Auktion eines Aquarells Hitler-Kitsch bringt 133.000 Euro

Es soll ein Werk des jungen Adolf Hitler sein, nun wurde das Gemälde für 133.000 Euro verkauft. Der Käufer blieb anonym, soll aber aus dem Nahen Osten kommen.

AP

Nürnberg - 133.000 Euro wert soll ein Gemälde von Adolf Hitler sein. Zu diesem Preis hat es ein anonymer Käufer in Nürnberg ersteigert. Das Bild trägt den Titel "Standesamt München" und ist lediglich 28 mal 22 Zentimeter groß. "Wir hatten viel erwartet, aber nicht diesen Betrag", sagte Kathrin Weidler vom Auktionshaus Weidler.

Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte Weidler. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mitgeboten, zwei davon seien persönlich anwesend gewesen. Der hohe Preis könnte mit der vorhandenen Originalrechnung von 1916 zusammenhängen, mutmaßt man im Auktionshaus.

Zwei etwa 70 Jahre alte Schwestern aus Hessen hatten das Werk in die Versteigerung gegeben. Der Großvater der Geschwister hatte das Bild im Jahr 1916 in einer Münchner Galerie gekauft. Die Originalrechnung war noch dabei, sowie eine Notiz von Albert Bormann, dem späteren Leiter von Hitlers Privatkanzlei. Deshalb stamme das Bild wahrscheinlich tatsächlich aus dem Pinsel Hitlers.

Zweifel an der Echtheit gibt es dennoch. Unter anderem sei die Rechnung nachträglich manipuliert worden. Versteigerungen von Hitler-Gemälden finden immer wieder statt. Es gibt dafür Sammler im In- und Ausland. Der Handel ist in Deutschland nur verboten, wenn NS-Symbole wie etwa Hakenkreuze darauf zu sehen sind.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Konakri 22.11.2014
1.
Mal ganz objektiv betrachtet: Also "Kitsch" ist was anderes.Und wirklicher Kitsch bzw. "moderne Kunst" geht teilweise für zweistellige Millionenbeträge über den Tisch.
spon-facebook-1425587294 23.11.2014
2. Begriff
...oder muss man den bringen, nur weil nicht wertungsfrei sein kann was nicht wertungsfrei sein darf? Bin zwar kein Kunstexperte aber ich denke, das Bild ist ein ganz normales Bild des Realismus.
C. Schmidt 23.11.2014
3. Kitsch?
Ich frage mich ehrlich, ob das Bild auch so offen als Kitsch bezeichnet werden würde, wenn es jemand anderes gemalt hätte.Gerne wird gesagt, Hitler wäre künstlerisch komplett talentfrei gewesen. Wenn dann doch mal ein Bild gezeigt wird, an dem man sieht, dass er besser malen konnte als der Durchschnittsbürger, ist es dann eben Kitsch. Wäre schön, wenn man mal sachlich über so etwas berichten könnte, ohne dauernd eine Wertung reinhauen zu müssen, die eher von den späteren Taten und der Persönlichkeit Hitlers geprägt ist als von seinen tatsächlichen künstlerischen Leistungen. Jemand kann ein Verbrecher sein und trotzdem ein annehmbarer Zeichner.
Freidenker10 23.11.2014
4.
Gottchen, was soll denn die Entrüstung? Wenn ich so ein Schwachsinnsteil auf dem Speicher finden würde, würde ich es auch verkaufen! Das Bild zu verbrennen macht auch keinen mehr lebendig! Aber die Faszination der Sammler im Ausland für Hitler Devotionalien ist schon schräg...
zauselfritz 23.11.2014
5. Immerhin
Handwerklich immerhin nicht schlecht. So konnte dieser Teufel in Person immerhin etwas ganz passabel, dass nicht mit Hass und Verderben zu tun hatte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.