Abgesagtes "Tribunal" mit 68ern Springer hat die Idee einer Aussprache selbst begraben

Die Neuauflage eines "Springer-Tribunals" ist gescheitert - und Verlagschef Döpfner gibt den früheren 68ern die Schuld. Peter Schneider, Bernhard Blanke und Daniel Cohn-Bendit wehren sich auf SPIEGEL ONLINE gegen diesen Vorwurf und betonen: Der "Bild"-Verlag hat den Dialog nie ernsthaft gewollt.

dpa

Die Idee, das "Springer-Tribunal" vom Frühjahr 1968 im Herbst 2009 neu zu inszenieren, ist dort begraben worden, wo sie entstanden ist: im Hause Axel Springer.

Das Unternehmen hatte nicht gut angefangen mit der Einladung des Springer-Chefs Mathias Döpfner, ehemalige Anführer der Springer-Kampagne sollten sich bei seinem Haus entschuldigen. Gespräche beginnen in aller Regel nicht mit der Aufforderung an den Eingeladenen, den Gastgeber erst einmal um Verzeihung zu bitten.

Der Ton ist dann gemildert worden zu der Formel "wir möchten wissen, wie es damals wirklich war". Aber was sollte herauskommen bei einem Gespräch zwischen so ungleichen Kontrahenten: Die versprengten Aktivisten von einst sind inzwischen um die 70 und haben sich nach Kräften individualisiert. Keiner von ihnen kann oder will als Gesamt-68er im Hause Springer Rede und Antwort stehen. Ihnen gegenüber steht ein kompakter Konzern, zu dessen Geschlossenheit es die antiautoritäre Bewegung bekanntlich nie gebracht hat - ein Konzern mit klaren Geschäftsinteressen.

Die Interessen des Springer-Konzerns liegen auf der Hand: Das im kollektiven Gedächtnis aufbewahrte Bild, dass die Zeitungen "Bild", "B.Z." und "Berliner Morgenpost" in den Monaten vor und nach dem 2. Juni eine Hetzkampagne gegen die rebellierenden Studenten inszenierten und eine Pogromstimmung in der Stadt erzeugten, soll aufgehellt, mindestens differenziert werden. Warum auch nicht, falls sich dafür gute Argumente finden lassen.

Aber dazu braucht es kein familientherapeutisches Unternehmen unter dem Vorsitz von Mathias Döpfner unter Mitwirkung eines immerzu gekränkten Beisitzers namens Thomas Schmid , der sich von der Linken nicht verstanden fühlt. Was aber hätte der Gewinn der ehemaligen Aktivisten sein können, wären sie denn der Einladung gefolgt? "Erkenntnisgewinn", "mehr Wissen übereinander", wie es in der Erklärung aus dem Hause Springer vom Samstag heißt?

Entrüstung bei Springer beruht auf Täuschung oder Selbsttäuschung

Um ein solches Ergebnis zu erreichen, wäre ein von unabhängigen Köpfen bestelltes und geleitetes Symposium unter einem neutralen Dach geeigneter gewesen. Die Entrüstung des ehemaligen Radikalen und jetzigen "Welt"-Chefs Thomas Schmid über die "klägliche Verweigerungshaltung" seiner ehemaligen Mitstreiter beruht entweder auf Täuschung oder Selbsttäuschung: Die Eingeladenen waren bisher nur telefonisch kontaktiert worden, so gut wie niemand hatte seine Teilnahme verbindlich zugesagt.

Schmid hat versucht, seine Kandidaten durch die Behauptung, andere Kandidaten hätten längst zugesagt, zu einer Zusage zu bewegen. Da jedoch auch 70-jährige die Grundfunktionen eines Handys beherrschen, stellte sich bald heraus, dass es einen Konsens unter den sonst eher zerstrittenen 68ern gibt: Zu einer als "Springer-Tribunal" getarnten Pro-Springer-Kampagne im Hause Springer geht man lieber nicht.

Nun schäumt und wütet Thomas Schmid in seiner Zeitung gegen "die Front der Nein-Sager", wirft ihnen Armseligkeit, Selbstgerechtigkeit, gar Verrat an den Idealen der Aufklärung vor. Vielleicht hat er das Allereinfachste vergessen: Jeder hat das Recht, einem Gespräch, von dem er sich wenig oder nichts verspricht, fernzubleiben.

Im Übrigen spricht nichts gegen einen Versuch des Springer-Konzerns, sich endlich mit seiner Vergangenheit auseinanderzusetzen. Viele 68er, soweit sie schreiben, haben sich seit Jahren und Jahrzehnten mit ihren Irrtümern in der Zeit der Rebellion beschäftigt. Außer einem einzigen mutigen Satz des ehemaligen "Bild"-Chefs Peter Boenisch - "beide Seiten waren hasserfüllt" - und dem Eingeständnis von nicht näher benannten "Fehlern" war von einer vergleichbaren Bemühung aus dem Hause Springer öffentlich bisher nicht viel zu hören.

Thomas Schmids halbherziger Versuch, die Berichterstattung der Springer-Presse in der Zeit des 2. Juni zu rehabilitieren, konnte nicht gelingen, weil er sich dabei weitgehend auf die "Welt" beschränkte. Und muss man nicht die Grundthese des neuen "Springer-Tribunals" in Zweifel ziehen - die Annahme nämlich, dass die Springer-Kampagne von 67/68 den Ruf des Springer-Konzerns bis heute beschädigt?

Könnte es nicht sein, dass es nach wie vor die "Bild"-Zeitung ist, die diesen Ruf jeden zweiten oder dritten Tag aufs Neue ruiniert?

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kikolo, 23.08.2009
1. allein schon wegen BÖLL
Nun schäumt und wütet Thomas Schmid in seiner Zeitung gegen "die Front der Nein-Sager", wirft ihnen Armseligkeit, Selbstgerechtigkeit, gar Verrat an den Idealen der Aufklärung vor. Vielleicht hat er das Allereinfachste vergessen: bild und aufklaerung ...na das ist jamal ein paercheen.... das ist ne ganz billige nummer die springer hier abziehen will ---gut das das nichts wird ...allein schon wegen boell
Brand-Redner 23.08.2009
2. Keine gute Idee
Nein, nein - ich finde, Springers Erben sollen mal hübsch bei dem Umgang bleiben, der zu ihnen passt: Z.B. brave, gottesfürchtige Christenmenschen, denen ein kleiner blöder Todesfall mit Gottes Hilfe die Ehe gerettet hat etc. Solche Leute passen zum BILD-Niveau und niemand sonst. Und was anderes wollen die doch auch nicht wirklich. - Schluss der Debatte, nächstes Thema bitte!
Schnurz321 23.08.2009
3. Gegensätze?
Zitat von kikoloNun schäumt und wütet Thomas Schmid in seiner Zeitung gegen "die Front der Nein-Sager", wirft ihnen Armseligkeit, Selbstgerechtigkeit, gar Verrat an den Idealen der Aufklärung vor. Vielleicht hat er das Allereinfachste vergessen: bild und aufklaerung ...na das ist jamal ein paercheen.... das ist ne ganz billige nummer die springer hier abziehen will ---gut das das nichts wird ...allein schon wegen boell
Gegensätze ziehn sich an?
peeka, 23.08.2009
4. Hat...
...der Springerverlag nicht genügend Ex-68er eingestellt, um aus dem angeblichen "Tribunal" eine interne Veranstaltung zu machen? Die können dann alle Abbitte leisten. Wer noch keinen Anstellungsvertrag in der Redaktion der "Welt" hat, könnte dann zumindest auf Werbeplakaten seine Rente aufbessern oder Fleischhauer beipflichten und den Verkaufszahlen seines Gassenhauers auf die Sprünge helfen.
scientist-on-hartz4 23.08.2009
5. Als ehem. Baby68er...
...(war damals noch ein kleiner Junge)... kann ich, anhand der historischen und heutigen BILD(BLÖD)zeitungsartikel mir nur die Frage stellen, wovon der Springerkonzerns da geträumt hat. Etwa, dass Cohn-Bendit und Co bei denen Abbitte leisten und beteuern: "Ja, Ihr hattet recht."? Man muß nicht unbedingt die BLÖD-Zeitung aufschlagen, BZ und Berliner Morgenpost tun es auch: Die Springer-Presse hat aus der Vergangenheit nichts gelernt; nach wie vor vergeht keine Woche, wo sie nicht in irgendeinem Artikel Volksverhetzung und Progrome gegen angeblich unliebsame, oft schwächere Minderheiten betreibt. Damals waren es Studenten und Linke; heute stürzt man sich auf angebliche Pädophilie oder noch häufiger auf die Arbeitslosen und Hartz4-Empfänger. Denn die können sich ja nicht wehren! Noch nicht! Mit den Schmierfinken dieses Verlags kann es keinen Dialog geben. Was einst Stürmer und völkischer Beobachter waren sind heute Bild und BZ, und in England The Sun. Drecksblätter!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.