonst jede Debatte. Kein Thema sollte in einer freien Welt Tabu sein. Appeasement sollte nicht die Grundlage unserer Politik sein, die Freiheit braucht Mut.
3. Optuinal
BeobachterBeobachter 06.07.2013
Herr Abdel-Samad, sind Sie unparteich? Was sind Ihre Überzeugungen vom islamischen Lager in Ägypten? In diesem Zusammenhang kann man dann Ihren Beitrag verstehen.
4.
kaliballer 06.07.2013
Es ist gut, dass SPON den Autor zu Wort kommen lässt. Im Gegensatz zu Frau Salloum, die hier nur den "Putsch" der Islamistengegner sehen will und nicht den Putsch, den Mursi mit seinen Entscheidungen gegen die Verfassung schon vorher vorgenommen hat.
5.
Ernst August 06.07.2013
Zitat von sysopTrotz der Gewalt in Kairo dürfen wir nicht vergessen: Der Sturz von Mursi durch die Armee war alternativlos, weil der Präsident und seine Muslimbrüder das Land in Geiselhaft gehalten haben. Mehr noch, das Militär hat auch die Freiheit im Westen vor den Islamisten verteidigt. Abdel-Samad: Sturz von Mursi war alternativlos - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/abdel-samad-sturz-von-mursi-war-alternativlos-a-909815.html)
Wer ist eigentlich dieser Wir? Ich gehöre nicht zu ihrem Wir denn ein Militärputsch ist ein Militärputsch - besonders wenn die Regierung ganz klar frei und demokratisch gewählt wurde. Anmerkung. Mir passte diese Regierung nicht - aber ich habe die Werte von den andere nur Leute vera.. schwafeln. Weitere Anmerkung. Es ist so still im weißen Haus in dem der Mann wohnt den Wahlmänner dort eingewiesen haben. Von dort schallt es doch sonst immer laut was Andere zu tun haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Machtkampf in Ägypten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 271 Kommentare
Zum Autor
  • DPA
    Hamed Abdel-Samad, Jahrgang 1972, ist deutsch-ägyptischer Politologe und Autor des Buches "Der Untergang der islamischen Welt" (Droemer Verlag 2010). Mit dem Journalisten Henryk Broder fuhr Abdel-Samad für das TV-Projekt "Entweder Broder - Die Deutschland-Safari" 2010 mit dem Auto quer durch die Republik.

Fotostrecke
Putsch in Ägypten: Neuanfang am Nil
Fotostrecke
Ägypten: Der Richter und sein General

Karte